Die besten Stephen-King-Verfilmungen

Die besten Stephen-King-Verfilmungen

Weltweit ist Stephen King als der Meister des Grauens bekannt. Wegen des großen Erfolgs, der spannenden Geschichten und der riesigen Anhängerschaft wurde ein großer Teil seiner Werke auf die Kinoleinwand gebannt. Die Top 5 der besten Verfilmungen erwarten Dich hier.

1. „Die Verurteilten“ – gefeiertes Gefängnisdrama

Der Banker Andy Dufresne (brillant gespielt von Tim Robbins) wird nach einem vermeintlichen Doppelmord Anfang der 1940er-Jahre lebenslang in eines der härtesten Gefängnisse der USA gesteckt – Shawshank. Dort lernt er Red kennen (großartig gespielt von Morgan Freeman) und freundet sich mit ihm an. Aufgrund seiner für einen Gefängnisinsassen ungewöhnlichen geistigen Fähigkeiten macht sich Andy bald unverzichtbar – für seine Mithäftlinge, die Wärter und sogar den Direktor. Trotz einiger Privilegien ist ihm klar, dass seine einzige Chance zu überleben in der Flucht liegt.

Video: Youtube / Moviedinho

2. „The Green Mile“ – Magie im Todestrakt

Im Jahr 1935 ist Paul Edgecomb (Tom Hanks) Aufseher des Todestrakts E der Strafanstalt Cold Mountain als eines Tages ein sonderbarer neuer Gefangener in seine Zelle gebracht wird. John Coffey (Michael Clarke Duncan) ist in der Stephen-King-Verfilmung ein Berg von einem Mann, fürchtet sich im Dunkeln und hat offenbar etwas Magisches an sich, was er nach und nach enthüllt. Obwohl er für den Mord an zwei kleinen Mädchen zum Tode verurteilt wurde, bekommt Edgecomb Zweifel an Coffeys Schuld.

Video: Youtube / MovieTrailerPlanet

3. „Misery“ – Superstar wider Willen

Der Bestseller-Autor Paul Sheldon findet sich nach einem Autounfall im Haus der Krankenschwester Annie Wilkes (Kathy Bates) wieder. Sie kann ihr Glück kaum fassen, ist Sheldon doch ihr Lieblingsautor. Mit geradezu mütterlicher Fürsorge will sie ihn gesund pflegen – ohne Hilfe von außerhalb. Als dieser aber auf die Idee kommt, die Hauptprotagonistin von Annies favorisierter Romanserie sterben zu lassen, wendet sich das Blatt und die Krankenschwester zeigt ihr wahres Gesicht.

Video: Youtube / ScreamFactoryTV

4. „Shining“ – Wahnsinn à la Jack Nicholson

Eine von Jack Nicholsons größten Rollen ist zweifellos die des Schriftstellers Jack Torrance in der Stephen-King-Verfilmung „Shining“. Er soll das über den Winter geschlossene Hotel Overlook mitsamt seiner Familie in Schuss halten und betreuen. Währenddessen – so plant er – will er in der Abgeschiedenheit ein neues Buch schreiben. Bei der Verabschiedung vor dem Winter fällt Koch Hallorann auf, dass der kleine Danny (Jacks Sohn) über das Shining verfügt. Eine Art hellseherische Fähigkeit, die ihn mit ausgewählten anderen Menschen über große Distanzen kommunizieren lässt. Deshalb schwant ihm auch als erstes, dass irgendetwas mit seinem Vater ganz und gar nicht stimmt.

Video: Youtube / Tim Schweizer

5. „Es“ – Das Grauen in der Kleinstadt

Bereits seit 1986 Jahren versetzt das namenlose Grauen, das zumeist in Gestalt des Clowns Pennywise auftritt, Jugendliche wie auch Erwachsene in Angst und Schrecken. In der US-amerikanischen Kleinstadt Derry findet der „Club der Verlierer“ heraus, dass im Zyklus von 27 Jahren schlimme Dinge in der Stadt passieren, die sich nicht konkret betiteln oder definieren lassen. Kinder verschwinden und werden ermordet, unter anderem Bill Denbroughs kleiner Bruder Georgie. Was die 7 Jungs damals glauben besiegt zu haben, taucht Jahre später erneut auf – Es. Diesmal wollen die Männer das namenlose Grauen nicht davonkommen lassen. Neben der Version aus dem Jahr 2017 existiert noch eine weitere von 1990.

Video: Youtube / Warner Bros. DE

Neben unseren Top 5 der Stephen-King-Verfilmungen gibt es noch weitere gelungene Umsetzungen; den Fan-Liebling „Zimmer 1408“, Klassiker wie „Stand by Me“ und immer häufiger auch Neuauflagen wie beispielsweise „Friedhof der Kuscheltiere“. Serien wie „Mr. Mercedes“ und „11.22.63 – Der Anschlag“ gelten ebenfalls als sehr gelungen.

Video: Youtube / Universum Film

Welche der hier aufgeführten Verfilmungen ist Dein Favorit? Vor welcher gruselst Du Dich am meisten? Verrate es uns in den Kommentaren.

Titelbild: Picture Alliance / Everett Collection

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren