Die Apple-Watch-Wassersperre beim Schwimmen nutzen.
Junge Frau mit iPhone in der Hand
:

Apple Watch: Wassersperre beim Schwimmen nutzen

Die Apple Watch­es 2, 3 und 4 ver­fü­gen über eine Wassersperre-Funk­tion: Diese sper­rt den Bild­schirm Dein­er Uhr, sodass Du schwim­men kannst, ohne durch Wassertropfen verse­hentliche Eingaben am Dis­play auszulösen. Nach Abschluss des Train­ings „bläst” die Apple Watch dann das Wass­er aus den Laut­sprech­ern. Wir ver­rat­en Dir, wie der Wasser­schutz im Detail funk­tion­iert.

Sobald Du ein Schwimm­train­ing startest, schal­tet sich die Apple-Watch-Wassersperre automa­tisch ein. Hast Du das Work­out been­det, soll­test Du zunächst den Bild­schirm abtrock­nen. Um dann das Dis­play wieder zu entsper­ren, drehst Du an der Kro­ne. Das machst Du solange, bis Deine Apple Watch die Entsper­rung meldet. Die Uhr gibt außer­dem einen Ton von sich, dessen Schall­druck Wass­er aus dem Laut­sprech­er ent­fer­nt.

Die Wassersperre Deiner Apple Watch manuell aktivieren

Startest Du mit Dein­er Uhr kein Beck­en­schwim­men- oder Freis­chwimm­train­ing, weil Du vielle­icht ein­fach nur in Ruhe Deine Run­den im Pool ziehen möcht­est, musst Du das Fea­ture manuell ein­schal­ten. Dazu wis­chst Du vom unteren Rand Deines Apple-Watch-Zif­fern­blattes nach oben, um das Kon­trol­lzen­trum zu öff­nen. Dort tippst Du anschließend auf das Wassertropfen-Icon, um die Wassersperre zu aktivieren. Möcht­est Du das Dis­play Dein­er Uhr später wieder entsper­ren, drehst Du erneut an der Kro­ne.

Auch die Apple Watch 4 besitzt die Wassersperre.

Die Wassersperre der Apple Watch aktiviert sich beim Schwimm­train­ing automa­tisch – lässt sich aber auch manuell ein­schal­ten.

Foto: picture alliance / Christoph Dernbach / dpa

Wenn Du eine ältere Apple Watch besitzt

Die Apple Watch­es Series 0 und 1 ver­fü­gen über keinen Wasser­schutz, da sie nicht für Tauchgänge unter Wass­er entwick­elt wur­den. Falls die Uhr trotz­dem nass wird, soll­test Du laut Apple prüfen, ob Wass­er in die Laut­sprech­er oder das Mikro­fon gelangt ist. Lege die Uhr mit sein­er Laut­sprech­er­seite nach unten auf ein Tuch, das fus­sel­frei ist und nicht scheuert. Du soll­test nun sehen, ob die Uhr tropft. Apple weist zudem darauf hin, dass Laut­sprech­er und Mikro­fon möglicher­weise solange nicht ord­nungs­gemäß funk­tion­ieren, bis das Wass­er im Gehäuse voll­ständig ver­dun­stet ist.

Zusammenfassung

  • Der Wasser­schutz sper­rt das Dis­play Dein­er Apple Watch, damit beim Schwimm­train­ing keine verse­hentliche Inter­ak­tion damit möglich ist.
  • Nach Been­den des Train­ings drehst Du an der Kro­ne der Uhr, um das Gad­get zu entsper­ren.
  • Die Apple Watch gibt dabei einen Ton von sich, der helfen soll, Wass­er aus den Laut­sprech­ern zu „pusten“.
  • Absolvierst Du kein Schwimm­train­ing, musst Du die Funk­tion manuell aktivieren.

Bist Du mit Dein­er Apple Watch schon ein­mal geschwom­men? Wir freuen uns auf Deine Rück­mel­dung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren