A Quiet Place 2: Das wissen wir über das Horrorfilm-Sequel

Lisa Vicari und Dennis Mojen in Isi & Ossi
Elisabeth Moss in Der Unsichtbare

A Quiet Place 2: Das wissen wir über das Horrorfilm-Sequel

Ruhe bitte, son­st holen Dich Aliens – das ist auch in „A Qui­et Place 2” die Grun­didee hin­ter der Hand­lung. Wer Endzeit­filme ken­nt, weiß aber, dass die größte Gefahr oft von anderen Über­leben­den aus­ge­ht. Im zweit­en Teil muss das offen­bar auch Fam­i­lie Abbott am eige­nen Leibe erfahren.

Zunächst ein kurz­er Recap: Im ersten Teil blieb offen, wie die hell­höri­gen Aliens über­haupt auf die Erde gekom­men sind. Da die Wesen blind sind und anson­sten nicht son­der­lich intel­li­gent wirken, scheinen sie zumin­d­est nicht in der Lage zu sein, Raum­schiffe zu bauen. Der Film lieferte lediglich einige lose Hin­weise. „A Qui­et Place 2” beant­wortet, wie alles begann.

A Quiet Place 2 Sei Still

Foto: Para­mount Pictures/Jonny Cournoy­er

Vorher und nachher

Der erste Trail­er ver­rät zumin­d­est schon, dass der Film min­destens zwei Zeit­ebe­nen behan­delt. Wir erfahren wie es weit­erge­ht und erhal­ten gle­ich­sam einen Blick auf die Ereignisse, die am ersten Tag der Inva­sion stat­tfan­den. Wie viel „A Qui­et Place 2” genau über die fiesen Viech­er preis­gibt, bleibt vor­erst aber offen. Wir ver­muten ja, dass es sich nur um eine biol­o­gis­che Alien-Waffe han­delt. Ander­er­seits wäre das ein etwas aus­ge­lutscht­es Motiv, weshalb wir hof­fen, dass uns der Film mit ein­er alter­na­tiv­en Erk­lärung über­rascht.

Alles, was wir bish­er über „A Qui­et Place 2” wis­sen, stammt aus dem Teas­er und dem Trail­er. Ist Eve­lyn Abbott am Ende des ersten Teils noch schwanger, zeigt der Trail­er, wie der Nach­wuchs gluck­send in ein­er Wiege liegt. Wie ein­gangs erwäh­nt, sind Aliens nicht die einzige Bedro­hung. Offen­bar wird Eve­lyn gekid­nappt.

GigaTV Film-Highlights zu Ostern

Das wissen wir bislang über die Aliens

Der erste Teil lieferte bere­its einige Infor­ma­tions­brock­en zu den mys­ter­iösen Wesen. Wir fassen an dieser Stelle noch mal alles zusam­men, welche Infor­ma­tio­nen die Abbotts im ersten Teil gesam­melt haben – und welche Fra­gen offen bleiben.

  • Die Aliens sind blind, aber umso geräuschempfind­lich­er.
  • Zeitungsauss­chnitte an der Wand im Keller erwäh­nen Mete­oritenein­schläge, und zwar weltweit, von New Mex­i­co bis Shang­hai.
  • Gewehrkugeln und Bomben kön­nen der Panzerung der Aliens nichts anhab­en.
  • Die Aliens fressen ihre Opfer nicht auf, son­dern töten nur, wobei sie offen­bar alles angreifen, was Geräusche von sich gibt.
  • Die Abbotts wis­sen nicht, wie viele es sind, ob sie organ­isiert sind oder ob sie Forderun­gen stellen.

„A Qui­et Place 2” kommt am 19. März 2020 in die Kinos.

Wir sind jeden­falls ges­pan­nt auf „A Qui­et Place 2” und find­en, dass die Atmo­sphäre stark an das PS4-Game The Last of Us erin­nert. Wie sind Deine Ein­drücke? Schreib gerne einen Kom­men­tar.

Titel­bild: Para­mount Pictures/Jonny Cournoy­er

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren