Das Poster von "Tod auf dem Nil".
© 20th Century Studios/Disney
:

Tod auf dem Nil: Das wissen wir über das Remake mit Mega-Cast

Mit „Tod auf dem Nil” ste­ht 2020 das näch­ste Agatha-Christie-Remake von und mit Ken­neth Branagh in den Startlöch­ern. Nach­dem der Kinos­tart mehrmals ver­schoben wer­den musste, gibt’s nun endlich den ersten Trail­er – und einen neuen Start­ter­min. Hier find­est Du die wichtig­sten Infos zu Sto­ry, Cast und Trail­er.

Wenn Dir „Mord im Ori­ent-Express” (2017) gefall­en hat, wirst Du „Tod auf dem Nil” (2020) lieben! Das lässt zumin­d­est der erste Trail­er zum Agatha-Christie-Film erhof­fen, der ziem­lich spek­takulär aus­ge­fall­en ist. Im Grunde nur angemessen, wenn man sich den Star-bepack­ten Cast des Remakes ansieht.

Die Story: Darum geht’s in „Tod auf dem Nil”

Eigentlich will Meis­ter­de­tek­tiv Her­cule Poirot nur seinen Urlaub im Land der Pharao­nen genießen. Doch das hat sich schnell erledigt, als während ein­er Nil-Kreuz­fahrt die reiche Erbin Lin­net Ridge­way Doyle ermordet wird. Sofort sind sämtliche Pas­sagiere verdächtig – inklu­sive Lin­nets frisch ange­trautem Ehe­mann Simon. Auf engem Raum mit dem Mörder muss Her­cule Poirot nun ein­mal mehr seine leg­endären grauen Zellen spie­len lassen, um den knif­fli­gen Fall zu lösen. Und mögliche weit­ere Morde an Bord zu ver­hin­dern.

Video: Youtube / 20th Cen­tu­ry Stu­dios DE

Der Cast: Diese Stars sind an Bord

In „Tod auf dem Nil” schlüpft Ken­neth Branagh erneut in eine Dop­pel­rolle: Der Hol­ly­wood­star ist ein­mal mehr als bel­gis­ch­er Meis­ter­de­tek­tiv Her­cule Poirot zu bewun­dern, hält aber auch wieder vom Regi­es­tuhl aus die Fäden in der Hand. Schon für die vorherige Agatha-Christie-Adap­tion, „Mord im Ori­ent-Express”, war Branagh sowohl als Haupt­darsteller als auch Regis­seur an Bord.

Branagh zur Seite ste­ht ein ganzes Ensem­ble an Hol­ly­wood-Hochkarätern. So übern­immt „Won­der Woman”-Star Gal Gadot die Rolle der Lin­net Ridge­way Doyle. Als ihr Film­gat­te Simon Doyle ist Armie Ham­mer („Call Me by Your Name”) zu sehen. Für den Part von Simons Ex-Geliebten Jacque­line de Belle­fort kon­nte sich Regis­seur Ken­neth Branagh „Sex Education”-Darstellerin Emma Mack­ey sich­ern.

„Game of Thrones”-Star Rose Leslie übern­immt in „Tod auf dem Nil” den Part der Loise, Lin­nets Dien­st­mäd­chen. Eben­falls nicht an Bord fehlen dür­fen natür­lich Roma­nau­torin Salome Otter­bourne und ihre Tochter Ros­alie. Sie wer­den von Sophie Okone­do („Hotel Ruan­da”) und Leti­tia Wright („Black Pan­ther”) verkör­pert.

Jen­nifer Saun­ders („Absolute­ly Fab­u­lous”) wird als Marie Van Schuyler in „Tod auf dem Nil” mit­spie­len. Fans des Agatha-Christie-Romans wer­den sich an die Gesellschafts­dame ver­mut­lich haupt­säch­lich deshalb erin­nern, weil sie ein Auge auf Lin­nets Per­len­kette gewor­fen hat­te. Als Dr. Bess­ner wir Rus­sell Brand („Rock of Ages”) auf der tödlichen Nilkreuz­fahrt einiges zu tun haben. Mit einem Mord an Bord hat der Medi­zin­er immer­hin sich­er nicht gerech­net.

Zu guter Let­zt ist Tom Bate­man aber­mals mit von der Par­tie. Schon in „Mord im Ori­ent-Express” spielt der Schaus­piel­er Poirots langjähri­gen Fre­und Bouc. Gold­en-Globe-Gewin­ner­in Annette Ben­ing („Cap­tain Mar­vel”) run­det den illus­tren Cast ab. Ihre Fig­ur Euphemia scheint dabei eine Neukreation zu sein, denn in Christies Roman kommt sie nicht vor.

Kinostart: Dann schippert „Tod auf dem Nil” 2020 in die Kinos

Eigentlich sollte „Tod auf dem Nil” schon im Novem­ber 2019 ins Kino kom­men. Dieser Ter­min wurde aber rel­a­tiv schnell wieder ver­schoben. Ter­mine im Dezem­ber 2019 und Anfang Okto­ber 2020 fol­gten, die bei­de eben­falls nicht hiel­ten. Nun soll das Agatha-Christie-Remake am 22. Okto­ber 2020 zur mörderischen Kreuz­fahrt auf der großen Lein­wand auf­brechen.

„Tod auf dem Nil” dürfte übri­gens nicht die let­zte Agatha-Christie-Adap­tion sein, die wir von Ken­neth Branagh zu sehen bekom­men. Schon nach dem großen Kino­er­folg von „Mord im Ori­ent-Express” (2017) hat­te der näm­lich erk­lärt, von weit­eren Kri­mi-Ver­fil­mungen zu träu­men. Ein eigenes Fil­mu­ni­ver­sum kön­nte gar entste­hen, denn immer­hin hat die beliebte Autorin 66 Büch­er, Kurzgeschicht­en und The­ater­stücke hin­ter­lassen, von denen eines erfol­gre­ich­er als das näch­ste war.

Wie ist Dein erster Ein­druck von der neuen Agatha-Christie-Ver­fil­mung? Wir freuen uns auf Deine Rück­mel­dung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren