Pokémon Go: Akku sparen – Deine Möglichkeiten im Überblick

Zwei junge Menschen spielen am Smartphone
Die IEM Katowice startet am Donnerstag. Hier das Stadion in Katowice bei der IEM 2019. Foto: Helena Kristiansson
junge Frau mit Kopfhörern lauscht Youtube Music
: : :

Pokémon Go: Akku sparen – Deine Möglichkeiten im Überblick

Wenn Du mit Deinem Smart­phone Taschen­mon­ster jagst, geht Dir (beziehungsweise Deinem Handy) wom­öglich irgend­wann der Saft aus. Du kannst für Poké­mon Go aber reich­lich Akku sparen – und Deine Spielzeit ver­längern. Wir haben für Dich einige Tipps zusam­mengestellt, und im Not­fall greif­st Du zu ein­er Power­bank.

Pokémon Go stumm schalten

Tippe unten auf der Karte in Poké­mon Go den Pokéball an und wech­sel in die Ein­stel­lun­gen. Deak­tiviere dort Musik und Sound­ef­fek­te. Das Spiel ist jet­zt stumm, aber unter­wegs würdest Du mit den Geräuschen andere Pas­san­ten wom­öglich ohne­hin nur stören. Der Vorteil ist: Du sparst Ressourcen und kannst länger die kleinen Taschen­mon­ster jagen.

Integrierter Energiesparmodus

Unmit­tel­bar nach dem Start des Spiels haben sich viele Fans über den hohen Akku­ver­brauch beschw­ert. Die Entwick­ler inte­gri­erten daher einen eige­nen Energies­par­modus. Du schal­test diesen in den Ein­stel­lun­gen unter dem Punkt „Bat­ter­ies­par­er“ ein. Dieser bewirkt, dass sich das Dis­play deak­tiviert, wenn Du das Gerät nach unten neigst oder in die Tasche steckst. Mit der Ein­stel­lung kannst Du in Poké­mon Go also immer­hin ein wenig Akku sparen.

Geräte-Energiesparmodus aktivieren

Der Energies­par­modus Deines Smart­phones dürfte die noch bessere Alter­na­tive sein. Dieser schal­tet unter anderem die Syn­chro­ni­sa­tion von im Hin­ter­grund laufend­en Apps aus. Je nach­dem, welche Stufe Du aktivierst, ver­ringert sich auch die CPU-Leis­tung. Die Per­for­mance sollte aber den­noch aus­re­ichen, um Poké­mon Go prob­lem­los zock­en zu kön­nen.

Display anpassen

Das (große) Dis­play Deines Smart­phones kratzt ordentlich am Akku­s­tand – es gilt sog­ar als größter Akkufress­er. Du kannst also einiges an eins­paren, wenn Du direkt an Deinem Handy die Hel­ligkeit ein wenig herun­ter­regelst.

Viele Kleinigkeiten, große Wirkung

Ver­suche zudem, für das Spiel unnötige Dien­ste auf das Min­i­mum zu reduzieren: Du kannst für Poké­mon Go Akku sparen, indem Du Blue­tooth und WLAN auss­chal­test. Anson­sten ver­sucht Dein Smart­phone zum Beispiel unter­wegs, sich in Hotspots einzuk­linken – das kostet Energie. Schließe außer­dem nicht benötigte Hin­ter­grun­dan­wen­dun­gen.

Mit Drittanbieter-Apps sparen

Im Play Store find­est Du für Dein Android-Smart­phone zudem soge­nan­nte Akku-Apps. Anwen­dun­gen wie Bat­tery Exten­der GO helfen Dir, den Energie­ver­brauch clever zu steuern und an Deine (Gaming-)Bedürfnisse anzu­passen.

AR-Modus ausschalten

Teil des Spiels ist längst auch ein AR-Fea­ture (Aug­ment­ed Real­i­ty). Wir lieben die Funk­tion. Sie lässt es so ausse­hen, als wäre ein Poké­mon, das wir fan­gen wollen, Teil der realen Welt. Wir müssen aber auch zugeben: Der Modus ver­schlingt einiges an Energie. Wenn Du also Deinen Akku scho­nen möcht­est, schal­test Du das Fea­ture aus: Tippe rechts oben auf den kleinen Regler, während Du ein Taschen­mon­ster fängst.

Keine Kamera für Pokémon Go

Wenn Du richtig auf Num­mer sich­er gehen willst, deak­tivierst Du die Kam­era gle­ich kom­plett beziehungsweise entziehst Poké­mon Go die nöti­gen Rechte: Wech­sel in die Ein­stel­lun­gen Deines Geräts und suche unter „Apps“ Poké­mon Go her­aus. Tippe nun auf Berech­ti­gun­gen und schiebe den Regler neben „Kam­era“ zur Seite, sodass dieser aus­ge­graut ist.

Video: YouTube/The Offi­cial Poké­mon YouTube chan­nel

Offline-Karten in Google Maps

Mit diesem Tipp kannst Du sowohl Daten­vol­u­men als auch für Poké­mon Go am Akku sparen: Die App nutzt als Karte Dat­en von Google Maps. Wenn Du stattdessen aber Offlinekarten nutzt, ent­lastet dies auch bei der Poké­mon-Jagd den Akku, heißt es zumin­d­est. Denn dazu gibt es unter­schiedliche Berichte. Pro­biere es aber ein­fach mal aus: Öffne Google Maps, tippe rechts oben auf die drei Balken und wäh­le „Offlinekarten“ aus. Dort kannst Du Maps auf Dein Handy herun­ter­laden.

Powerbank als großer Retter

Wenn Du beim Zock­en von Poké­mon Go einen ganz lan­gen Atem hast, führt allerd­ings kein Weg an ein­er Power­bank vor­bei. Der externe Akku lädt den Deines Handys auf. Du verbind­est das Gad­get ein­fach mit Deinem Smart­phone und benötigst keine Steck­dose.

Gadget lädt Smartphone mehrfach auf

Prak­tisch ist, dass Du während­dessen auch weit­er­zock­en kannst. Du musst also keine Jagd mehr abbrechen, weil Deinem Smart­phone der Saft aus­ge­ht. Wie oft eine Power­bank Dein Gerät aufladen kann, hängt von der Kapaz­ität des Energiespe­ich­ers ab. Ein Beispiel: Zube­hör mit 15.000 Mil­liamper­estun­den (mAh) kann ein Smart­phone mit 4.000-mAh-Akku etwas mehr als zwei Mal voll aufladen.

Empfehlung: Handliche Powerbank

Wichtig: Die Gad­gets geben ihre Kapaz­ität nicht eins zu eins an Dein Smart­phone weit­er. Ein biss­chen geht bei der Span­nung­sumwand­lung ver­loren. Achte beim Kauf zudem darauf, dass die Power­bank nicht zu groß ist. Son­st trägst Du unter­wegs beim Spie­len von Poké­mon Go zu viel mit Dir herum.

Wenn Du beim Spie­len von Poké­mon Go noch auf andere Prob­leme stößt, kön­nen wir dieses vielle­icht lösen: In unserem Rat­ge­ber befassen wir uns mit eini­gen der bekan­ntesten Prob­leme.

Mit welchen der Tipps hast Du die besten Erfahrun­gen gemacht und kon­ntest Deine Jagd mit Poké­mon Go ver­längern? Schreibe uns doch gerne einen Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren