Apollo 11 in VR Header
Funkmast, der mit 5G den Weg ins Gigabit-Zeitalter ermöglicht
: :

The Future is Exciting: Wie die Zukunft das Lernen zum Abenteuer macht

Dank mod­ern­er Tech­nik wird das Ler­nen in der Zukun­ft zum Erleb­nis. Schüler von mor­gen wer­den nicht mehr nur vor Büch­ern sitzen, son­dern dank virtueller Real­ität in andere Wel­ten ein­tauchen kön­nen. Aus­gek­lügelte Apps und kün­stliche Intel­li­gen­zen wer­den Deine Kids beim Ler­nen zusät­zlich unter­stützen. In unser­er Rei­he #The­Fu­tureI­sEx­cit­ing nehmen wir Dich mit auf die Reise in eine aufre­gende, dig­i­tale Zeit und zeigen Dir die Trends und Inno­va­tio­nen von mor­gen. Ready?    

Kennst Du Peter Dia­man­dis? Laut dem For­tune Busi­ness Mag­a­zin zählte er 2014 zu den 50 ein­flussre­ich­sten Men­schen der Welt. Deshalb ist es immer wieder span­nend zu hören, was er zu erzählen hat. So sagt er zum Beispiel eine Zukun­ft voraus, in der das oft­mals „lei­di­ge” The­ma Ler­nen nicht nur ein echt­es Erleb­nis wird, son­dern Deinen Kids auch noch sehr viel leichter fällt als jemals zuvor. Dafür nen­nt er fünf Gründe:

1. Mit Vir­tu­al Real­i­ty in fremde Wel­ten ein­tauchen

Unsere Welt steckt voller span­nen­der Phänomene, die es zu ent­deck­en gilt. Teils lang­weilige Lehrbüch­er machen es allerd­ings schw­er, sich dafür zu begeis­tern. Laut Dia­man­dis wer­den Deine Kids schon bald viele Infor­ma­tio­nen über die virtuelle Real­ität aufnehmen. So sollen Schüler von mor­gen beispiel­sweise ganz ein­fach in den Wel­traum oder in die Tiefen des Meeres ein­tauchen kön­nen. Aug­ment­ed Real­i­ty soll es zudem ermöglichen, Lehr­ma­te­ri­alien dig­i­tal ins Klassen­z­im­mer zu pro­jizieren, um sie von allen Seit­en haut­nah unter die Lupe nehmen zu kön­nen.

Das macht nicht nur Spaß, son­dern erhöht auch unseren Lern­er­folg. Wir erin­nern uns näm­lich zu 90 Prozent an erlebte Erfahrun­gen. Hören oder lesen wir etwas, behal­ten wir davon nur 30 Prozent der Infor­ma­tio­nen über einen län­geren Zeitraum, erk­lärt Dia­man­dis.

2. Mit 3D-Druck­er Lern­ma­te­r­i­al ein­fach aus­druck­en

Lern­er­folg wird aber auch erzielt, wenn man etwas in den eige­nen Hän­den hält und fühlt. Hier kom­men 3D-Druck­er als Bere­icherung ins Spiel. So kön­nen Lehrer und Schüler ihr Lehr­ma­te­r­i­al ganz ein­fach selb­st aus­druck­en. Zudem fördert es den Erfind­ergeist und die Kreativ­ität. Beispiel­sweise haben in Spanien zwei elfjährige Schüler eine funk­tion­ierende Hand-Prothese aus­ge­druckt.

3. Mit ver­net­zten Sen­soren Schüler bess­er ver­ste­hen

Wann sehen und hören Schüler aufmerk­sam zu? Wann sind sie abge­lenkt? Und was ver­rät ihre Mimik über den Unter­richt? Diese Fra­gen kön­nen in Zukun­ft mith­il­fe von Sen­soren gemessen und aus­gew­ertet wer­den. So wird der Unter­richt indi­vidu­ell auf die Schüler abges­timmt. Von dieser neunen Tech­nolo­gie prof­i­tieren also nicht nur Deine Kids, son­dern auch Lehrer ler­nen damit noch einiges.

4. Mit Apps leichter ler­nen

Jed­er Men­sch lernt anders und vor allem unter­schiedlich schnell. Deshalb wer­den heute schon spezielle Lern-Apps zur Infor­ma­tion­süber­mit­tlung ver­wen­det. Die smarten Pro­gramme passen sich dem Lern­ver­hal­ten des Nutzers indi­vidu­ell an und sor­gen deshalb schnell für Lern­er­folge, sagt Dia­man­dis. In Zukun­ft spie­len solche Apps also noch eine viel wichtigere Rolle als heute und wer­den so selb­stver­ständlich sein wie Lehrbüch­er.

5. Mit virtuellen Assis­ten­ten immer und über­all Neues erfahren

Siri, Cor­tana und Co. sind nur die Vor­re­it­er von dem, was noch kom­men wird. Die kün­stlichen Intel­li­gen­zen im Smart­phone wer­den schon bald so schlau sein, dass sie Dein per­sön­lich­er Nach­hil­felehrer wer­den. Mit der Cloud ver­bun­den, sind sie zudem immer auf dem neuesten Stand. Zu jed­er Zeit und über­all.

Noch mehr span­nende Inno­va­tio­nen rund um Deine aufre­gende Zukun­ft find­est Du hier auf fea­tured und auf Youtube in unser­er Playlist „The Future Is Excit­ing“.

Stimmst Du Peter Dia­man­dis hier zu? Oder wie sieht die Zukun­ft des Ler­nens für Dich aus? Hin­ter­lasse uns Deinen Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren