Google Pixel 4 und Google Pixel 4 XL: Das können Googles Power-Smartphones

Frau mit iPhone Xr
Frau mit iPhone

Google Pixel 4 und Google Pixel 4 XL: Das können Googles Power-Smartphones

Motion Sense, Astro­fo­tografie und eine beson­ders flüs­sige Bild­wieder­gabe zählen zu den High­lights von Googles neuen Smart­phones. Alles zum Google Pix­el 4 und Google Pix­el 4 XL erfährst Du hier.

Mit dem Google Pix­el 4 und dem Google Pix­el 4 XL hat Google seine neuen Flag­gschiff-Smart­phones vorgestellt. Valentin hat das Google Pix­el 4 getestet und ver­rät Dir, welche tech­nis­chen High­lights das Smart­phone neben Astro­fo­tografie und Motion Sense mit­bringt. Eines Vorn­weg: Unter­schiede zwis­chen den bei­den Aus­führun­gen gibt es lediglich in der Dis­play­größe und im Akku­vol­u­men.

+++ Das Google Pix­el 4 XL kannst Du hier vorbestellen +++

90 Hertz Smooth Display mit OLED und HDR

Bei der Dis­play-Tech­nolo­gie set­zt Google auf ein kon­trast­starkes OLED-Dis­play mit Full HD Plus im 16:9 For­mat. Das Dis­play des Pix­el 4 misst 5,7 Zoll, das des Pix­el 4 XL 6,3 Zoll. Mit UHDA-Zer­ti­fizierung unter­stützt das Dis­play bei­der Mod­elle außer­dem HDR für eine per­fek­te Farb­wieder­gabe.

Damit das Bild auch wirk­lich in jed­er Umge­bung möglichst per­fekt aussieht, passt sich der Bild­schirm, dank Ambi­ent EQ Far­ban­pas­sung, ständig an die umgeben­den Lichtver­hält­nisse an. Außer­dem soll das soge­nan­nte Smooth Dis­play eine flüs­sige Bild­wieder­gabe mit bis zu 90 Hertz sor­gen.

Gestensteuerung Motion Sense

Mit dem Pix­el 4 und dem Pix­el 4 XL inte­gri­ert Google erst­mals eine aus­ge­feilte Gesten­s­teuerung in der eige­nen Smart­phone-Rei­he, die den Namen Motion Sens trägt. Die kon­tak­t­lose Steuerung soll dabei ganz intu­itiv funk­tion­ieren und beispiel­sweise bei nassen Hän­den oder der Aut­o­fahrt eine echte Alter­na­tive zur herkömm­lichen Bedi­enung sein. Möglich machen soll dies ein Miniatur-Radar-Sen­sor neben der Fron­tkam­era.

CallYa Banner

Intelligente Kamera mit Nachtsicht und Astrofotografie-Modus

Beim Wet­teifern der besten Smart­phone-Kam­era set­zt Google bei den neuen Pix­el-Smart­phones auf eine Dual-Kam­era beste­hend aus einem 12 Megapix­el Sen­sor mit f/1.7 Blende und einem 16 Megapix­el Sen­sor mit f/2.4 Blende. Neben einem optis­chen und elek­tro­n­is­chen Bild­sta­bil­isator ist die Kam­era mit Aut­o­fokus und Phasen­erken­nung aus­ges­tat­tet. Die intel­li­gente Soft­ware soll darüber hin­aus den per­fek­ten Foto­mo­ment erken­nen und den Aus­lös­er entsprechend anpassen. Eine automa­tis­che Fotoko­r­rek­tur erledigt die restliche Bild­bear­beitung.

Auch bei dun­klen Szenen und Nach­tauf­nah­men übern­immt die intel­li­gente Kam­era des Pix­el 4 die Ein­stel­lung, damit Du nur noch auf den Aus­lös­er drück­en brauchst. Mit dem Astro­fo­tografie-Modus sollst Du sog­ar die Galaxy auf Deinen Bildern fes­thal­ten kön­nen.

Die Fron­tkam­era nimmt Fotos mit acht Megapix­el auf und ist mit ein­er f/2.0 Blende aus­ges­tat­tet.

Snapdragon 855, sechs Gigabyte RAM und kabelloses Laden

Für die nötige Rechen­pow­er sorgt das diesjährige Prozes­sor-Spitzen­mod­ell Qual­comm Snap­drag­on 855, der auch beispiel­sweise im Sam­sung Galaxy Note 10 steckt. Für den Arbeitsspe­ich­er ste­hen sechs Giga­byte RAM zur Ver­fü­gung. Beim inter­nen Spe­ich­er ste­hen Dir 64 Giga­byte zur Ver­fü­gung, die sich wie beim Vorgänger­mod­ell auch lei­der nicht per Spe­icherkarte erweit­ern lassen. Google ver­weist stattdessen auf den unbe­gren­zten Cloud­spe­ich­er, auf dem Du Deine Foto- und Video­bib­lio­thek in orig­i­nal Qual­ität kosten­los abspe­ich­ern kannst.

Beim Akku hinge­gen gibt es große Unter­schiede: Während das Stan­dard­mod­ell des Pix­el 4 mit 2.800 Mil­liamper­estun­den auskom­men muss, wird die XL-Vari­ante mit großzügi­gen 3.700 Mil­liamper­estun­den aus­ges­tat­tet. Bei­de Mod­elle sind darüber hin­aus mit kabel­losem Laden kom­pat­i­bel. Ein 18 Watt USB-C Schnel­l­ladeadapter liegt dem Pix­el 4 übri­gens bei.

Titan M-Sicherheitschip für sensible Daten 

Bere­its im Pix­el 3 ver­baute Google einen Chip, der sen­si­ble Vorgänge im Gerät zusät­zlich absich­ern soll. Wie eine Art Tre­sor und zusät­zliche Schranke sichert der Titan M-Sicher­heitschip beispiel­sweise Zahlun­gen ab, erschw­ert den unbefugten Zugang auf Dein Smart­phone und spe­ichert sen­si­ble Dat­en ab, worunter erhobene Motion Sense- sowie Face Unlock-Dat­en zählen. Diese bleiben laut Google übri­gens nur auf dem Sicher­heitschip und wer­den nicht an andere Google-Dien­ste über­tra­gen.

Zudem garantiert Google mit dem Kauf des Pix­el 4 und des Pix­el 4 XL die gewohnte Bere­it­stel­lung von Betrieb­ssys­tem- und Sicher­heit­sup­dates für min­destens drei Jahre.

Fazit: Besseres Display, bessere Kamera und Motion Sense

Zu den High­lights des Google Pix­el 4 und Pix­el 4 XL zählen das 90 Hertz OLED-Dis­play mit HDR-Unter­stützung, die neue Gesten­s­teuerung Motion Sense und die intel­li­gente Dual-Kam­era, die bei jedem Lichtver­hält­nis das Beste aus Motiv­en und Fotos her­ausholt. Ein spezieller Nacht­modus und eine Funk­tion für Astro­fo­tografie run­den die Kam­era ab.

Der Qual­comm Snap­drag­on 855 und sechs Giga­byte RAM sor­gen dabei für aus­re­ichend Leis­tung. Der geringe interne Spe­ich­er von 64 ent­täuscht genau­so, wie die Akkuka­paz­ität des Stan­dard­mod­ells mit 2.800 Mil­liamper­estun­den. Die XL-Vari­ante ist hinge­gen mit soli­den 3.700 Mil­liamper­estun­den bestückt.

Das Google Pix­el 4 und das Google Pix­el 4 XL bekommst Du in Just Black und Clear­ly White.

Welche Funk­tio­nen des Pix­el 4 gefall­en Dir beson­ders gut? Teile Deine Mei­n­ung mit uns in den Kom­mentaren.

Titel­bild: Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren