PDFs am Mac-Computer bearbeiten.
Frau mit Locken guckt auf ihr iPhone SE
Galaxy Watch4 am Handgelenk
:

PDFs bearbeiten am Mac: So geht es mit und ohne Adobe Acrobat

Du hast ein PDF erhal­ten und möcht­est auf Deinem iPad Anmerkun­gen in die Datei ein­fü­gen oder den Text far­big markieren? Dann kannst Du unter anderem Adobe Acro­bat DC ver­wen­den. Es gibt aber auch eine kosten­lose Lösung, falls Du nicht gle­ich in ein Abo-Mod­ell investieren möcht­est.

PDFs mit Adobe Acrobat DC bearbeiten

Wenn PDFs in Deinem beru­flichen All­t­ag eine große Rolle spie­len, bietet sich dur­chaus eine Soft­ware mit vie­len Zusatz-Funk­tio­nen an – zum Beispiel Adobe Acro­bat DC: Das Pro­gramm gilt als die mobile Kom­plet­tlö­sung für PDF-Bear­beitung. Du kannst Doku­mente damit nicht nur erstellen und in Word oder Excel teilen, son­dern sog­ar Texte und Bilder in den PDFs bear­beit­en. Auch For­mu­la­re lassen sich damit unterze­ich­nen. Hast Du ein Papier­doku­ment abfo­tografiert, wan­delt Adobe Acro­bat DC dessen Text sog­ar für Dich in ein PDF um.

Die nüt­zliche Soft­ware hat allerd­ings ihren Preis, der abhängig davon ist, ob Du die Stan­dard- oder Pro-Vari­ante abon­niert hast. Alter­na­tiv bietet sich in diesem Zusam­men­hang die Mac-App PDF Expert an: Diese ist zwar auch kostenpflichtig, läuft aber ohne Abo-Mod­ell.

Zur PDF-Bear­beitung braucht es nicht gle­ich eine kostenpflichtige Soft­ware.

Foto: Unsplash / Thomas Lefebvre

Wie es auch kostenlos geht: Die macOS Vorschau

Vielle­icht möcht­est Du allerd­ings nicht gle­ich ein kostenpflichtiges Abo einge­hen, nur um am iPad schnell mal ein PDF zu bear­beit­en. Für diesen Fall gibt es eine kosten­lose Alter­na­tive: Die macOS-Vorschau. Das Pro­gramm ist ein umfan­gre­ich­es Basis-Tool für PDFs und sollte somit für die meis­ten Nutzer vol­lkom­men aus­re­ichend sein. Um die Dateien in der Vorschau zu bear­beit­en, brauchst Du das Doku­ment nur per Dop­pelk­lick mit der Maus zu öff­nen. Ist die macOS-Vorschau hier nicht als Stan­dard­pro­gramm ein­gerichtet, musst Du erst über den Recht­sklick die Datei auswählen und kannst dann auf die Option „Vorschau“ gehen.

In der offe­nen Vorschau kannst Du im Anschluss das Werkzeugkas­ten-Icon auswählen, um Lin­ien, Texte oder Noti­zen in das PDF einzufü­gen. Der Unter­schied zwis­chen Tex­ten und Noti­zen ist hier min­i­mal: Texte zeigt die macOS-Vorschau direkt im Doku­ment an. Noti­zen wer­den dage­gen durch ein kleines Kästchen sym­bol­isiert, das Du zunächst anklick­en musst, um die jew­eilige Notiz lesen zu kön­nen.

So fügst Du über die Vorschau Unterschriften ein

Außer­dem enthält die macOS-Vorschau das soge­nan­nte Track­pad: Das Sym­bol dazu find­est Du rechts neben dem T-Icon. Beim Draufk­lick­en öffnet sich ein Fen­ster in der Vorschau, wo Du Deine Unter­schrift hinein­schreiben kannst. Am besten ver­wen­d­est Du dafür einen Tablet-Stift, damit die Sig­natur möglichst sauber wirkt. Anschließend brauchst Du nur auf „Fer­tig“ zu klick­en und die Unter­schrift wird automa­tisch in das PDF einge­fügt. Posi­tion und Größe der Sig­natur kannst Du dann noch manuell anpassen.

Links neben dem Werkzeugkas­ten-Icon find­est Du außer­dem ein Stift-Sym­bol, über das Du Textstellen im PDF far­big markieren oder durch­stre­ichen kannst. Über den Pfad „Darstel­lung | Minia­turen“ kannst Du außer­dem die Rei­hen­folge der einzel­nen PDF-Seit­en verän­dern, indem Du diese ein­fach mit der Maus manuell ver­schieb­st. Das Fea­ture funk­tion­iert allerd­ings nicht automa­tisch bei allen PDFs.

Zusammenfassung

  • Adobe Acro­bat DC ist die mobile Kom­plet­tlö­sung für PDF-Profis, allerd­ings auch kostenpflichtig.
  • Alter­na­tiv kannst Du die macOS-Vorschau ver­wen­den, die viele Basis-Funk­tio­nen für die Bear­beitung bietet.
  • Mit der kosten­losen und vorin­stal­lierten Soft­ware kannst Du Anmerkun­gen und Unter­schriften ins Doku­ment ein­fü­gen und sog­ar die Rei­hen­folge einzel­ner PDF-Seit­en verän­dern.

Welch­es Pro­gramm ver­wen­d­est Du am Mac für die PDF-Bear­beitung? Wir freuen uns auf Deine Rück­mel­dung.

Titelbild: Unsplash / Luke Chesser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren