20 Jahre „Matrix“: Wir gratulieren dem Kult-Franchise

20 Jahre „Matrix“: Wir gratulieren dem Kult-Franchise

Matrix wird in diesem Jahr 20 Jahre alt. Diesen Anlass nutzen wir, um das Franchise Revue passieren zu lassen. Welche Filme sollten Matrix-Fans unbedingt gesehen haben? Was macht eigentlich das Autoren-Duo Wachowski heute? Und wird es ein neuen Matrix-Streifen in die Kinos schaffen? Antworten gibts im All-About: Matrix.

Menschen werden von Maschinen als Biobatterien gehalten und bleiben dauerträumend in einer simulierten Realität gefangen. Neben dem visuellen Spektakel ist Matrix vor allem ein bunter Mix aus philosophischem Gedankenspiel, diversen Mythologien und japanischer Anime-Kultur.

Matrix: Der Pfad des Auserwählten

Matrix (1999): Der junge Hacker Neo (Keanu Reeves) verdient sich mit Cyberkriminalität etwas dazu, bis er eines Tages bemerkt, dass in seiner Welt etwas nicht stimmt. Plötzlich scheinen sich in seinem Alltag Traum und Realität zu vermischen? Beides geht in einander über und seine Welt wird ihm fremd. Außerdem lässt ihn eine Frage nachts nicht schlafen: „Was ist die Matrix?“. Die Hackerin Trinity (Carrie-Anne Moss) stellt seine Welt dann vollends auf den Kopf. Mehrere Verfolgungsjagden und Albtraumerfahrungen später wacht Neo auf – aus seinem Leben. In einer dystopischen Zukunft haben Maschinen die Menschheit versklavt. Die Matrix ist eine Simulation der echten Welt. Die letzten „freien“ Menschen haben sich in der unterirdischen Stadt Zion versammelt und leisten von dort aus Widerstand. Mittels eigener Software klinken sie sich in die Matrix ein und brechen dort die Regeln der Physik; spektakuläre Zeitlupen-Martial-Arts-Gefechte inklusive. Für den Widerstand ist Neo der Auserwählte, der die Menschheit befreien soll. Neo hingegen zweifelt daran.

Matrix Reloaded (2003): Neo hat sich zur Galionsfigur des Widerstands entwickelt, neue Fähigkeiten entdeckt (er kann jetzt sogar fliegen) und hält auch den Attacken der Matrix-internen Abwehrprogramme Stand. Trotzdem steht Zion kurz vor dem Untergang. Um dies zu verhindern, trifft er auf ganz neue Programme und Gegner in der Matrix. Darunter Vampire, Geister-Zwillinge, einen Schlüsselmacher und den Architekten der Matrix. Dieser stellt ihn vor die ultimative Wahl: Die Liebe seines Lebens retten oder Zion? Er versucht beides.

Matrix Revolutions (2003): Matrix Revolution wurde back to back mit seinem Vorgänger Matrix Reloaded gedreht, sprich in einem Rutsch. Auch die Story schließt direkt an den zweiten Teil an. Die Maschinen in der echten Welt klopfen schon an die gigantischen Stahltore Zions. In der virtuellen Realität hingegen hat sich das Programm Agent Smith (Hugo Weaving) von der Matrix unabhängig gemacht, gelernt sich zu vervielfachen und entwickelt sich zu Neos Erzfeind. In einem opulenten Finale entscheidet sich das Schicksal der Menschheit.

Animatrix (2003): Animatrix beleuchtet in neun animierten Kurzfilmen verschiedene Aspekte der Matrix-Universums. Der Zweiteiler The Second Renaissance zeichnet den Aufstand der Maschinen und den Krieg, der final zu den Ereignissen der Kinofilme führen, nach.

Matrix-Videospiele: Neben den Filmen gehören auch die Videospiele Enter The Matrix und The Path of Neo zur Kontinuität der Filme. Über grafische Qualität waren die Kritiker anno 2003 hin- und hergerissen. Inhaltlich bieten beide Spiele Ergänzungen zu den Filmen und füllen die ein oder andere inhaltliche Lücke noch einmal auf.

Zwischen Popkultur und Selbstfindung: Die Wachowskis

Keanu Reeves (Neo) war nach Filmen wie Vernetzt – Johnny Mnemonic und Im Auftrag des Teufels ein bekanntes Genre-Gesicht. Bei dem Regie- und Autoren-Duo Wachowski hingegen war das anders. Sie hatten bis zur Produktion von Matrix einen einzigen Langspielfilm vorzuweisen, den Thriller Bound – Gefesselt.

Während sie Matrix weiterentwickelten, tat das Duo das auch persönlich. Aus den Brüdern Larry und Andy wurden die Schwestern Lana und Lilly Wachowski. Seither wird die Heldenreise in Matrix häufig auch als Allegorie für das Comingout von transsexuellen Menschen interpretiert. Die Geschwister drehen in den Folgejahren immer wieder aufwändige Filme, scheitern allerdings mit der Anime-Adaption Speed Racer an der Kinokasse. Auch ihr opulenter Science-Fiction-Film Jupiter Ascending verbrennt mehr Geld als er einspielt. 2018 endete nach zwei Staffeln die Netflix-Serie Sense8, in denen die Wachowskis die Geschichte von acht Menschen erzählen, die psychisch miteinander verbunden sind. Ein richtiger Erfolg war ihnen, trotz treuer Zuschauer, auch damit leider nicht beschieden.

Welt am Draht und Megazone: Sci-Fi-Tipps für Matrix-Fans

Matrix gingen zahlreiche Werke voraus, die eine auffallend ähnliche Prämisse haben. So erzählt Autorenfilmer Rainer Werner Fassbinder 1973 bereits in Welt am Draht die Geschichte eines Mannes, der immer mehr daran zweifelt, ob er nun eine simulierte Realität überwacht oder selbst nur Teil einer solchen ist.

Visuell zitiert Matrix vor allem das Kult-Anime Ghost in the Shell, über das Du auch hier auf featured lesen kannst. Auch interessant ist die bisher leider nicht auf Deutsch erschienene Anime-Reihe Megazone 23 aus dem Jahr 1985. Ein junger Mann entdeckt, dass die Welt um ihn herum eine Illusion erzeugt von Maschinenwesen ist.

Cyberpunk in der Vodafone Videothek

Selbstverständlich findest Du die Matrix-Trilogie auch in der Vodafone Videothek neben unzählig vielen anderen Film-Perlen. Und wenn Du alle Sci-Fi-Filme angeschaut hast, gibt es ja vielleicht auch schon einen neuen Matrix-Film. Zumindest wurde Autor Zak Penn (Ready Player One) mit der Entwicklung eines Skripts beauftragt. Nach eigenen Aussagen soll es sich bei dem anstehende Film allerdings weder um ein Reboot, noch um ein Remake, aber auch nicht um eine Fortführung der Reihe handeln.

Egal was uns das Franchise in Zukunft beschert: Am 31. März wurde The Matrix 20 Jahre alt und wir gratulieren herzlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren