iPad Pro: Das kann der USB-C-Anschluss

USB-C
Frau mit iPhone Xr
Frau mit iPhone

iPad Pro: Das kann der USB-C-Anschluss

Neues Tablet, neue Anschlussmöglichkeit­en: Neben schmaleren Seit­en­rän­dern besitzt das 2018er iPad Pro erst­mals einen USB-C-Port statt wie seine Vorgänger einen Light­ning-Anschluss. Dadurch lässt sich das Tablet mit ein­er Rei­he von Geräten verbinden, etwa exter­nen Mon­i­toren. Wir stellen Dir im Fol­gen­den einige Optio­nen vor.

Bild auf externen Monitor spiegeln

Per USB-C-Kabel verbindet sich das iPad Pro mit kom­pat­i­blen Mon­i­toren. Wenn Du also nicht ger­ade unter­wegs bist, kannst Du daheim die Vorzüge eines großen Bild­schirms zusam­men mit dem Tablet nutzen. Die Wieder­gabe erfol­gt dabei „gespiegelt” – mit Aus­nahme einiger angepasster Apps: Als Beispiel nen­nt Apple Video-Apps, die zwei Bild­schirme gle­ichzeit­ig unter­stützen. Das iPad Pro unter­stützt dabei externe Bild­schirme mit ein­er Auflö­sung von bis zu 5K, weist aber gle­ichzeit­ig darauf hin, dass Thun­der­bolt-3-Dis­plays wie etwas das LG Ultra­Fine 5K Dis­play nicht dazuge­hören. HDR-Inhalte nach HDR10-Stan­dard lassen sich via USB-C auf exter­nen Mon­i­toren eben­falls darstellen.

Mit einem HDMI-Adapter für das USB-C-Kabel verbindet sich das 2018er iPad Pro beispiel­sweise auch mit TV-Geräten. Die max­i­male Auflö­sung hier­für liegt bei 4K mit 60 Bildern pro Sekunde, sofern der Adapter HDMI 2.0 unter­stützt.

Video: YouTube / Technikfaultier

Das iPad Pro als Ladestation

Der USB-C-Anschluss dient nicht nur als Schnittstelle zum Laden des Tablets. Das Tablet selb­st lädt angeschlossenes Zube­hör auf, etwa ein iPhone, eine Apple Watch oder ein zweites iPad. Je nach Anschluss des aufzu­laden­den Gerätes ist dafür gegebe­nen­falls ein Adapter nötig, etwa von USB-C auf Light­ning. Übri­gens: Um die Laderich­tung zweier iPad Pros umzukehren, musst Du das Kabel nur ein­mal ent­fer­nen und dann neu anschließen.

Tastaturen, Festplatten, Kameras und mehr

Über den USB-C-Anschluss kannst Du noch viele weit­ere Geräte mit dem iPad Pro verbinden. Das funk­tion­iert mit Kam­eras oder exter­nen Fest­plat­ten, um beispiel­sweise Urlaub­s­fo­tos zu über­tra­gen. Alter­na­tiv lässt sich auch ein SD-Karten­leser verbinden. Falls Dir das Tip­pen mit der Bild­schirm­tas­tatur zu anstren­gend ist, kannst Du auch eine USB-C-Tas­tatur anschließen. Zudem ist das iPad Pro nicht mehr nur auf WLAN oder mobiles Inter­net angewiesen, erken­nt es doch auch Eth­er­net-Adapter via USB-C. Sollte der ein­fache Steck­platz nicht aus­re­ichen, lässt sich die Kon­nek­tiv­ität auch mit Hubs und Docks erweit­ern. Soll­test Du USB-C-Kopfhör­er oder anderes Audio-Zube­hör besitzen, dann funk­tion­iert dieses auch am iPad Pro.

Wenn Du auch einen Apple Pen­cil für das Tablet besitzt, dann find­est Du hier einige Top-Anwen­dun­gen für das iPad Pro, die den Sty­lus unter­stützen.

Besitzt Du ein iPad Pro und nutzt USB-C schon? Wenn ja, wom­it? Deine Erfahrun­gen wür­den uns und unsere Com­mu­ni­ty inter­essieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren