„Read it later”: Auf Mac & Co. Artikel zum späteren Lesen speichern

Ein Mac, ein Macbook und ein iPad
Google Assistant am Valentinstag: Diese Befehle machen Dein Zuhause romantischer
: :

„Read it later”: Auf Mac & Co. Artikel zum späteren Lesen speichern

Kennst Du das? Ger­ade hast Du einen span­nen­den Artikel gefun­den, doch schon musst Du Dein Mac­book zuk­lap­pen (oder das Smart­phone wegle­gen) und Dich anderen Din­gen wid­men. Damit das Lesev­ergnü­gen später nachge­holt wer­den kann, gibt es die soge­nan­nten „Read it later”-Tools. Mit dieser ursprünglich für Apple-Nutzer entwick­el­ten Funk­tion kannst Du Inhalte aus dem Web für später spe­ich­ern und dann auch ohne Net­zverbindung lesen.

Ganz egal, ob für die bevorste­hende Flu­greise, den Cafébe­such oder einen entspan­nten Tag am Meer: Immer wieder gibt es Gründe, Artikel und Web­seit­en nicht (nur) als Leseze­ichen zu spe­ich­ern, son­dern auch offline ver­füg­bar zu machen. Dank entsprechen­der Tools spe­ich­erst Du Inhalte ganz leicht für später und ver­wal­test sie in so etwas wie ein­er Auf­gaben­liste. Durch eine intel­li­gente Syn­chro­nisierung ste­ht das Ganze anschließend auf Wun­sch auch auf anderen Geräten und in Deinem Lieblings­brows­er zur Ver­fü­gung.

Bei Safari (Mac) von Haus aus integriert: Die Leselisten-Funktion

Seit 2013 gibt es für Deinen Mac im Web­brows­er Safari eine einge­baute Leselis­ten-Funk­tion. Dieses Inklu­siv-Fea­ture für Apple-Anwen­der kannst Du ganz ein­fach über die Seit­en­leiste des Browsers aufrufen. Drücke hierzu zunächst „shift | com­mand | L”, um diese einzublenden. Um nun einen Inhalt zur Safari-Leseliste hinzuzufü­gen, gibt es mehrere Möglichkeit­en:

  • Drücke „shift | com­mand | D”, um die aktuell angezeigte Seite zur Leseliste hinzuzufü­gen.
  • Alter­na­tiv kannst Du auch „Leseze­ichen | Zur Leseliste hinzufü­gen” aus dem Menü wählen.
  • Außer­dem erscheint inner­halb des URL-Felds ein kleines „+”-Sym­bol, wenn Du mit dem Maus­cur­sor darüber fährst.
  • Die vierte Möglichkeit ist die „Teilen”-Schaltfläche, die als Quadrat mit einem Pfeil nach oben dargestellt wird. Wäh­le im hier erscheinen­den Menü „Zur Leseliste hinzufü­gen”.

Um die Seit­en­leiste im Safari-Brows­er dauer­haft sicht­bar zu machen, kannst Du diese auch über „Darstel­lung | Seit­en­leiste ein­blenden” aktivieren. Oder rufe sie ganz ein­fach über das entsprechende Icon in der Sym­bol­leiste auf: Hierzu musst Du eventuell das entsprechende Sym­bol erst über „Darstel­lung | Sym­bol­leiste anpassen” in die Leiste inte­gri­eren. Es wird anschließend als Brille dargestellt. Hier­durch wech­selst Du dann zwis­chen den Leseze­ichen (Online-Con­tent, dessen Aufruf eine Inter­netverbindung erfordert) zur Leseliste (auf dem Gerät gespe­ichert).

via GIPHY

So richtest Du Deine Leseliste optimal ein

Die Artikel, die Du der Leseliste hinzuge­fügt hast, wer­den nach Datum der Spe­icherung absteigend sortiert. Um nur unge­le­sene Artikel anzuzeigen, kannst Du oben in der Seit­en­leiste die Auswahl zunächst entsprechend ein­schränken. Für ein schnelles Auffind­en einzel­ner Beiträge kannst Du aber auch die Such­funk­tion ver­wen­den.

Wäh­le nun einen Artikel aus, um ihn im Haupt­fen­ster auf der recht­en Seite ver­füg­bar zu machen. Sollte der Lese­bere­ich zu klein sein, kannst Du diesen mith­il­fe der ver­tikalen Lin­ie zwis­chen den Fen­stern ver­schieben. Unser Tipp: Aktiviere die Ein­stel­lung „Erweit­ert | Artikel automa­tisch zum Offline­le­sen sich­ern”, um auch in hek­tis­chen Momenten sicherzuge­hen, dass der Inhalt später ver­füg­bar sein wird.

Die Inhalte werden auf allen Geräten mit derselben Apple ID verfügbar gemacht

Da die Web­seit­en und -inhalte der Leseliste nicht ein­fach nur lokal, son­dern auch auf den Cloud-Servern von Apple gesichert wer­den, ste­hen sie dank automa­tis­ch­er Syn­chro­ni­sa­tion fast gle­ichzeit­ig auch auf iOS-Geräten wie iPhone und iPad zur Ver­fü­gung. So kannst Du einen Artikel jed­erzeit auf Deinem Mac abspe­ich­ern und ihn anschließend auf dem iPhone weit­er­lesen. Im Moment des Spe­ich­erns müssen hier­für allerd­ings die betr­e­f­fend­en Geräte über eine sta­bile Inter­netverbindung ver­fü­gen.

Außer­dem muss in den Ein­stel­lun­gen Deines iOS-Geräts die Funk­tion „Safari-iCloud-Sync” aktiviert sein. Auf dem iPhone und dem iPad find­est Du die Möglichkeit, Inhalte automa­tisch offline ver­füg­bar zu machen unter „Ein­stel­lun­gen | Safari | Leseliste | Automa­tisch offline sich­ern”. Mith­il­fe der „Read­er”- Ansicht am Mac kannst Du zum kom­fort­ableren Lesen sog­ar die Wer­bung aus den Seit­en her­aus­fil­tern („shift | com­mand | R”).

Video: YouTube / Pocket Academy

So liest Du Offline-Inhalte auch auf anderen Geräten

Ein möglich­er Nachteil der Apple-Leseliste ist, dass die so gespe­icherten Inhalte grund­sät­zlich nur auf dem Mac und auf iOS-Geräten ver­füg­bar gemacht wer­den. Wenn Du beispiel­sweise einen anderen Brows­er wie Chrome oder Fire­fox ver­wen­d­est, find­est Du hier zunächst keine Leseliste. Gle­ich­es gilt auf dem PC und auf Android-Geräten. Zwei prak­tis­che Alter­na­tiv­en hier­für heißen Pock­et und Instapa­per. Du find­est bei­de Tools als soge­nan­nte Browser­erweiterun­gen für Fire­fox und Chrome oder als Apps für Android und für iOS. Nun kannst Du Artikel via Teilen-Funk­tion in den jew­eili­gen Browsern an alle Deine ver­bun­de­nen Geräte senden.

Video: YouTube / iTechUOutGuy

Zusammenfassung

  • Du kannst Inhalte, die Du später auch ohne Inter­netverbindung lesen willst, für das spätere Lesen („Read it lat­er”) abspe­ich­ern.
  • Auf dem Mac und bei iOS-Geräten ist eine solche Funk­tion mit dem Namen „Leseliste” bere­its vor­ab instal­liert.
  • Inhalte, die auf einem bes­timmten Gerät abge­spe­ichert wer­den, ste­hen anderen Geräten mit der­sel­ben Apple ID automa­tisch zur Ver­fü­gung.
  • Um die Funk­tion auch in anderen Browsern sowie am PC und unter Android zu nutzen, empfehlen wir Dir die Apps beziehungsweise Browser­erweiterun­gen Instapa­per und Pock­et.
  • Die Funk­tion des Abspe­ich­erns von Webin­hal­ten ist auch dann beson­ders nüt­zlich, wenn zu befürcht­en ist, dass Inhalte nach kurz­er Zeit wieder aus dem Netz ver­schwinden.

Welche Art von Web­sites spe­ich­erst Du gern für das spätere Lesen? Klappt bei Dir die Syn­chro­ni­sa­tion zwis­chen den Geräten zuver­läs­sig? Wir freuen uns auf Deinen Kom­men­tar.

Titelbild: Pexels (Pixabay)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren