Fuller House
© Michael Yarish/Netflix
Marvel's M.O.D.O.K.
Anna Fox (Amy Adams) sieht aus einem Fenster mit gelben Vorhängen im Film "The Woman in the Window".
:

MacGyver, Fuller House & Co: Diese Serien-Reboots waren komplett überflüssig

Viele Pro­duk­tion­sstu­dios kön­nen es ein­fach nicht lassen: Sie nehmen erfol­gre­iche TV-Serien, die längst ein gutes Ende gefun­den haben, und beleben sie wieder – um des schnö­den Prof­its willen. Viel zu häu­fig wirkt das Resul­tat aber ver­al­tet und unpassend für die aktuelle Zeit, im schlimm­sten Fall sog­ar arm­selig. Wir find­en: Diese Serien-Reboots hat die Welt nun wirk­lich nicht gebraucht.

GigaTV Film-Highlights

„MacGyver”

In den 80er-Jahren wurde „Mac­Gyver” zum Kulth­it sein­er Zeit. Nie­man­dem gelang es wie Mac­Gyver (Richard Dean Ander­son), sich mit nichts als Kle­be­band, ein­er Büroklam­mer und einem Taschen­mess­er aus gefühlt jed­er Sit­u­a­tion zu befreien – und dabei nicht sel­ten Leben zu ret­ten. Zwar läuft das Reboot mit Lucas Till immer noch bei CBS, allerd­ings kon­nten sich die Kri­tik­er nie wirk­lich mit dem eher unin­spiri­erten Remake des Klas­sik­er anfre­un­den.

Laufzeit der Orig­i­nalserie: 1985-1992 (ABC)

Laufzeit des Reboots: seit 2016 (CBS)

„Fuller House”

Ein allein­erziehen­der Vater zieht gemein­sam mit zwei Fre­un­den seine drei kleinen Töchter groß: Anfang der 90er-Jahre war „Full House” süß und erfrischend, wenn auch manch­mal an der Gren­ze zu kle­brig-süß. Das Reboot auf Net­flix dreht sich um zwei dieser Töchter, DJ und Stephanie, und einen Haufen Kinder. Der Charme des Orig­i­nals ist „Fuller House” in unseren Augen jedoch abhan­dengekom­men – die ganze Idee wirkt aus der Zeit gefall­en.

Laufzeit der Orig­i­nalserie: 1987-1995 (ABC)

Laufzeit des Reboots: 2016-2020 (Net­flix)

„Dallas”

„Dal­las” war in den 80er-Jahren die Seifenop­er schlechthin: Kitschig und over-the-top, aber voller gemein­er Charak­tere und Intri­gen. 14 Staffeln lang begeis­terte die Geschichte rund um eine dys­funk­tionale Fam­i­lie im Ölgeschäft die Fans. Warum TNT die Serie 2012 unbe­d­ingt wieder­beleben wollte, kön­nen wir uns denken – gut war das Ergeb­nis jedoch nicht. „Dal­las” 2.0 hat­te nicht die gle­iche kul­turelle Bedeu­tung wie damals und wirkt auf uns beliebig und aus­tauschbar.

Laufzeit der Orig­i­nalserie: 1978-1991 (CBS)

Laufzeit des Reboots: 2012-2014 (TNT)

Video: Youtube / Warn­er Bros. DE

„Roseanne”

Über neun Staffeln lief „Roseanne” extrem erfol­gre­ich bei ABC. Die Sit­com gab vor allem der US-Arbeit­erk­lasse eine echte und sym­pa­this­che Stimme. 2018 entsch­ied sich der Sender, die Sto­ry für eine zehnte Staffel neu aufleben zu lassen. Das Pro­jekt ging jedoch grandios in die Hose und musste wegen ras­sis­tis­ch­er Äußerun­gen von Haupt­darstel­lerin Roseanne Barr direkt nach Staffel 10 gecan­celt wer­den. Jet­zt läuft das Spin-off „The Con­ners” bei ABC – ohne Roseanne, aber mit dem Rest der Fam­i­lie. Den beson­deren Charme aus den 90er-Jahren kon­nte allerd­ings auch diese Serie nicht wieder aufleben lassen.

Laufzeit der Orig­i­nalserie: 1988-1997 (ABC)

Laufzeit des Reboots: „Roseanne” 2018 (ABC); „The Con­ners” seit 2016 (ABC)

View this post on Insta­gram

Say cheese! #The­Con­ners

A post shared by The Con­ners (@theconnersabc) on

„24: Legacy”

Acht Staffeln lang begeis­terte „24” in den Nuller­jahren die TV-Fange­meinde. Dazu gab es einen Spielfilm und eine Event-Minis­erie. 2017 holte Fox den Action­hit noch ein­mal aus dem Archiv her­vor – dies­mal mit Corey Hawkins als Jack Bauer. Doch dem Schaus­piel­er fehlte ein­fach das Charis­ma, um mit dem ursprünglichen Haupt­darsteller Kiefer Suther­land mitzuhal­ten. Auch das Tem­po der Serie stimmte nicht mehr. Hinzu kam, dass die Darstel­lung des Islams in „24: Lega­cy” häu­fig prob­lema­tisch war. Für uns kommt hier so einiges zusam­men, was dieses Serien-Reboot in die Kat­e­gorie „Braucht kein Men­sch” einord­net.

Laufzeit der Orig­i­nalserie: 2001-2010 (FOX)

Laufzeit des Reboots: 2017 (FOX)

Video: Youtube/24: Lega­cy

„Prison Break”

„Prison Break” war ein Über­raschung­shit: Vor allem die ersten zwei Staffeln waren schnell, span­nend und hat­ten unglaubliche Cliffhang­er zu bieten. Zum Ende der vierten Staffel hin wurde die Sto­ry zunehmend repet­i­tiv – und mit dem Tod von Michael Scofield (Went­worth Miller) schien das Schick­sal der Serie nach vier Staffeln besiegelt. Da ist es umso unver­ständlich­er, dass „Prison Break” 2017 eine fün­fte Staffel spendiert bekam. Denn schließlich war die Geschichte auserzählt. Und auch Michaels über­raschende Wieder­aufer­ste­hung wirk­te unl­o­gisch und unbe­friedi­gend. Unser Faz­it: Das hätte man sich sparen kön­nen.

Laufzeit der Orig­i­nalserie: 2005-2009 (FOX)

Laufzeit des Reboots: 2017 (FOX)

Was war in Deinen Augen das über­flüs­sig­ste Serien-Reboot aller Zeit­en? Wir freuen uns über Deine Mei­n­ung in den Kom­mentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren