Samsung Galaxy Note9 vs. Galaxy Note10: Vergleich der Modelle

:

Samsung Galaxy Note9 vs. Galaxy Note10: Vergleich der Modelle

Das Samsung Galaxy Note9 hat gleich zwei Nachfolger erhalten: das Galaxy Note10 sowie das Galaxy Note10+. Doch wie schlagen sich die drei Modelle im Vergleich?

Die neueste Generation der Galaxy-Note-Smartphones führt so manch frische Neuerung ein. Das Note9 gehört dennoch nicht zum alten Eisen. Folgender Vergleich liefert Dir einen Überblick aller Geräte.

Note10 mit frischem Design und ohne Klinke

Auch ohne die Hardware-Spezifikationen zu vergleichen, fällt Samsungs neue Designsprache beim Galaxy Note10 und 10+ sofort ins Auge. Die ohnehin schon schmalen Seitenränder des Note9 sind noch weiter geschrumpft. „Infinity-O” nennt der Hersteller das neue Konzept, das auch beim Galaxy S10 und 10+ Anwendung findet – Punchhole-Kamera inklusive. Statt die Frontkamera in einem schwarzen Balken zu verbergen, besitzt das Note10-Duo also eine kleine runde Aussparung im Screen für die Linse. Und zwar in der Mitte statt seitlich wie beim S10.

Netto bleibt so mehr Platz für den Bildschirm, obwohl das Note10 marginal kleiner ist als der Vorgänger. Die Maße des Plus-Modells sind zwar größer, das Gewicht bleibt dennoch unter dem des Note9. Die genauen Abmessungen lauten:

  • Galaxy Note10: 151 x 71,8 x 7,9mm, 168g
  • Galaxy Note10+: 162,3 x 77,2 x 7,9mm, 196g
  • Galaxy Note 9:161,9 x 76,4 x 8,8mm, 201g

Das Design der Rückseite hat sich ebenfalls geändert: Ist die Hauptkamera beim Note9 noch mittig integriert, sitzen die Linsen beim Note10 und 10+ oben links in der Ecke. Trotz schmaler Ränder müssen Käufer trotzdem nicht auf einen Fingerabdrucksensor verzichten, der nun direkt in den Bildschirm integriert ist.

Video: Youtube / Vodafone Deutschland

Die Bildschirme im Vergleich

Des Galaxy Note9 bietet mit einer Bildschirmdiagonale von 6,4 Zoll bereits einen qualitativ hochwertigen Super-AMOLED-Screen mit einer Auflösung von 2.960 x 1.440 Pixeln. Das entspricht einer Pixeldichte von 516 Pixel pro Zoll.

Die Standardausführung des Note10 besitzt einen 6,3-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 2.280 x 1.080 Pixeln und kommt so auf 401 Pixel pro Zoll, was immer noch eine scharfe Darstellung von Inhalten verheißt. Trotz des größeren 6,8-Zoll-Displays kommt das Note10+ auf eine Pixeldichte von 498 Pixel pro Zoll bei 3.040 x 1.440 Pixeln auf 6,8 Zoll. Im Alltag dürfte der Unterschied nicht auffallen.

Einzig bei Ausflügen in die dritte Dimension via Gear VR würde sich die geringere Pixeldichte vermutlich bemerkbar machen – das Headset ist allerdings nur mit dem Galaxy Note9 kompatibel. Wer an dem Gadget hängt, sollte sich das Upgrade auf ein Note10 daher gut überlegen.

Anders als beim Note9 besitzen die Note10-Modelle keinen Super-Amoled-, sondern einen Dynamic-Amoled-Screen, der eine höhere Leuchtkraft besitzt. So unterstützen die neuen Flaggschiffe auf HDR10+ statt „nur“ HDR10 wie der Vorgänger. Potenziell sorgt das für eine bessere Bildqualität, vorausgesetzt dass Filme, Serien und Co. den Standard auch unterstützen.

So unterscheidet sich der S-Pen

Seit dem Galaxy Note9 besitzt der S-Pen Bluetooth-Unterstützung. Der Stylus dient so beispielsweise als Fernauslöser für die Kamera oder zum Weiterblättern in Präsentationen. Mit dem Note10 und 10+ unterstützt das Gadget auch Gesten: Mit einer kreisförmigen Bewegung etwa zoomst Du in das Kamerabild hinein, während Du Dich mit einem Wisch zur Seite durch die Fotogalerie navigierst. Auf ähnliche Weise regelst Du die Lautstärke des Smartphones mit Bewegungen nach oben oder unten.

Hardware und Ausstattung

Unterschiede in der Ausstattung gibt es nicht nur zwischen Note9 und den Nachfolgern, sondern auch zwischen Note10 und Note10+.

Zunächst die Spezifikationen des Galaxy Note9: Als Herzstück ist hierzulande ein Exynos 9810 verbaut. Je nach Ausführung stehen dem Chip 6 oder 8 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite. Der interne Speicher beläuft sich auf entweder 128 oder 512 Gigabyte. Ein MicroSD-Kartenslot ist vorhanden, sodass sich der interne Speicher bei Bedarf aufrüsten lässt.

Das Galaxy Note10 und 10+ sind mit Samsungs neuester Chip-Generation, dem Exynos 9825, ausgestattet. Das Note10 besitzt daneben 8 Gigabyte Arbeitsspeicher sowie 256 Gigabyte für Fotos, Musik und Co. – aber keinen MicroSD-Kartenslot. Das Note10+ wiederum ist mit satten 12 Gigabyte RAM ausgestattet und je nach Modell mit 256 oder 512 Gigabyte internem Speicher ausgerüstet. Überdies ist hier ein MicroSD-Kartenslot integriert. Im Alltag dürfte die bessere Performance vor allem für Business-Anwender interessant sein, zumal das Mehr an RAM für reibungsloses Multitasking sorgen dürfte.

In Sachen Akku ist das Note10 mit 3.500 mAh am unteren Ende angesiedelt. Das Note9 wartet mit 4.000 mAh auf, während der Energiespeicher des Note10+ 4.300 mAh fasst, was aber aufgrund des größeren Screens nicht unbedingt für eine längere Laufzeit sorgt. Alle drei Geräte lassen sich überdies auch kabellos laden. Die Ladegeschwindigkeit ist beim Note10 und 10+ hingegen verbessert; zudem dienen die Smartphones bei Bedarf ihrerseits als Ladestation für eine Samsung Galaxy Watch Active 2.

Kleine Klinke mehr im Note10

Das Galaxy Note9 hat seinen Nachfolgern übrigens noch etwas voraus: einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. Den hat Samsung bei seinen neuesten Modellen wegrationalisiert.

Zur Kamera sei in diesem Vergleich nur gesagt, dass das Galaxy Note10+ derzeit (Stand: 12. August 2019) den ersten Platz im renommierten Ranking von DxOMark belegt und das Huawei P30 Pro auf den zweiten Platz verweist. Das Galaxy Note9 liegt etwas weiter hinten auf Platz 12.

Was das Flaggschiff-Duo sonst noch drauf hat, erfährst Du in unserem Artikel zum Hands-on.

Wie ist Deine Meinung zum Galaxy Note10 und 10+? Schreibe gerne einen Kommentar.

Titelbild: Picture Alliance / Valery Sharifulin / TASS / dpa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren