Erster Trailer zum Tolkien-Biopic: So entstand Der Herr der Ringe

Erster Trailer zum Tolkien-Biopic: So entstand Der Herr der Ringe

One ring to Reuel them all: Der Schöpfer von Mittelerde bekommt seinen eigenen Film. Nun ist der erste Trailer zu dem Biopic über J.R.R. Tolkien erschienen. Was zu dem Streifen noch bekannt ist, erfährst Du im Folgenden.

Starttermin steht noch nicht fest

Während „Tolkien“ in den US-amerikanischen Kinos bereits am 10. Mai 2019 startet, ist der Starttermin für Deutschland noch nicht bekannt. Der von Fox Searchlight produzierte Film dreht sich um das Leben des wohl populärsten Fantasy-Autors unserer Zeit und behandelt auch die Entstehungsgeschichte der Herr-der-Ringe-Saga, die 1954/55 im Original veröffentlicht wurde. Verkörpert wird Tolkien von Nicholas Hoult, der durch „Mad Max: Fury Road“ und „X-Men: Apocalypse“ Berühmtheit erlangte. Den Part seiner späteren Frau Edith übernimmt Lily Collins aus „Okja“.

Video: Youtube / FoxSearchlight

Das Leben Tolkiens

John Ronald Reuel Tolkien wurde 1892 als Sohn englischer Eltern im heutigen Südafrika geboren. Bereits in seiner Kindheit und Jugend kam er mit vielen Dingen in Berührung, die später sein Meisterwerk „Der Herr der Ringe“ prägen sollten. So ist das wiederholte Auftreten von Spinnen in dem Epos und auch anderen Werken auf einen Tarantelbiss zurückzuführen. Zudem erlebte er große Teile seiner Jugend im vorindustriellen Birmingham, das weitgehend natürliche Idylle bot und somit als Grundlage für das Auenland fungierte. Auch die Schrecken des Ersten Weltkrieges, bei dem er an der Schlacht von Somme teilnahm, prägten sein Werk nachhaltig. Während des Zweiten Weltkriegs begann er sein Opus Magnum, das er – auch aufgrund seines perfektionistischen Charakters – erst Mitte der 1950er-Jahre fertigstellen sollte.

Du liebst Herr der Ringe? Dann freust Du Dich bestimmt auch auf die bald erscheinende Serie.

Welcher der Teile von „Der Herr der Ringe“ gefällt dir am besten? Hast Du auch die Bücher gelesen? Verrate es uns in den Kommentaren.

Titelbild: Picture Alliance / United Archives

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren