© picture alliance / empics
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
Harry Bosch in der Amazon-Mutterserie "Bosch"
:

Terry Pratchetts Scheibenwelt-Romane: Verfilmung geplant

In der Fan­ta­sy-Lit­er­atur gehört Sir (so viel Zeit muss sein) Ter­ry Pratch­ett nicht erst seit seinem Tod im Jahre 2015 zu den Großmeis­tern sein­er Zun­ft. Trotz mil­lio­nen­fach verkaufter Büch­er sind Ver­fil­mungen der Scheiben­welt-Romane aber rar. Das soll sich bald ändern: Pratch­etts Pro­duk­tions­fir­ma Nar­ra­tivia hat angekündigt, seine Büch­er zu adap­tieren.

Weltweite Veröffentlichung geplant

Die Ankündi­gung ist auf der Web­seite von Nar­ra­tivia zu find­en. Darin heißt es, dass das Pro­jekt in Zusam­me­nar­beit mit Motive Pic­tures und Endeav­or Con­tent erfolge, die Pro­duk­tion und Mar­ket­ing übernehmen. Konkrete Details dazu, welche Büch­er ver­filmt wer­den kön­nten, sind jedoch nicht aufge­führt. Motive Pic­tures ist allerd­ings auf die Pro­duk­tion von TV-Serien spezial­isiert. Es liegt daher nahe, dass die Scheiben­welt-Rei­he eine entsprechende Adap­tion erfahren wird. Kino oder Fernse­hen wer­den im Text zumin­d­est nicht expliz­it erwäh­nt. Was immer am Ende dabei her­auskommt: Laut Nar­ra­tivia ist die Veröf­fentlichung weltweit geplant.

Kommt die erste Scheibenwelt-Serie?

Ganze 41 Romane der Scheiben­welt sind bis­lang erschienen, die sich weltweit über 100 Mil­lio­nen Mal verkauft haben, heißt es auf Nar­ra­tivia. Die Werke unter­hal­ten Fan­ta­sy-Fans aus aller Welt mit clev­eren Hand­lungssträn­gen und einem guten Schuss britis­chen Humors. Der Stoff erfuhr zahlre­iche Umset­zun­gen, sei es als The­ater­stück, Hör­spiel oder Film. Auf die große Lein­wand haben es die Fig­uren der Dis­c­world, wie die Scheiben­welt im Orig­i­nal heißt, aber nie geschafft: Die bish­eri­gen Umset­zun­gen beste­hen aus einem Direct-To-Video-Zeichen­trick­film sowie eini­gen, für das englis­che Fernse­hen pro­duzierten Ver­fil­mungen. Auf einen voll­w­er­ti­gen Kinofilm müssen wir vielle­icht auch weit­er­hin warten – eine Serie zur Scheiben­welt gab es bish­er aber auch noch nicht. Einzig das Buch „Good Omens” hat es zu ein­er Serie gebracht. Der Roman ent­stand in Zusam­me­nar­beit mit Neil Gaiman, spielt aber nicht in der Fan­ta­sy-Welt.

Video: Youtube / KSMFILM

Das erwartet Dich auf der Scheibenwelt

Ter­ry Pratch­etts Scheiben­welt gehört zu den wohl witzig­sten Fan­ta­sy-Roma­nen. Waren die Früh­w­erke noch klas­sis­che, wen­ngle­ich schon sehr witzige Werke voller frisch­er Ideen, wan­delte sich die Scheiben­welt im Laufe der Zeit immer mehr zu einem satirischen Blick in den Spiegel, der auch ern­ste The­men humoris­tisch auf­bere­it­et: Mal geht es um religiösen Übereifer („Ein­fach göt­tlich”), mal um Geopoli­tik („Fliegende Fet­zen”), wobei Pratch­ett oft auch in anderen Gen­res wildert: In „Die volle Wahrheit” etwa geht es um die Erfind­ung des Buch­drucks, die Ver­bre­itung von Zeitun­gen und dem daraus resul­tieren­dem inves­tiga­tivem Jour­nal­is­mus – was zu einem Thriller im Fan­ta­sy-Gewand führt.

Fliegende Schildkröten, der Tod und ganz viel Magie

Die Natur der Scheiben­welt selb­st ist schon ein gutes Beispiel für die Vielschichtigkeit der Rei­he: Sie ruht auf dem Rück­en von vier Ele­fan­ten, die wiederum auf dem Rück­en ein­er gigan­tis­chen Schild­kröte ste­hen, die durch den Kos­mos eines magis­chen Par­al­lelu­ni­ver­sums gleit­et (übri­gens nicht die einzige). Was zunächst völ­lig absurd klingt, ist tat­säch­lich Teil hin­duis­tis­ch­er und chi­ne­sis­ch­er Mythen, wen­ngle­ich auch nicht son­der­lich weit ver­bre­it­eten.

Viele Scheiben­welt-Geschicht­en teilen sich ihre Pro­tag­o­nis­ten: Da ist zum Beispiel die Stadtwache von Ankh-Mor­pork (eine über­drehte Fan­ta­sy-Ver­sion eines mit­te­lal­ter­lichen Lon­don). Zu den wiederkehren­den Fig­uren zählen außer­dem ein Hexen­zirkel sowie der trot­telige Zauber­er Rincewind. Eine der beliebtesten Neben­fig­uren ist Gevat­ter Tod, der stets in Großbuch­staben spricht. Auch immer für einen Lach­er gut ist der Bib­lio­thekar der Unsicht­baren Uni­ver­sität, der durch einen magis­chen Unfall zum Orang-Utan mutierte. Die neue Gestalt erwies sich aber als so vorteil­haft für seinen Beruf, dass er ein­fach ein Men­schenaffe blieb. Soll­test Du die Scheiben­welt noch nicht ken­nen, kön­nen wir Dir Ter­ry Pratch­ett wärm­stens ans Herz leg­en.

Hast Du schon viele Pratch­ett-Werke gele­sen? Welch­es ist Dein Lieblings­buch? Wir sind auf Deine Begrün­dung ges­pan­nt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren