Jennifer Lopez im Film "Darf ich bitten"
© picture alliance / kpa | 90061
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
Harry Bosch in der Amazon-Mutterserie "Bosch"
:

Jennifer Lopez: Die besten Filme mit der Sängerin

Für ihre Musikkar­riere erhielt sie einen Stern auf dem Walk of Fame. Doch Jen­nifer Lopez überzeugt auch in ihren Fil­men. Immer­hin hat sie mit Regie-Leg­ende Fran­cis Ford Cop­po­la gear­beit­et, selb­st pro­duziert und diverse Preise und Nominierun­gen erhal­ten. Das sind die Film­perlen von „Jen­ny from the Block”.

GigaTV Film-Highlights

Starke Performance im Biopic „Selena – Ein amerikanischer Traum”

Die durchwach­se­nen Kri­tiken änderten nichts an der Bedeu­tung, die „Sele­na – Ein amerikanis­ch­er Traum” (1997) für Jen­nifer Lopez hat­te. Ihre Darstel­lung der Haupt­fig­ur Sele­na Quin­tanil­la-Pérez wurde vielfach gelobt, mit einem ALMA Award belohnt und mit ein­er Gold­en-Globe-Nominierung gewürdigt. Schon in den Jahren davor hat­te Lopez mit Schaus­piel­größen wie Diane Lane, Woody Har­rel­son, Robin Williams, Jack Nichol­son und Michael Caine zusam­mengear­beit­et. Außer­dem drehte sie das Dra­ma „Jack” unter der Leitung von „Der Pate”-Regisseur Fran­cis Ford Cop­po­la. Doch das Biopic „Sele­na – Ein amerikanis­ch­er Traum” markierte ihren Durch­bruch.

Übri­gens: Net­flix ver­ar­beit­et die Geschichte von Sele­na Quin­tanil­la-Pérez zu ein­er Serie, die noch 2020 starten soll. Die bekan­nte Tejano-Sän­gerin wurde im Alter von 23 Jahren ermordet. Gespielt wird Sele­na in der Serie von „The Walk­ing Dead”-Star Chris­t­ian Ser­ratos.

Video: YouTube / warner­ar­chive

„U-Turn – Kein Weg zurück”: Einer der spannendsten Jennifer-Lopez-Filme

Ende der 90er ging es Schlag auf Schlag für Jen­nifer Lopez. „U-Turn – Kein Weg zurück” (1997) brachte die Darstel­lerin mit vie­len großen Namen zusam­men. Auf der Lein­wand ist sie neben Sean Penn, Nick Nolte, Claire Danes, Joaquin Phoenix, Bil­ly Bob Thorn­ton und Jon Voight zu sehen. Auf dem Regi­es­tuhl saß Oliv­er Stone („Pla­toon”). Ennio Mor­ri­cone kom­ponierte die Musik. „U-Turn – Kein Weg zurück” gilt als neuzeitlich­er Film noir und zeigt Jen­nifer Lopez als mod­erne Femme fatale Grace McKen­na.

Video: YouTube / ryy79

„Hustlers”: Comeback-Film für Jennifer Lopez?

In den ver­gan­genen Jahren ist es ruhig gewor­den um Jen­nifer Lopez’ Filmkar­riere – und dann kam „Hus­tlers” (2019), in dem die Sän­gerin sowohl eine Rolle als auch den Posten der Pro­duzentin über­nahm. Mit ihrer darstel­lerischen Leis­tung als ehe­ma­lige Strip­perin Ramona Vega spielte sie sich zurück ins Ram­p­en­licht. In dieser Neben­rolle wurde sie für mehrere Preise nominiert, darunter erneut für einen Gold­en Globe. Zwar fol­gte keine Ausze­ich­nung, doch nach eini­gen schaus­pielerisch eher dürfti­gen Jahren war „Hus­tlers” eine Art Come­back-Film für Jen­nifer Lopez.

Video: YouTube / LEONINE Stu­dios

Bildgewaltig und bedrückend: „The Cell”

Es bleibt dabei: Die besten Jen­nifer-Lopez-Filme ent­standen Ende der 90er-Jahre. „The Cell” (2000) ver­fehlt diesen Zeitraum zwar knapp, aber wir zählen den psy­chol­o­gis­chen Thriller von Tarsem Singh trotz­dem zu der Ära. Lopez gibt die Psy­cholo­gin Cather­ine Deane, die mith­il­fe ein­er neuen Tech­nik tief ins Unter­be­wusst­sein von komatösen Patien­ten ein­taucht. Als das FBI sie bit­tet, das Ther­a­piev­er­fahren bei einem Serien­mörder (Vin­cent D’Onofrio) anzuwen­den, kom­men ihr Zweifel. Doch das Leben ein­er Frau ste­ht auf dem Spiel.

Video: YouTube / STUDIOCANAL Home Enter­tain­ment

Jennifer Lopez in der gefühlvollen Komödie „Darf ich bitten?”

Nichts spricht gegen leichte Unter­hal­tung, vor allem wenn das Ergeb­nis so über­aus sym­pa­thisch ist. Für „Darf ich bit­ten?” (2004) stand Jen­nifer Lopez unter anderem mit Richard Gere, Susan Saran­don und Stan­ley Tuc­ci vor der Kam­era. Es han­delt sich um ein Remake des japanis­chen Films „Shall we dance?” aus dem Jahr 1996. Lopez spielt in dem Film eine Tan­zlehrerin und begeis­tert mit ele­gan­ten Tanzein­la­gen, ein­er Prise Humor und großen Gefühlen. Ein echter Hin­guck­er ist auch die Fig­ur samt Darstel­lung von Tuc­ci.

Video: YouTube / Movied­in­ho

„Out of Sight”: Der beste Jennifer-Lopez-Film?

Geschrieben von Scott Frank, insze­niert von Steven Soder­bergh und pro­duziert von Dan­ny DeVi­to: „Out of Sight” (1998) erzählt die Geschichte des Ganoven Jack (George Clooney), der aus dem Gefäng­nis aus­bricht und US-Mar­shal Karen Sis­co (Jen­nifer Lopez) als Geisel nimmt. Nach­dem ihr die Flucht gelingt, tritt sie dem Team bei, das gegen Jack ermit­telt und nach ihm fah­n­det. Wäre da nur nicht diese Anziehungskraft zwis­chen den bei­den.

„Out of Sight” kam gut an und es fol­gten aller­hand Nominierun­gen – unter anderem für den Drehbuch-Oscar. Jen­nifer Lopez erhielt erneut einen ALMA Award und wurde für einen MTV Movie Award nominiert.

Video: YouTube / Movieclips Clas­sic Trail­ers

Hörst Du Jen­nifer Lopez lieber sin­gen oder siehst Du sie gern in Fil­men? Ver­rate es uns im Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren