Drachenritter Davion (Yuri Lowenthal) in der Anime-Serie DOTA: Dragon's Blood.
© Netflix
Drei junge Damen sitzen auf einer Couch.
Hellbound
:

DOTA: Dragon’s Blood in der featured-Serienkritik: Ein Augenschmaus nicht nur für Dota-Fans

Auf Net­flix kön­nen Fans und Neulinge der Dota-Spiel­welt in die Ani­me-Serie „DOTA: Dragon’s Blood“ ein­tauchen und Drachen­rit­ter Davion bei seinen epis­chen Aben­teuern begleit­en. Wir haben uns die erste Staffel angeschaut und ver­rat­en Dir in unser­er fea­tured-Serienkri­tik, warum Du sie Dir nicht ent­ge­hen lassen soll­test.

Die Net­flix-Ani­me-Serie DOTA: Dragon’s Blood basiert auf dem Mul­ti­play­er Online Bat­tle Are­na-Spiel (MOBA) „Dota 2“. Bis heute ist das Game eines der weit ver­bre­it­et­sten Online-Spiele mit kom­pet­i­tivem Charak­ter; im März 2019 knack­te Dota 2 mit mehr als ein­er Mil­lion Spieler:innen den beste­hen­den Steam-Reko­rd. Es zählt somit ger­ade im E-Sports zu den beliebtesten Titeln. Das Augen­merk von Dota 2 liegt allerd­ings nicht auf der Sto­ry, son­dern bietet immer nur kurze Ein­blicke in Geschicht­en, um den Mul­ti­play­er-Aspekt der Dota-Welt zu unter­füt­tern. Eine davon ist die von Drachen­rit­ter Davion, die der Net­flix-Serie nun als Basis dient. Aber nicht nur diese Fig­ur, die Du wahrschein­lich schon aus dem Spiel kennst, spielt in der Serie eine tra­gende Rolle.

DOTA: Dragon’s Blood kannst Du übri­gens auch mit Deinem Net­flix-Account über Voda­fone GigaTV anschauen.

DOTA: Dragon’s Blood: Darum gehts in der ersten Staffel

Soll­test Du Dich noch nie mit Dota 2 auseinan­derge­set­zt haben, wirst Du trotz­dem Deinen Spaß an der Serie haben. Die Geschichte funk­tion­iert näm­lich auch für Neulinge gut. Im Mit­telpunkt der Serie ste­ht Davion (Yuri Lowen­thal), ein bekan­nter Drachen­rit­ter, der es sich zum Ziel gemacht hat, gegen das Böse zu kämpfen. Dabei ver­fol­gt er vor allem den mys­tis­chen Eld­wurm-Drachen Slyrak, um ihm den Garaus zu machen.

Was ist eigentlich Dota 2? Du erfährst es in unserem Artikel „DOTA: Dragon‘s Blood bei Net­flix: Alles zu Start, Hand­lung und Staffel 2“.

Als Davion den Drachen endlich find­et, muss er fest­stellen, dass Slyrak nicht mehr das grässliche Unge­heuer aus den Erzäh­lun­gen, son­dern alt und schwach ist. Davion gewährt ihm einen ehren­vollen Tod. Doch dann übergibt ihm der Eld­wurm plöt­zlich seine magis­che Kraft, sodass Davion sich for­t­an in eine Drachen-Gestalt ver­wan­deln kann. Seine neue Macht braucht der Drachen­rit­ter ohne­hin. Denn als er auf Prinzessin Mirana (Lara Pul­ver) trifft, wird er in Ereignisse ver­wick­elt, die seine Vorstel­lun­gen über­steigen.

Drachenritter Davion als Drachengestalt in der Serie DOTA: Dragon's Blood.

Die Macht des Eld­wurm Slyrak ver­wan­delt Davion und ver­lei­ht ihm gewaltige Kräfte. — Bild: Net­flix

Spannender Fantasy-Spaß mit altbekannten Dota-Gesichtern

In den acht Fol­gen des soge­nan­nten ersten Buch­es ver­fol­gst Du die Haupt­geschichte um Davion und Mirana und lernst weit­ere Fig­uren ken­nen, die Dir aus dem Spiel bekan­nt sein dürften. Die Mond-Got­theit Selemene ist genau­so von der Par­tie wie der Dämon Ter­rorklinge und die Elfen Fym­ryn und Luna. Einige der Charak­tere tragis­che Geschichte hin­ter sich, die im Laufe der Staffel in blutige und teils fatale Auseinan­der­set­zun­gen resul­tieren.

Die Mondgöttin Selemene aus Dota 2 in der Serie "DOTA: Dragon's Blood".

Charak­tere aus dem Spiel wie die Mondgöt­tin Selemene triff­st Du im Ani­me wieder. — Bild: Net­flix

Im Fort­gang der Sto­ry erfährst Du auch immer mehr über Davions und Miranas Ver­gan­gen­heit. Erstaunlich dabei ist, dass es die doch recht kurzen Fol­gen schaf­fen, inter­es­sante Hand­lungsstränge zu erzählen und sie sog­ar in punc­to Span­nung immer wieder eine Schippe drau­fle­gen. Die Serie rutscht außer­dem nicht ins Kitschige ab, was bei uns sehr gut ankommt. Dota-Spieler:innen, die die Spiel­welt und deren Protagonist:innen bess­er ken­nen, mag in der Ani­me-Adap­tion aber wom­öglich der nötige Tief­gang fehlen, wie die Online-Mag­a­zine Poly­gon und The Verge fest­stellen.

Blutige Schlachten und ein episches Finale

DOTA: Dragon’s Blood ist auf drei Büch­er à jew­eils acht Fol­gen aus­gelegt. Doch schon am Ende des ersten Buchs wartet ein epis­ch­er Show­down auf Dich. Aber bis dahin musst Du nicht auf Schlacht­en und Kämpfe verzicht­en. Bere­its die ersten Minuten von Episode eins starten mit einem Drachenkampf durch. Doch aufgepasst: Die Kampf­szenen sind nicht zim­per­lich, son­dern dur­chaus bru­tal und mit reich­lich Ani­me-Blut verse­hen.

Helferin Marci reitet auf einem wolfs- und tigerähnlichen Wesen in DOTA: Dragon's Blood.

Die klare Ani­ma­tion ist auf jeden Fall ein Blick­fang. — Bild: Net­flix

Klare Linien, tolle Animationen

Auch in der Optik besticht DOTA: Dragon’s Blood durch eine klare Struk­tur. So sind die Charak­tere unver­schnörkelt und die Kämpfe mit sehenswerten Ani­ma­tio­nen gespickt. Let­ztere  erin­nern stark an Ani­me-Serien wie „Die Leg­ende von Kor­ra“. Das liegt daran, dass bei­de Serien aus dem süd­ko­re­anis­chen Ani­ma­tion­sstu­dio Mir stam­men. Das hat schon bei Kor­ra einen guten Job gemacht und ani­miert eben­falls den kom­menden „Witcher“-Anime.

Faz­it: Ins­ge­samt ist DOTA: Dragon’s Blood eine empfehlenswerte Serie. Die Mis­chung aus gehaltvoller Sto­ry, gelun­gener Optik und den zum Teil ziem­lich gewaltvollen Kampf­szenen ist nicht nur für MOBA- und Ani­me-Fans sehenswert. Insofern Dich Let­zteres nicht abschreckt, find­est Du als Neul­ing des Gen­res daran genau­so Gefall­en wie als Kenner:in. Dota-Expert:innen mag die schnelle Hand­lungsab­folge, die vieles offen lässt und den Charak­teren an der ein oder anderen Stelle zu wenig Raum gibt, um sich zu ent­fal­ten, eventuell abschreck­en.

Dota: Dragon’s Blood – Staffel 1

Genre: Ani­me nach Videospie­len
Net­flix-Start: 25. März 2021
Laufzeit: 8 Fol­gen à 25-28 Minuten
FSK: ab 16 Jahren
Regie: Eui Jeong Kim, So Young Park
Vor­lage: Online-Mul­ti­play­er-Spiel Dota 2

Wie hat Dir die Serie DOTA: Dragon’s Blood gefall­en? Erzäh­le es uns in den Kom­mentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren