Fatih Akin am Set von Auf der anderen Seite
© picture alliance / United Archives
:

Fatih Akin: Die besten Filme des Star-Regisseurs aus Hamburg

Ganz großes Kino: Fatih Akins Filme sind mal leicht, mal schw­er, mit Witz und Melan­cholie gespickt und jed­er auf seine Weise gut. Wir haben uns seine Werke angeschaut und unsere fünf Favoriten aus­ge­sucht. Et voilà:

„Gegen die Wand” (2004)

Nach dem Tod sein­er Frau hat Cahit sich aufgegeben. Er will seinem Leben ein Ende machen, doch er über­lebt und lan­det im Kranken­haus. Dort trifft er auf Sibel, eine weit­ere unglück­liche Seele. Sie bit­tet Cahit, eine Scheine­he mit ihr einzuge­hen, um ihrem streng kon­ser­v­a­tiv­en Eltern­haus zu entkom­men. Die bei­den tre­f­fen eine Vere­in­barung, doch alles kommt anders als geplant und eine kom­plizierte Liebesgeschichte entspin­nt sich.

„Gegen die Wand” ist ein­er der Fatih-Akin-Filme, die beson­ders hohe Wellen geschla­gen haben. Das Dra­ma wurde (zu Recht) mit Preisen über­schüt­tet. Es hagelte aber auch Schlagzeilen über die bei­den Haupt­darsteller. Die Schlamm­schlacht um Sibell Kekil­li und Birol Ünel tut der Qual­ität des Films zum Glück keinen Abbruch. Faz­it: unbe­d­ingt sehenswert.

Video: Youtube / cora­zon­in­ter­na­tion­al

„Auf der anderen Seite” (2007)

Witwer Ali nimmt die Pros­ti­tu­ierte Yeter bei sich auf. Sein Sohn Ali ist davon nicht begeis­tert, bis er erfährt, dass sie mit ihrem Geld das Studi­um ihrer Tochter finanziert. Als Yeter unter tragis­chen Umstän­den stirbt, reist Nejat nach Istan­bul, um Yeters Tochter Ayten zu find­en. Par­al­lel flieht die poli­tis­che Aktivistin Ayten vor der türkischen Polizei nach Deutsch­land und ver­liebt sich in Lotte.

Nach „Gegen die Wand” ist „Auf der anderen Seite” der zweite Teil von Fatih Akins Trilo­gie „Liebe, Tod und Teufel”. Der let­zte Teil, „The Cut”, fällt gegenüber den bei­den ersten so sehr ab, dass wir ihn nicht in unsere Top-5 aufgenom­men haben.

Video: Youtube / Pan­do­ra Film Ver­leih

„Soul Kitchen” (2009)

Restau­rant-Betreiber Zinos hat es nicht leicht: Der Laden läuft nicht, seine Fre­undin geht nach Schang­hai, sein Brud­er macht auf Freigang aus dem Knast nur Mist und dann hat er auch noch Rück­en­schmerzen. Plöt­zlich eröffnet eine zufäl­lige Begeg­nung mit dem exzen­trischen Sternekoch Shayn ganz neue Möglichkeit­en.

Deut­lich leichtere Kost als unsere ersten bei­den Kan­di­dat­en ist „Soul Kitchen”. „Ham­burg­er Jungs und Mädels” feiern diesen Fatih-Akin-Film ganz beson­ders. Aber wenn Dich das Lokalkolorit nicht überzeugt, dann bes­timmt der Sound­track.

Video: Youtube / SOULKITCHENFILM

„Tschick” (2016)

Das beliebteste Mäd­chen der Klasse feiert Geburt­stag und nur zwei sind nicht ein­ge­laden: Maik und Tschick. Die bei­den Außen­seit­er tun sich zusam­men und hauen mit einem geklaut­en Lada ab. Was sie erleben, sind die besten Som­mer­fe­rien ihres Lebens.

Wolf­gang Her­rn­dorf erzählt in sein­er Roman­vor­lage einen der besten Road­trips aller Zeit­en. Fatih Akin war schon lange heiß darauf, den Stoff zu ver­fil­men, doch er kon­nte sich die Rechte nicht sich­ern. Erst kurz vor Drehbe­ginn holte ihn Pro­duzent Mar­co Mehlitz doch noch an Bord und er bekam die Möglichkeit, sein Herzen­spro­jekt zu ver­wirk­lichen.

Video: Youtube / KinoCheck

„Aus dem Nichts” (2017)

Kat­ja ver­liert ihren Mann und ihren Sohn bei einem Bombe­nan­schlag. Nach ein­er Zeit der tiefen Trauer will sie Gerechtigkeit und sucht fieber­haft nach den Ver­ant­wortlichen.

Fatih Akin ver­ar­beit­et in „Aus dem Nichts” die NSU-Morde. Der Film geht so sehr unter die Haut, dass er unter anderem mit dem Gold­en Globe aus­geze­ich­net wurde. Dafür ist nicht zulet­zt Diane Kruger ver­ant­wortlich, die zum ersten Mal in ein­er rein deutschsprachi­gen Rolle zu sehen ist und wir find­en: Sie spielt so gut wie nie zuvor.

Video: Youtube / KinoCheck

GigaTV Film-Highlights

Mit GigaTV bekommst Du das schärf­ste Fernse­hen! Hier erfährst Du alles über das Enter­tain­ment-Ange­bot.

Was hältst Du von Fatih Akin und welch­er Film ist Dein Favorit? Ver­rate es uns in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren