Batman: The Long Halloween Detektiv-Trio
© TM & © DC Comics © 2021 WBEI.
:

Batman: The Long Halloween in der featured-Filmkritik: Die würdige Adaption eines modernen Klassikers

Auf der großen Lein­wand kämpft Bat­man derzeit fast immer gegen das dro­hende Ende der Welt. In DCs Ani­ma­tions­fil­men hinge­gen darf der Dun­kle Rit­ter zu seinen Wurzeln zurück­kehren. Und so erleb­st Du ihn dies­mal am Anfang sein­er Kar­riere, in der zweit­eili­gen Adap­tion eines mod­er­nen Com­ic-Klas­sik­ers. Warum das so gut funk­tion­iert, erfährst Du in der fea­tured-Filmkri­tik zu „Bat­man: The Long Hal­loween“ (Teil 1 und Teil 2).

Bat­man: The Long Hal­loween Part 1 und Bat­man: The Long Hal­loween Part 2 sind Adap­tio­nen des gle­ich­nami­gen DC-Comi­crei­he. Der zweit­eilige Ani­ma­tions­film gehört in ein Fil­mu­ni­ver­sum, das Ein­flüsse aus DCs aktueller Kon­ti­nu­ität (DC Rebirth) mit orig­inären und anderen Vor­la­gen verbindet. In dieser Kon­ti­nu­ität existieren derzeit noch die Ani­ma­tions­filme „Super­man: Man of Tomor­row“ und „Jus­tice Soci­ety: World War II“. Aber jet­zt erst ein­mal der Trail­er des ersten Teils:

Holiday: Eine Stadt sucht ihren Mörder

Teil 1: An Hal­loween wird John­ny Viti, der Neffe des Mafi­a­p­at­en Carmine Fal­cone (auch bekan­nt als „der Römer“), ermordet. Als Vis­itenkarte bleibt ein Hal­loween-Kür­bis zurück. Der Killer, der an Feierta­gen mordet, wird von der Presse „Hol­i­day“ genan­nt. Um den Fall schnell aufzuk­lären und Gotham vor ein­er eskalieren­den Mafia zu beschützen, tut sich Police Cap­tain James Gor­don mit Bat­man zusam­men. Drit­ter im Bunde ist der stür­mis­che Bezirksstaat­san­walt Har­vey Dent. Dieser gerät schnell ins Visi­er der Mafia. Während der Jok­er aus Arkham flieht und Bat­man sich in ein­er Liste möglich­er Verdächtiger zu ver­lieren dro­ht, weiß der inhaftierte Cal­en­dar Man schein­bar mehr als alle anderen. Auch die Mafia wird nervös. Schon bald rück­en Thanks­giv­ing, Wei­h­nacht­en und Neu­jahr näher – und jed­er Feiertag bedeutet Lebens­ge­fahr.

Batman: The Long Halloween Calender Man

Welche Rolle spielt der Cal­en­der Man in den ani­mierten Fil­men? — Bild: TM & © DC Comics © 2021 WBEI.

Teil 2: Cat­woman befre­it Bat­mans Alter Ego Bruce Wayne aus der men­tal­en Kon­trolle durch Poi­son Ivy. Der­weil brechen andere Super­schurken über Gotham her, darunter Scare­crow, der Mad Hat­ter oder auch der Pin­guin. Har­vey Dent über­lebt unter­des schw­erver­let­zt ein Atten­tat. In der Mafia selb­st brodelt es gewaltig. Ver­trauen ist rar gesät und selb­st Bat­man weiß bald nicht mehr, wer noch Fre­und oder schon Feind ist.

The Long Review – Part I: Die gefeierte Vorlage

Der Kino-Bat­man unter Zack Sny­der ist ein dun­kler Rit­ter, der sich mit dem Wel­tun­ter­gang beschäftigt. Das ist zweifels­frei unter­halt­sam, aber eben nicht die Quin­tes­senz der Fle­d­er­maus. Denn Bruce Wayne alias Bat­man ist vor allem ‚the world great­est detec­tive‘, ein genialer Ermit­tler mit Kom­bi­na­tion­s­gabe und Men­schenken­nt­nis. The Long Hal­loween wurde dies­bezüglich schon als Graph­ic Nov­el zurecht gefeiert und lieferte eine fast schon char­mant alt­modis­che Krim­i­nalgeschichte im Mafia-Milieu. Let­z­tendlich ver­weist auch Regis­seur und Drehbuchau­tor Christo­pher Nolan auf The Long Hal­loween als eine sein­er größten Ein­flüsse für seine Real­film-Kassen­schlager „Bat­man Begins“ und „The Dark Knight“. Das geht soweit, dass geneigte Zuschauer:innen wom­öglich ganze Szenen und Motive wieder­erken­nen. Etwa, wenn Har­vey Dent, James Gor­don und Bat­man auf einem Dach ihren Kriegsrat hal­ten – diese Szene find­et sich so bere­its in der Graph­ic Nov­el – und natür­lich auch in der hier besproch­enen ani­mierten Ver­fil­mung.

The Long Review – Part II: Die gekonnte Adaption

Der ani­mierte Zweit­eil­er bleibt nah der Com­ic-Vor­lage, nimmt sich kleinere kreative Frei­heit­en bezüglich des Fig­ure­nensem­bles. Stören tut das nicht, im Gegen­teil: Regis­seur Chris Palmer fokussiert sich noch mehr auf die Mafia-Geschichte. Durch kon­trastre­iche Bilder und dem Mord-The­ma haucht er der Ani­ma­tion etwas mehr Film Noir ein. Es gibt trotz­dem genug Super­schurken-Action am Rande. Auftritte vom Panikmach­er Scare­crow, dem Untoten Solomon Grundy oder dem ikonis­chen Jok­er dürften auch klas­sis­che Com­ic-Fans zufrieden­stellen.

Batman The Long Halloween im Nebel

Die bei­den Filme sind inspiri­ert von dem leg­endären DC-Com­ic „Bat­man: The Long Hal­loween” von Jeph Loeb und Tim Sale aus den 1990er Jahren. — Bild: TM & © DC Comics © 2021 WBEI.

Wom­öglich entste­ht zwis­chen­drin ein wenig Leer­lauf und der Ein­druck, dass zehn Minuten weniger trotz­dem nicht geschadet hät­ten. Let­z­tendlich erzählt der Film auch Dinge, die im Com­ic nur Abseits der Pan­els stat­tfind­en und schmückt einige Szenen zusät­zlich aus. Wom­öglich fällt das aber auch über­haupt nur auf, wenn man die Comicvor­lage ken­nt.

The Long Review – Part III: Ein Satz warmer Ohren          

Auch audi­tiv gibt es kaum etwas zu meck­ern. Kom­pon­ist Michael Gatt liefert einen Sound­track ab, der an manchen Stellen vielle­icht etwas zu aufgeregt wum­mert und etwas zu sehr mit Beat treibt. Auch wenn der Film Noir musikalisch anders funk­tion­iert hätte, ist dies let­z­tendlich Geschmackssache. Wom­öglich erfreut sich der eine oder die andere let­z­tendlich sog­ar an dem mitreißen­den Sound.

Ein anderes The­ma hinge­gen ist die Sprecher:innen-Ebene. In der englis­chsprachi­gen Orig­i­nal-Ver­to­nung lei­hen Schauspieler:innen wie Jensen Ack­les (Super­nat­ur­al) oder Josh Duhamel (Trans­form­ers) dem Film ihre Stim­men. Das funk­tion­iert natür­lich oft gut. Tat­säch­lich ist die deutsche Syn­chron­fas­sung auch abso­lut pass­abel, denn sie wird getra­gen von Stim­mvet­er­a­nen: Wer kön­nte jemals Torsten Mün­chow vergessen, der hier seinen Har­vey Dent mit genau­so viel Wahnsinn spricht, wie sein­erzeit den Ani­me-Anti­helden Alu­card in der Ani­me-Rei­he Hells­ing. Und so char­mant Jensen Ack­les als Bat­man sein mag, er kommt stimm­lich nicht an Ste­fan Gün­ther ran; unter anderem seit 2011 feste Syn­chron­stimme von Antho­ny Mack­ie alias Fal­con (MCU).

The Long Halloween: Einer der stärksten DC-Adaptionen bislang

Die Bat­man: The Long Hal­loween Filme sind düsterere und vor allem atmo­sphärisch dichte Mafia-Thriller, deren Drehbuch von ein­er großar­ti­gen Vor­lage prof­i­tiert. Die kleinen Län­gen in der jew­eils zweit­en Hälfte der Filme sind schnell verziehen, angesichts der mitreißen­den Erzählweise und der anson­sten äußerst gelun­genen Umset­zung.

Ein Filmtipp für Fans geerde­ter Superheld:innen-Filme, Batman-Liebhaber:innen und Fre­unde mod­ern­er Film-Noir-Kost.

Die Bat­man: The Long Hal­loween Filme:

Orig­inalti­tel: Bat­man: The Long Hal­loween, Part One
Bat­man: The Long Hal­loween, Part Two
Genre: Super­helden / Thriller / Noir
Bun­desstart: Teil 1: 22.06.2021 (Video On Demand)
Teil 2: 27.07.2021 (Video On Demand)
Laufzeit: Teil 1: 88 Minuten
Teil 2: 85 Minuten
FSK: Ab 16 Jahren
Regie: Chris Palmer
Drehbuch: Tim Sheri­dan
Vor­lage: „Bat­man: The Long Hal­loween“, Graph­ic Nov­el von Jeph Loeb (Sto­ry) und Tim Sale (Zeich­nung)

Welche Bat­man-Sto­ry muss neben den Bat­man: The Long Hal­loween eine Umset­zung bekom­men? Wir freuen uns auf Deinen Fan-Talk!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren