5g stadium app header

Rosenmontagszug in Düsseldorf: Endlich surfen wie jeck mit Vodafone

Düs­sel­dorf, helau! Unter dem Mot­to „Mis­sion Giga­bit“ war Voda­fone beim Rosen­mon­tagszug in Düs­sel­dorf mit einem eige­nen Wagen vertreten. Aus dem ganz speziellen Karneval-Giganetz kamen allerd­ings keine Dat­en, son­dern Kamelle in High­speed ange­flo­gen.

In der fün­ften Jahreszeit ist selb­st das Glas­faserk­a­bel im Aus­nah­mezu­s­tand, denn der Rosen­mon­tagszug in Düs­sel­dorf ist für Voda­fone ein Heim­spiel, das verbindet. Erfahre mehr über den Voda­fone-Mot­towa­gen und warum Voda­fone und Karneval so gut zusam­men­passen.

Das sind unsere Lieb­sten­mo­mente vom Rosen­mon­tagszug in Düs­sel­dorf:

Heimspiel: Das Giganetz beim Rosenmontagszug in Düsseldorf

Karneval bringt Men­schen aus allen gesellschaftlichen Schicht­en zusam­men. Der när­rische Aus­nah­mezu­s­tand voller Prunk und bunter Mot­tos verbindet Men­schen in der Region und auf der ganzen Welt miteinan­der – genau wie das Giganetz von Voda­fone. Da ist es nur logisch, dass Voda­fone beim Rosen­mon­tagszug in Düs­sel­dorf vor heimis­ch­er Kulisse mit einem eige­nen Mot­towa­gen dabei ist. Die Insze­nierung stammt von dem wahrschein­lich bekan­ntesten Karneval­swa­gen-Baukün­stler Jacques Tilly. Er ist berühmt für sein Fin­ger­spitzenge­fühl bei der Gestal­tung und lan­det mit seinen Ideen und Kreatio­nen regelmäßig absolute Voll­tr­e­f­fer.

Der Voda­fone-Wagen wird beim Rosen­mon­tagszug in Düs­sel­dorf zeigen, wie das Giganetz Men­schen miteinan­der verbindet. Deshalb kannst Du auf Anhieb viele große deutsche Städte als Knoten­punk­te des Giganet­zes erken­nen. Ein riesiges Glas­faserk­a­bel macht deut­lich: Im Giganetz von Voda­fone ist „endlich sur­fen wie jeck“ ange­sagt. Und zwar nicht nur für die Giga-Clowns beim Rosen­mon­tagszug in Düs­sel­dorf, son­dern für alle Men­schen.

Mission Gigabit: Schluss mit dem Schneckentempo

Der Aus­bau des Kabel-Glas­faser­net­zes schre­it­et immer weit­er voran und bringt inzwis­chen 7,1 Mil­lio­nen Haushalte auf Giga­bit-Geschwindigkeit. Seit Ende Sep­tem­ber 2018 ist die Spitzengeschwindigkeit bere­its in immer mehr Städten und Regio­nen ver­füg­bar – und ständig kom­men neue Orte und Gemein­den dazu. Bis Jahre­sende 2019 wer­den es 11,1 Mil­lio­nen und bis 2021 sog­ar über 12 Mil­lio­nen Anschlüsse im nahezu gesamten Kabelver­bre­itungs­ge­bi­et sein. Dann ist defin­i­tiv Schluss mit Sch­neck­en­tem­po und „endlich sur­fen wie jeck“ ange­sagt. Passend dazu bekommst Du vom Voda­fone-Wagen beim Rosen­mon­tagszug in Düs­sel­dorf auch die passende Kamelle gere­icht. So kannst Du das Sch­neck­en­tem­po in Form von Weingum­mi- und Lakritz-Sch­neck­en ein­fach ver­speisen oder zum Beispiel auch den berühmten „Drops lutschen“ und dann „endlich sur­fen wie jeck“. Wir wün­schen Dir eine prunk­volle Karneval­szeit.

Mehr Vodafone-Netz für die Karnevals-Hochburgen

Damit Du auch an den „tollen Tagen“ stets gut ver­net­zt bleib­st, hat Voda­fone einiges getan. Alleine in den zehn größten när­rischen Hochbur­gen Deutsch­lands hat Voda­fone seit den let­zten Rosen­mon­tagszü­gen 2018 ins­ge­samt 400 LTE-Bau­vorhaben real­isiert, um zusät­zliche Bre­it­band-Kapaz­itäten für die Mobil­funknutzer zu schaf­fen. Auch son­st wur­den einige Maß­nah­men getrof­fen, damit Deine Erre­ich­barkeit an Karneval gesichert ist.

So wer­den die beste­hen­den Mobil­funksta­tio­nen von Altweiber bis Ascher­mittwoch zusät­zlich aufgerüstet und nach dem Prinzip der Hochlast­pa­ra­me­ter justiert: Die Net­zka­paz­ität wird genau dor­thin gelenkt, wo sich die Besuch­er­ströme aufhal­ten – etwa in den Kneipen, Festzel­ten und -sälen oder in den Straßen, durch die sich die Rosen­mon­tagszüge schlin­gen. Im när­rischen Treiben bietet das Smart­phone Dir nicht zulet­zt auch ein Stück mehr Sicher­heit. Denn Notrufe per Handy („112“) haben im Mobil­funknetz immer Vor­rang und so erre­ichst Du inner­halb weniger Sekun­den die jew­eilige Ein­sat­zleit­stelle.

Bist Du beim Rosen­mon­tagszug in Düs­sel­dorf dabei? Hin­ter­lasse uns einen när­rischen Kom­men­tar, wenn Du uns erblickst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren