Selbstfahrende Hotelzimmer und Co.: So sieht die Zukunft des Reisens aus

Bewerbungsphase für den Innovators Pitch 2020 läuft.
Smog über Neu Dehli, der für Tinte aus CO2 genutzt wird.

Selbstfahrende Hotelzimmer und Co.: So sieht die Zukunft des Reisens aus

Der Urlaub begin­nt schon an Dein­er eige­nen Haustür. Denn dort wartet bere­its Dein selb­st­fahren­des Hotelz­im­mer und bringt Dich kom­fort­a­bel an Dein Reiseziel. Das mag utopisch klin­gen, doch es ist nur eines von vie­len Konzepten zur Zukun­ft des Reisens.

Die Tech­nik schre­it­et immer weit­er voran und neue Tech­nolo­gien wirken sich auch auf die Zukun­ft des Reisens aus. Wir zeigen Dir deshalb, wie sich das Reisen in den näch­sten Jahren verän­dern kön­nte und welche futur­is­tis­chen Möglichkeit­en Du heute schon benutzen kannst.

Autonomous Travel Suite: Reisen im selbstfahrenden Hotelzimmer

Stell Dir vor, Du kön­ntest direkt von Dein­er Haustür ins Hotel eincheck­en. Genau diese Idee hat das April­li Design Stu­dio aus Kana­da jet­zt in Form ein­er Studie umge­set­zt. Her­aus­gekom­men ist ein selb­st­fahren­des Hotelz­im­mer, das Dich von ganz alleine zum Hotel bringt. Es beste­ht aus ein­er Schlafgele­gen­heit, einem Arbeits­bere­ich und einem kleinen Bad. Fast wie ein autonomes Wohn­mo­bil. Doch es gibt ein paar wichtige Unter­schiede. Denn die Autonomous Trav­el Suite soll auch unter­wegs schon Zim­merser­vice bieten. Hotels sind im Konzept von April­li auch weit­er­hin vorge­se­hen, bloß eben als Sta­tion für Dein Hotelz­im­mer. Am Zielort angekom­men, dockt Dein Zim­mer automa­tisch am Hotel an. So ver­wan­delt sich Dein Zim­mer zum Beispiel in eine lux­u­riöse Suite.

Mit dem selb­st­fahren­den Hotelz­im­mer kannst Du also jede Menge Reisezeit sparen, weil Du schon zu Beginn Dein­er Reise im Hotel eincheckst und es Dir gemütlich machen kannst. Wartezeit­en bei Bus, Bahn und Flugzeug ent­fall­en, sodass Du zum Beispiel abends starten kön­ntest und am näch­sten Mor­gen an Deinem Ziel aufwachen würdest. Das klingt per­fekt für einen Road­trip, oder? So kön­ntest Du tagsüber fremde Städte erkun­den und nachts im gle­ichen Hotelz­im­mer automa­tisch zur näch­sten Sta­tion chauffiert wer­den.

Sieht so die Zukun­ft des Reisens aus? Vielle­icht wird das selb­st­fahrende Hotelz­im­mer in ein paar Jahren tat­säch­lich Real­ität sein. Zunächst ist es aber nur ein span­nen­des Konzept, das die Möglichkeit­en des Giga­bit-Zeital­ters für Reisende zum Greifen nah erscheinen lässt.

Wie Du die Zukunft des Reisens heute schon erleben kannst

Die Autonomous Trav­el Suite gibt es bis­lang nur auf dem Papi­er. Andere beein­druck­ende Ideen und Inno­va­tio­nen sind jedoch bere­its heute im Ein­satz. Sie alle haben eine Gemein­samkeit: Zukun­ft­strächtige Tech­nik für das Giga­bit-Zeital­ter ist maßgeschnei­dert für die Bedürfnisse von Reisenden.

Über den Wolken in anderen Welten

Als eine der ersten Fluglin­ien bietet Alas­ka Air­lines Reisenden der ersten Klasse schon heute Vir­tu­al-Real­i­ty-Head­sets zur Unter­hal­tung an. So kannst Du Dir die neuesten Streifen aus dem Fil­mange­bot der Bord-Mediathek in 2D und 3D zu Gemüte führen oder Deine eige­nen Net­flix- und Ama­zon Prime-Accounts nutzen. Du kannst also selb­st entschei­den, was Du auf Deinem Flug schauen möcht­est und vol­lkom­men abtauchen. Vielle­icht verge­ht die Zeit dann ja tat­säch­lich wie im Flug.

Josie Pepper: Die Roboterdame vom Münchner Flughafen

Die Zukun­ft des Reisens kannst Du seit Feb­ru­ar 2018 auch schon am Münch­n­er Flughafen erleben. An Ter­mi­nal 2 arbeit­et näm­lich auch die Robo­t­er­dame Josie Pep­per. Nach­dem Du die Sicher­heit­skon­trolle passiert hast, triff­st Du sie im Bere­ich des Abgangs zum Shut­tle Rich­tung Satel­litenge­bäude und kannst ihr Deine Fra­gen stellen. Sie ist mit kün­stlich­er Intel­li­genz (KI) aus­ges­tat­tet und ken­nt sich selb­stver­ständlich bestens mit Flugzeit­en, Wegbeschrei­bun­gen und Air­port-Ser­vices aus. Selb­st für einen kleinen Smalltalk ist die 1,20 Meter große Robo-Dame zu haben.

Gepäck mit AR-App vor Reiseantritt checken

Wenn Du mit der nieder­ländis­chen Flugge­sellschaft KLM fliegst, kannst Du schon vor der Gepäck­ab­gabe bequem mit Deinem iPhone check­en, ob Dein Kof­fer die vorgegebe­nen Maße ein­hält. Dafür hat die Air­line ein Aug­ment­ed-Real­i­ty-Tool in ihre iOS-App einge­baut, das auf ARK­it basiert. Du brauchst bloß Deine iPhone-Kam­era auf Dein Gepäck zu richt­en und erkennst sofort, ob alles passt. Denn das Tool platziert automa­tisch halb­trans­par­ente AR-Kof­fer in Max­i­mal­größe im Sicht­feld Dein­er Kam­era. Ist Dein Gepäck genau­so groß oder klein­er, dann gibt es am Ter­mi­nal keine Über­raschun­gen. Tipp: Mit ein­er Kof­fer­waage gehst Du auch beim Gewicht auf Num­mer Sich­er.

Bionic Bar: Die Robo-Cocktailbar auf dem Kreuzfahrtschiff

Ein Tag auf See kann sowohl entspan­nend als auch richtig faszinierend sein. Denn Kreuz­fahrt-Pas­sagiere erleben an der Bion­ic Bar, wie zwei Robo-Bar­keep­er in Winde­seile köstliche Getränke zubere­it­en. Sie beherrschen sowohl Cock­tail-Klas­sik­er, kön­nen aber auch Deine eigene Kreation zaubern. Du order­st bequem per Tablet und kannst anschließend zuschauen, wie ein­er der Robos Deine Bestel­lung zubere­it­et. Dafür soll­test Du allerd­ings keine Zeit ver­lieren, denn für einen Cock­tail benöti­gen die bei­den Arme nur etwa eine halbe Minute. Und wie schmeckt ein Getränk von der Bion­ic Bar? Das wis­sen nur die Pas­sagiere der Kreuz­fahrtschiffe Har­mo­ny of the Seas und Sym­pho­ny of the Seas, wo sich die Bion­ic Bars befind­en.

Wie Du siehst, gibt es bere­its jet­zt schon viele Möglichkeit­en, um sich auf die Zukun­ft des Reisens einzus­tim­men. Die Inno­va­tio­nen des Giga­bit-Zeital­ters wer­den es möglich machen und Dir die Zeit unter­wegs so angenehm und kom­fort­a­bel wie nie zuvor machen.

Hast Du eine weit­ere Idee für die Zukun­ft des Reisens? Sag uns Deine Mei­n­ung und schick Deinen Kom­men­tar auf die Reise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren