Android: Dateien und Ordner verschlüsseln – so geht’s

:

Android: Dateien und Ordner verschlüsseln – so geht’s

Auf Deinem Android-Smartphone wirst Du wahrscheinlich einige sensible Daten wie Dateien oder Ordner abgespeichert haben. Um diese zu schützen, kannst Du beispielsweise das ganze Gerät verschlüsseln. Wie genau das auf dem Smartphone funktioniert und welche Alternativen es gibt, erklären wir Dir in diesem Ratgeber.

Bevor wir an das Thema Datenverschlüsselung herantreten, solltest Du auf jeden Fall überprüfen, ob eine Bildschirmsperre (PIN, Muster, Fingerabdruck oder Passwort) auf Deinem Smartphone eingerichtet ist. Dies verhindert nämlich zusätzlich, dass Fremde einfach so auf Dein Gerät zugreifen können.

Android-Dateien verschlüsseln

Wie in der Einleitung beschrieben, kannst Du Verschlüsselungen einsetzen, um Deine Daten zu schützen. Dafür wechselst Du unter Android Nougat in die Einstellungen. Dort gehst Du auf den Menüpunkt „Gerätesicherheit“. Im Anschluss scrollst Du mit dem Finger solange nach unten, bis Du den Punkt „Gerät verschlüsseln“ auswählen kannst.

Dadurch öffnet sich ein Fenster, in welchem Dir genau erklärt wird, was die nachfolgende Option bedeutet: Nämlich, dass sowohl Konten als auch Einstellungen, Apps und Medien verschlüsselt werden. Dieser aufwendige Vorgang kann bis zu eine Stunde (manchmal auch länger) dauern und beinhaltet einen mehrmaligen Neustart des Geräts. Am besten startest Du also die Verschlüsselung und lässt Dein Smartphone unangetastet auf dem Tisch liegen, bis der Prozess vollständig beendet ist. Zusätzlich musst Du übrigens eine PIN, ein Passwort oder ein Muster einrichten, mit dessen Hilfe Du dann auf das verschlüsselte Gerät zugreifen kannst. Einen hundertprozentigen Schutz Deiner Privatsphäre auf dem Smartphone kann die Verschlüsselung zwar nicht garantieren, Fremde haben es damit allerdings deutlich schwerer, an Deine Daten zu kommen.

Was Du ebenfalls wissen solltest

Die Verschlüsselung kannst Du übrigens nur vornehmen, wenn Dein Smartphone noch über mindestens 80 Prozent Akku verfügt. Ist dies nicht der Fall, kannst Du auch nicht auf die Option „Gerät verschlüsseln“ tippen. Zur Not musst Du das Gerät also ans Ladegerät anschließen, damit sich der Akku parallel zur Verschlüsselung aufladen kann.

Ist der Akku jedoch aufgeladen, kann der Vorgang auch ohne Stromkabel starten. Unterbrechen solltest Du den Prozess nach dem Start nicht, da es sonst zum Datenverlust kommen kann. Zudem solltest Du Dir im Klaren darüber sein, dass Du die Verschlüsselung in vielen Fällen nur mit dem Zurücksetzen auf den Werkszustand rückgängig machen kannst. Lege also in jedem Fall vorab ein Backup Deiner Smartphone-Daten an, sodass diese im Ernstfall nicht verloren gehen.

Ein Schloss liegt auf einem Smartphone.

Um eine Verschlüsselung rückgängig zu machen, erfordert es manchmal ein Zurücksetzen auf Werkseinstellungen. Lege vorab also immer ein Backup Deiner Daten an.

SD-Karte ebenfalls verschlüsseln

Ist Dein Gerät verschlüsselt, solltest Du den Vorgang auch für Deine im Smartphone befindliche SD-Karte wiederholen, wenn Du kannst. Dies gilt in der Regel aber nur für Samsung-Modelle. Den entsprechenden Punkt „SD-Karte verschlüsseln“, findest Du auf den Geräten ebenfalls unter dem Menüpunkt „Gerätesicherheit“.

Alternative: „Sicherer Ordner“ (Samsung)

Wenn Du nicht gleich Dein ganzes Gerät verschlüsseln willst, sondern nur bestimmte Daten oder Apps, kannst Du auch Features wie „Sicherer Ordner“ nutzen. Diese clevere Funktion ist von Samsung und kreiert auf Deinem Smartphone einen vom Rest des Handys unabhängigen Bereich, auf den nur Du zugreifen kannst. Wie genau das Feature eingerichtet wird und Du es verwenden kannst, haben wir Dir hier schon einmal ausführlich erklärt.

Junge Frau in grünem Parka schaut auf ihr Smartphone.

Willst Du Daten verschlüsseln, kannst Du auch Drittanbieter-Apps verwenden. Dabei solltest Du aber einiges beachten.

Alternative: Drittanbieter-Apps installieren (alle Modelle)

Du besitzt kein Samsung-Smartphone und willst trotzdem einige besonders sensible Dateien vor fremden Zugriff schützen? Dann kannst Du Drittanbieter-Apps herunterladen, die diese Aufgabe erfüllen. Ein Beispiel dafür ist Perfect App Lock (Deutsch). Die Software kannst Du kostenlos aus dem Google Play-Store herunterladen. Mit ihr kannst Du zum Beispiel WhatsApp oder auch einzelne USB-Verbindungen sperren. Zugang zu diesen Daten erhältst Du als Nutzer nur bei Eingabe eines von Dir vorab kreierten Passworts.

Was Du bei diesen Apps beachten solltest

Ähnlich wie Perfect App Lock gibt es zahlreiche weitere kostenlose Anwendungen im App-Store von Google, wie zum Beispiel Schützen (Applock). Bevor Du jedoch eine dieser Apps installierst, solltest Du genau nachlesen, welche Berechtigungen sie verlangt und ob deren Features auch wirklich kostenlos sind. In einigen Fällen kann es nämlich passieren, dass das Freischalten aller Funktionen kostenpflichtig ist.

Zusammenfassung

  • Du kannst Android-Dateien und -Ordner vor fremden Zugriff schützen, indem Du beispielsweise gleich das ganze Gerät verschlüsselst.
  • Die entsprechende Funktion findest Du in den Einstellungen unter dem Menüpunkt „Gerätesicherheit“.
  • Aufgepasst: In manchen Fällen kannst Du die Verschlüsselung nur dann rückgängig machen, wenn Du das Smartphone auf seine Werkseinstellungen zurücksetzt. Mache also vorher in jedem Fall ein Backup Deiner Daten.
  • Hast Du ein Samsung-Handy, kannst Du zudem die SD-Karte verschlüsseln.
  • Oder Du nutzt das Samsung-Feature „Sicherer Ordner“.
  • Willst Du keine vollständige Verschlüsselung, bleiben Dir noch Drittanbieter-Apps als Option übrig: Damit kannst Du nicht nur einzelne Ordner, sondern auch Anwendungen oder USB-Verbindungen sperren.

Hast Du auch schon einmal Dein Android-Smartphone vollständig verschlüsselt? Oder bevorzugst Du Drittanbieter-Apps? Hinterlasse uns Deine Antwort gerne als Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren