iPad Pro: Das kann der USB-C-Anschluss

iPad Pro: Das kann der USB-C-Anschluss

Neues Tablet, neue Anschlussmöglichkeiten: Neben schmaleren Seitenrändern besitzt das 2018er iPad Pro erstmals einen USB-C-Port statt wie seine Vorgänger einen Lightning-Anschluss. Dadurch lässt sich das Tablet mit einer Reihe von Geräten verbinden, etwa externen Monitoren. Wir stellen Dir im Folgenden einige Optionen vor.

Bild auf externen Monitor spiegeln

Per USB-C-Kabel verbindet sich das iPad Pro mit kompatiblen Monitoren. Wenn Du also nicht gerade unterwegs bist, kannst Du daheim die Vorzüge eines großen Bildschirms zusammen mit dem Tablet nutzen. Die Wiedergabe erfolgt dabei „gespiegelt” – mit Ausnahme einiger angepasster Apps: Als Beispiel nennt Apple Video-Apps, die zwei Bildschirme gleichzeitig unterstützen. Das iPad Pro unterstützt dabei externe Bildschirme mit einer Auflösung von bis zu 5K, weist aber gleichzeitig darauf hin, dass Thunderbolt-3-Displays wie etwas das LG UltraFine 5K Display nicht dazugehören. HDR-Inhalte nach HDR10-Standard lassen sich via USB-C auf externen Monitoren ebenfalls darstellen.

Mit einem HDMI-Adapter für das USB-C-Kabel verbindet sich das 2018er iPad Pro beispielsweise auch mit TV-Geräten. Die maximale Auflösung hierfür liegt bei 4K mit 60 Bildern pro Sekunde, sofern der Adapter HDMI 2.0 unterstützt.

Video: YouTube / Technikfaultier

Das iPad Pro als Ladestation

Der USB-C-Anschluss dient nicht nur als Schnittstelle zum Laden des Tablets. Das Tablet selbst lädt angeschlossenes Zubehör auf, etwa ein iPhone, eine Apple Watch oder ein zweites iPad. Je nach Anschluss des aufzuladenden Gerätes ist dafür gegebenenfalls ein Adapter nötig, etwa von USB-C auf Lightning. Übrigens: Um die Laderichtung zweier iPad Pros umzukehren, musst Du das Kabel nur einmal entfernen und dann neu anschließen.

Tastaturen, Festplatten, Kameras und mehr

Über den USB-C-Anschluss kannst Du noch viele weitere Geräte mit dem iPad Pro verbinden. Das funktioniert mit Kameras oder externen Festplatten, um beispielsweise Urlaubsfotos zu übertragen. Alternativ lässt sich auch ein SD-Kartenleser verbinden. Falls Dir das Tippen mit der Bildschirmtastatur zu anstrengend ist, kannst Du auch eine USB-C-Tastatur anschließen. Zudem ist das iPad Pro nicht mehr nur auf WLAN oder mobiles Internet angewiesen, erkennt es doch auch Ethernet-Adapter via USB-C. Sollte der einfache Steckplatz nicht ausreichen, lässt sich die Konnektivität auch mit Hubs und Docks erweitern. Solltest Du USB-C-Kopfhörer oder anderes Audio-Zubehör besitzen, dann funktioniert dieses auch am iPad Pro.

Wenn Du auch einen Apple Pencil für das Tablet besitzt, dann findest Du hier einige Top-Anwendungen für das iPad Pro, die den Stylus unterstützen.

Besitzt Du ein iPad Pro und nutzt USB-C schon? Wenn ja, womit? Deine Erfahrungen würden uns und unsere Community interessieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren