Mann im Anzug mit einem iPhone
Frauenhände tippen auf iPad mit Tastatur
Rothaarige Frau am Meer guckt auf ihr Smartphone
: :

iOS 11: 5 Tipps für mehr Performance auf iPhone und iPad

Mit iOS 11 ste­ht Dir ein leis­tungsstarkes Betrieb­ssys­tem zur Ver­fü­gung, das außer­dem schön anzuse­hen ist. Sollte Dein iPhone oder iPad unter der neuen Soft­ware allerd­ings Per­for­mance-Schwierigkeit­en haben, lohnt es sich, an ein paar Stellschrauben zu drehen. Wir ver­rat­en Dir, wie Du dafür sorgst, dass iOS 11 noch schneller läuft.

Ein über­ar­beit­etes Kon­trol­lzen­trum, eine schlauere Sprachas­sis­tentin, ein neuer Fahrmodus oder auch das ARK­it, das ein noch real­is­tis­cheres Aug­ment­ed-Real­i­ty-Erleb­nis ermöglicht: Die Liste der Fea­tures ist lang, die Apple iOS 11 spendiert hat. Mit all seinen neuen Funk­tio­nen und dem über­ar­beit­eten Design ist das Betrieb­ssys­tem allerd­ings auch anspruchsvoller und kann ältere iPhone- und iPad-Mod­elle sehr fordern. Soll­test Du das Gefühl haben, dass auf Deinem iOS-Gerät in Sachen Per­for­mance noch Luft nach oben vorhan­den ist, soll­test Du Dich mit den Ein­stel­lun­gen auseinan­der­set­zen. Wir ver­rat­en Dir im Fol­gen­den fünf Tipps, mit denen iOS 11 auf Deinem Mobil­gerät noch schneller läuft.

Optische Effekte reduzieren

Eine Möglichkeit, um die Per­for­mance Deines iPhones oder iPads zu verbessern, stellt natür­lich die Optik von iOS 11 dar. Reduzierst Du zum Beispiel die optis­chen Effek­te, sparst Du nicht nur Rechen­leis­tung, son­dern darüber hin­aus auch Spe­icher­platz und Akku­laufzeit. Kannst Du also zum Beispiel auf optis­che Lecker­bis­sen wie die Bewe­gung der Benutze­r­ober­flächen verzicht­en, lauert hier viel Poten­zial, um noch mehr Leis­tung aus Deinem iOS-Gerät her­auszuk­itzeln. Dafür öffnest Du zunächst die Ein­stel­lun­gen und fol­gst dem Pfad „All­ge­mein | Bedi­enung­shil­fen | Bewe­gung reduzieren“. In der anschließend angezeigten Über­sicht legst Du dann ein­fach nur noch den Schiebere­gler bei der Option „Bewe­gung reduzieren“ um.

Transparenz deaktivieren

In Sachen Optik kannst Du in iOS 11 aber auch an ein­er weit­eren Stellschraube drehen. Hast Du bere­its die optis­chen Effek­te reduziert, kannst Du außer­dem die Trans­parenz deak­tivieren. Die Option ist eigentlich dafür gedacht den Kon­trast und Weichze­ich­nun­gen zu ver­ringern, um so für eine bessere Les­barkeit auf Deinem Dis­play zu sor­gen. Darüber hin­aus kannst Du dadurch aber auch die Per­for­mance Deines iPhones oder iPads pos­i­tiv bee­in­flussen. Dabei führt Dich Dein Weg erneut in die Ein­stel­lun­gen, wo Du dem Pfad „All­ge­mein | Bedi­enung­shil­fen | Kon­trast erhöhen“ fol­gst. Dort deak­tivierst Du per Schiebere­gler ganz ein­fach die Option „Trans­parenz reduzieren“.

Video: YouTube/JOCR hilft – Tutorials rund um Apple, Mac & iPhone

Speicher aufräumen

Darüber hin­aus kann es sich auch lohnen, einen Blick auf den Fest­spe­ich­er Deines iOS-Geräts zu wer­fen. Denn mit Sicher­heit haben sich auch bei Dir im Laufe der Zeit einige Apps und Spiele ange­sam­melt, die Du mit­tler­weile nicht mehr nutzt. Trennst Du Dich von den Dateile­ichen auf Deinem Mobil­gerät, räumst Du nicht nur zusät­zlichen Spe­icher­platz frei, son­dern reduzierst auch die Gesamt­last des Betrieb­ssys­tems. Soll­test Du also einen großen Fun­dus an ungenutzten Apps ange­sam­melt haben, dürften sich die Aufräu­mar­beit­en auch in Sachen Per­for­mance bemerk­bar machen.

Facebook-App entfernen

Als Face­book-Nutzer hast Du mit Sicher­heit auch die entsprechende App auf Deinem iPhone oder iPad instal­liert. Ver­mut­lich wird diese der oben beschriebe­nen Säu­berungsak­tion Deines Mobil­geräts nicht zum Opfer gefall­en sein. Du soll­test im Nach­gang aber noch ein­mal darüber nach­denken, ob Du Dich nicht vielle­icht doch von der Anwen­dung ver­ab­schieden willst. Erwiesen­er­maßen ist die Soft­ware näm­lich ein echter Energie- und Per­for­mance-Fress­er. Es kann sich also dur­chaus lohnen, die Face­book-App zu dein­stal­lieren und das soziale Net­zw­erk zukün­ftig über den Brows­er zu nutzen. Auch dort ste­hen Dir die bekan­nten Funk­tio­nen zur Ver­fü­gung – und die Umgewöh­nung sollte auch nicht allzu schw­er fall­en.

Soziale Netzwerke iPhone

Face­book musst Du nicht zwangsläu­fig in der App ver­wen­den. Auch der Weg über den Brows­er ist eine gute Alter­na­tive auf Deinem Mobil­gerät.

Hintergrundaktualisierungen aussetzen

Klar: Dein Betrieb­ssys­tem und Deine Apps auf einem aktuellen Stand zu hal­ten, ist wichtig. Dabei soll­test Du allerd­ings abwä­gen, ob es wirk­lich nötig ist, dass Aktu­al­isierun­gen ständig im Hin­ter­grund geladen wer­den. Diese Funk­tion nagt näm­lich nicht nur an der Akkuleis­tung Deines iPhones oder iPads, son­dern beansprucht auch kost­baren Arbeitsspe­ich­er. Insofern soll­test Du über­legen, ob Du die Hin­ter­grun­dak­tu­al­isierung für aus­gewählte oder im besten Fall für alle Apps deak­tivierst. Dafür öffnest Du die Ein­stel­lun­gen und fol­gst dem Pfad „All­ge­mein| Hin­ter­grun­dak­tu­al­isierung“ und legst den Schiebere­gler hin­ter der entsprechen­den Option um.

Zusammenfassung

  • Um mehr Per­for­mance aus Deinem iPhone oder iPad her­auszu­holen, ste­hen Dir ver­schiedene Möglichkeit­en zur Ver­fü­gung.
  • So kannst Du zum Beispiel die optis­chen Effek­te und die Trans­parenz reduzieren.
  • Darüber hin­aus soll­test Du Dich von ungenutzten Apps tren­nen und auch über den Abschied von der Face­book-App nach­denken.
  • Last, but not least soll­test Du auch die Hin­ter­grun­dak­tu­al­isierung deak­tivieren, um Rechen­leis­tung einzus­paren.

Mit welchem Smart­phone oder Tablet nutzt Du das neue iOS 11? Wie sind Deine Erfahrun­gen mit Apples neuem Betrieb­ssys­tem? Ver­rate es uns gerne in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren