Facebook will im Newsfeed bald 3D-Inhalte unterstützen

junge Frau mit Kopfhörern lauscht Youtube Music
Bewerbungsphase für den Innovators Pitch 2020 läuft.
: :

Facebook will im Newsfeed bald 3D-Inhalte unterstützen

Der Face­book-News­feed wird bald mit noch mehr 3D-Darstel­lun­gen und -Ani­ma­tio­nen aufge­lock­ert und bere­ichert wer­den. Möglich macht das die vor Kurzem erfol­gte Unter­stützung des 3D-For­mats gITF 2.0. So kön­nen detail­lierte drei­di­men­sion­ale Mod­elle mit Beleuch­tungsef­fek­ten und Tex­turen auch im größten sozialen Net­zw­erk der Welt Einzug hal­ten.

Damit Du in Face­book dem­nächst jede Menge neuer 3D-Mod­elle unter die virtuelle Lupe nehmen kannst, set­zt Face­book gle­ich auf mehrere mögliche Ansätze für die 3D-Mod­el­lierung. So wer­den nicht nur die 3D-Cre­ator-App von Sony, son­dern auch Ocu­lus Medi­um unter­stützt. Googles Entwick­ler­daten­bank Poly soll eben­falls in Kürze fol­gen. So lassen sich erstellte Inhalte direkt in Face­book teilen und erscheinen dort zusam­men mit nor­malen Bildern, Videos und 360-Grad-Fotos als Teil des News-Streams.

So funktioniert die Unterstützung von 3D-Modellen im Facebook-Newsfeed

Die Inte­gra­tion von 3D-Mod­ellen in den News­feed ist nicht kom­plett neu. Schon im Okto­ber 2017 begann Face­book damit, hier 3D-Mod­elle anzeigen zu lassen. Allerd­ings unter­stützt die Plat­tform erst seit Kurzem das GL-Trans­mis­sion-For­mat (gITF) in der aktuellen Ver­sion 2.0. Und das soll laut dem Face­book Entwick­ler-Blog nur der Anfang sein: Schon bald soll ein 3D-Ökosys­tem über Plat­tfor­m­gren­zen hin­aus und auch unter Ein­bezug der hau­seige­nen VR-Plat­tform Spaces entste­hen. Es kön­nte also dur­chaus sein, dass Du Face­book dem­nächst zumin­d­est zu Hause zusam­men mit Dein­er 3D-Brille und dem Smart­phone zu einem inten­siv­eren Erleb­nis wird.

Video: YouTube / Oculus Medium

Wie find­est Du den Trend hin zu immer mehr 3D-Objek­ten? Würdest Du Dir die Zeit nehmen, ein solch­es Mod­ell in Face­book in Ruhe anzuschauen? Wir freuen uns auf Deinen Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren