Unitymedia-Kauf: Vodafone reicht Maßnahmenpaket bei der EU-Kommission ein

Unitymedia-Kauf: Vodafone reicht Maßnahmenpaket bei der EU-Kommission ein

Im Mai vergangenen Jahres hat Vodafone erstmals Interesse an der Übernahme von Unitymedia bekundet. Heute, ziemlich genau ein Jahr später, stellt der Telekommunikationskonzern der EU-Kommission ein Maßnahmenpaket vor, das in Deutschland für mehr Wettbewerb im Breitband- und mehr Unabhängigkeit im Fernsehmarkt sorgen soll. Was das vorgestellte Paket alles beinhaltet und was die Übernahme von Unitymedia für Dich bedeutet, erfährst Du hier.

Mit der Unitymedia-Übernahme kann Vodafone neben der Telekom ein zweiter, bundesweiter Festnetz-Anbieter werden, und somit den Wettbewerbsdruck im Markt erhöhen. Um Bedenken der EU-Kommission hinsichtlich möglicher Wettbewerbsbeschränkungen im Fernsehmarkt und eine potenzielle Verminderung des Wettbewerbs durch Vodafones DSL-Angebote im Unitymedia-Gebiet entgegenzuwirken, stellt Vodafone nun sein Maßnahmenpaket vor. Das eingereichte Paket tritt in Kraft, sobald die Übernehme von Unitymedia durch die EU-Kommission genehmigt wird.

Noch mehr Breitband-Wettbewerb: Vodafone öffnet sein Kabelnetz für Telefónica

Für noch mehr Wettbewerb im Breitbandmarkt beinhaltet das Paket einen Kabel-Großhandelsvertrag zwischen Vodafone Deutschland und Telefónica Deutschland. Diese Highspeed-Partnerschaft ermöglicht es Telefónica, eigene Kabelprodukte über die zukünftig vereinigten Kabelnetze von Vodafone und Unitymedia an dann 23,7 Millionen Haushalte zu verkaufen. Somit könnten O2-Kunden in Zukunft von Download-Geschwindigkeiten bis zu 300 Mbit/s im kombinierten Kabelnetz profitieren. Und wären damit schneller im Netz unterwegs, als mit den aktuell schnellsten VDSL-Angeboten im Markt.

Mehr Qualität, Flexibilität und Unabhängigkeit für TV-Sender

Die zweite Maßnahme im Wettbewerbs-Paket ist auf den Fernsehmarkt ausgerichtet. Mit dem Gigabit-Ausbau und der Partnerschaft mit Telefónica schafft Vodafone die Grundlage für eine schnellere und bessere Online-TV-Verbreitung sowie für neue Distributions-Möglichkeiten der TV-Sender. Mit ihren TV-Angeboten übers Internet können Sender Kundenbeziehungen damit völlig unabhängig von Vodafone und seiner TV-Plattform eingehen.

Damit die Fernsehsender von dieser Entwicklung profitieren können, verpflichtet sich Vodafone, Sendern die Verbreitung ihrer Inhalte im Internet nicht einzuschränken und die Netzübergänge so zu gestalten, dass ausreichende Übertragungs-Kapazität über das Internet vorhanden ist. TV-Sender werden damit unabhängiger vom klassischen TV-Kabelnetz und damit auch unabhängiger von Vodafone.

Vodafone Red Unlimited

Unitymedia-Kauf: Eine Entscheidung wird für Juli 2019 erwartet

Das Paket der Abhilfemaßnahmen einschließlich des Kabel-Großhandelsvertrags steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung der Übernahme durch die EU-Kommission. Diese wird das Paket nun einem Markttest unterziehen, der voraussichtlich im Mai 2019 abgeschlossen sein wird. Vodafone geht davon aus, dass die Europäische Kommission ihre Entscheidung über die Transaktion bis Juli 2019 treffen wird und der Abschluss der Übernahme dann noch in demselben Monat erfolgen kann.

25 Millionen Gigabit-Anschlüsse. Für mehr als 50 Millionen Menschen.

Die Vodafone Group und Liberty Global, Mutterkonzern von Unitymedia, haben eine Übernahme der Kabelnetze von Unitymedia in Deutschland, der Tschechischen Republik, Ungarn und Rumänien vereinbart. Der Zusammenschluss, der unter Vorbehalt der Zustimmung zuständiger Wettbewerbsbehörden vereinbart wurde, wird für einen echten Gigabit-Schub in der Digitalisierung in Deutschland sorgen. Mit den hinzukommenden Kabelnetzen in Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen schafft der Gigabit-Konzern erstmals einen echten Wettbewerb zur Deutschen Telekom. Bis 2022 werden so 25 Millionen Gigabit-Anschlüsse für 50 Millionen Menschen in Deutschland entstehen. Damit auch Du schon bald noch schneller durchs Netz surfst, hat Vodafone vorgesehen, in den nächsten vier Jahren insgesamt etwa 12 Milliarden Euro in den Wirtschaftsstandort Deutschland zu investieren.  „Das ist gut für den Verbraucher. Gut für den Wettbewerb. Und gut für Deutschland“, sagt Vodafone Deutschland-CEO Hannes Ametsreiter.

Was bedeutet der Zusammenschluss für Dich?

In den nächsten vier Jahren will Vodafone gemeinsam mit den hinzukommenden Unitymedia-Netzen in Deutschland bereits zwei Drittel aller Deutschen mit Geschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde versorgen. Damit schafft der Düsseldorfer Konzern zum ersten Mal großflächig die Möglichkeit, Anschlüsse mit solchen Geschwindigkeiten für Dich bezahlbar anzubieten. Hannes Ametsreiter dazu: „Im Wettbewerb schaffen wir eine echte bundesweite Alternative. Damit beschleunigen wir nicht nur unser eigenes Netz, sondern bringen auch die anderen Anbieter dazu, in den Ausbau von Gigabit-Netzen zu investieren und den Infrastruktur-Ausbau voranzutreiben. Wir sorgen für mehr Auswahl, mehr Innovation und besseren Service. Davon profitieren Verbraucher und Unternehmen“.

Wenn Du in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Hessen wohnst und bereits Kunde bei Unitymedia bist, ändert sich nichts für Dich. Dem Zusammenschluss muss erst einmal noch von den zuständigen Wettbewerbsbehörden zugestimmt werden. Natürlich wirst Du hier auf featured jederzeit über alle wichtigen Entwicklungen informiert. Auch auf unseren Service-Kanälen auf Facebook und Twitter sowie in unserer Vodafone Community stehen wir Dir natürlich jederzeit für Deine Fragen bereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren