Eine junge Frau dreht ein Video mit dem Samsung Galaxy S9+
Smartphones Xperia 1 IV und iPhone 13 Pro Max von vorne und hinten nebeneinander vor rotem Hintergrund
Frau mit gelbem Pullover hält iPad Pro 2021 im herbstlichen Park
: : :

Samsung Galaxy S9+ & jünger: So drehst Du gute Videos

Du willst mit Deinem Sam­sung Galaxy S9+ Videos drehen? Hier­für bietet Dir das Top-Smart­phone zahlre­iche Ein­stel­lungsmöglichkeit­en an, die zum Teil aber werk­seit­ig aus­geschal­tet sind. Im Fol­gen­den stellen wir Dir einige dieser Fea­tures vor. Die meis­ten davon find­est Du übri­gens auch auf Nach­fol­ger­mod­ellen wie dem Galaxy S10+.

So vermeidest Du auch ohne Stativ eine wacklige Aufnahme

Damit Videos am Ende nicht verwack­elt sind, empfehlen wir Dir oft, ein Sta­tiv zu ver­wen­den. Besitzt Du keines, kannst Du ander­weit­ig für sta­bile Auf­nah­men sor­gen: Das Sam­sung Galaxy S9+ ver­fügt über ein Fea­ture namens „Videosta­bil­isierung“. Um zu prüfen, ob dieses bere­its aktiviert ist, wech­sle über das Zah­n­rad-Icon in die Kam­er­ae­in­stel­lun­gen. Scrolle ein wenig nach unten und stelle sich­er, dass der Regler neben „Videosta­bil­isierung“ nach rechts gewis­cht ist.

Besitzt Du ein Galaxy S10+, kannst Du zusät­zlich vom soge­nan­nten Super-Steady-Modus Gebrauch machen: Dieser soll laut Sam­sung für eine noch bessere Bild­sta­bil­isierung sor­gen und ist in der Kam­era-App am Handsym­bol zu erken­nen. Ger­ade dann, wenn Du Dich während der Auf­nahme viel bewegst, empfehlen wir Dir, den Super-Steady-Modus zu ver­wen­den.

Die Kamera per Sprachbefehl steuern

Du kennst das vielle­icht: Du hast ger­ade die richtige Posi­tion gefun­den, um ein Video aufzunehmen, kommst aber nur schlecht an den Auf­nahme-But­ton ran. Alter­na­tiv kannst Du die Auf­nahme dann auch via Sprach­be­fehl starten: Tippe in den Kam­er­ae­in­stel­lun­gen auf den Menüpunkt „Aus­lös­er“. Gehe dann auf den Schiebere­gler neben „Sprach­s­teuerung“. Anschließend braucht es lediglich das Kom­man­do „Video aufnehmen“, um mit der Kam­era-App die Auf­nahme zu begin­nen.

Hier wird Dir das Vorge­hen noch ein­mal im Video erk­lärt:

Video: Eigenkreation

Galaxy-S9-Videos: So stellst Du das Format ein

Ist auf Deinem Galaxy S9+ bere­its Android 9 mit One UI instal­liert, kannst Du das Vide­o­for­mat mit weni­gen Fin­ger­tip­pen anpassen: Tippe in der Kam­era-App oben auf das aktuelle For­mat (in unserem Fall war „3:4“ werk­seit­ig vor­eingestellt). Im Anschluss hast Du die Wahl zwis­chen „3:4“, 9:16“, „1:1“ und „Full“.

Hin­weis: Abhängig davon, welch­es For­mat Du wählst, ist die Anzahl der Megapix­el, mit denen die Kam­era aufn­immt. Stellst Du beispiel­sweise „9:16“ ein, nimmt die Kam­era Deine Bilder und Videos nur mit 9,1 statt 12 Megapix­eln auf.

Die passende Auflösung wählen

Hast Du als Seit­en­ver­hält­nis „9:16“ gewählt, kannst Du auch die Auflö­sung Dein­er Videos anpassen: Dafür wählst Du in der Kam­era-App oben links das Zah­n­rad-Icon aus. Scrolle in den Ein­stel­lun­gen nach unten und tippe auf „Videogröße der Haup­tkam­era“ beziehungsweise „Videogröße der Fron­tkam­era“. Nun kannst Du für „16:9“ zwis­chen fol­gen­den Auflö­sun­gen wählen:

  • „UHD (60 fps) 3.840 x 2.160“
  • „UHD 3.840 x 2.160“
  • „QHD 2.560 x 1.440“
  • „FHD (60 fps) 1.920 x. 1080“
  • „FHD 1.920 x 1.080“
  • „HD 1.280 x 720“

Sollen Deine Videos über die max­i­male Qual­ität und Bil­drate ver­fü­gen, wäh­le „UHD (60 fps) 3.840 x 2.160“. Du soll­test jedoch wis­sen, dass die Clips dann auch deut­lich mehr Spe­icher­platz auf Deinem Gerät ver­brauchen.

Zwei Möglichkeiten, den Zoom anzupassen

Im Video fix einen bes­timmten Punkt her­an­zoomen? Das ist schnell erledigt: Tippe während der Auf­nahme auf das rechte Blatt-Sym­bol über dem „Stopp“-Button. Sobald Du anschließend mit den Fin­gern zoomst, erscheint auf dem Dis­play ein Regler, über die Du den Zoom exakt anpassen kannst.

Alter­na­tiv kannst Du den Zoom über die Laut­stär­ke­tas­ten verän­dern. Um das Fea­ture zu aktivieren, wech­sle in die Kam­er­ae­in­stel­lun­gen. Unter „Aus­lös­er“ tippst Du auf „Drück­en der Laut­stär­ke­taste“. Anschließend kannst Du den Zoom ein­stellen, indem Du auf den „Lauter“- oder „Leiser“-Button Deines Smart­phones drückst.

Hier noch ein­mal das Tuto­r­i­al im Video:

Video: Eigenkreation

Den Superzeitlupen-Modus für noch coolere Videos nutzen

Ein Tipp für coole Videos: Sowohl mit dem Galaxy S9+ als auch dem Galaxy S10+ lassen sich Clips in Superzeitlupe drehen: Dabei wer­den Momente, die in der Real­ität weniger als eine Sekunde dauern, im Video auf mehrere Sekun­den aus­gedehnt. Wie Du am S9+ solche Zeitlu­pen­videos erstellst und welche Momente sich gut dafür eignen, haben wir Dir bere­its an ander­er Stelle auf fea­tured ver­rat­en.

Video: Youtube / Samsung Österreich

Ein Raster einblenden

Eine hil­fre­iche Meth­ode, die Bild­kom­po­si­tion zu gestal­ten, sind soge­nan­nte Raster, die sich auf dem Dis­play ein­blenden lassen. Das entsprechende Fea­ture ist am Galaxy S9+ und jünger allerd­ings werk­seit­ig aus­geschal­tet. Um es zu aktivieren, öffne die Kam­er­ae­in­stel­lun­gen und scrolle bis zum Bere­ich „Nüt­zliche Funk­tio­nen“. Tippe dort auf „Raster“ und wäh­le zwis­chen den Optio­nen „3x3“ oder „Quadrat“.

Zusammenfassung

  • Nutze die Option „Videosta­bil­isierung“ beziehungsweise den Super-Steady-Modus, um am Galaxy S9+/Galaxy S10+ verwack­elte Auf­nah­men zu ver­mei­den.
  • Aktiviere das Fea­ture „Sprach­s­teuerung“, um den Video­dreh mit dem Kom­man­do „Video aufnehmen“ zu starten.
  • Wäh­le für die Auf­nah­men zwis­chen den For­mat­en „3:4“, „9:16“, „1:1“ und „Full“.
  • Je höher die Videoau­flö­sung, umso größer sind am Ende die Medi­en­dateien.
  • Passe den Kam­er­a­zoom über das Blatt-Icon auf dem Dis­play oder die Laut­stär­ke­tas­ten an.
  • Ver­wende den Modus „Superzeitlupe“ für noch cool­ere Auf­nah­men.
  • Blende ein Raster ein, um die Bild­kom­po­si­tion zu gestal­ten.

Hast Du weit­ere Tipps für den Video­dreh mit dem Sam­sung Galaxy S9+ oder S10+? Teile sie mit der Com­mu­ni­ty, indem Du uns hier einen Kom­men­tar hin­ter­lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren