AI&I: KI und die Menschheit – Hilft uns künstliche Intelligenz bei globalen Herausforderungen?

Verschiedene Geschmacksrichtungen, die der Norimaki Synthesizer erzeugen können soll
Unkrautroboter machen nachhaltigen Ackerbau erschwinglich

AI&I: KI und die Menschheit – Hilft uns künstliche Intelligenz bei globalen Herausforderungen?

Wie begeg­nen wir den glob­alen Prob­le­men unser­er Zeit? Geht es nur mit einem Zurück in vorindus­trielle Zeit­en oder müssen wir die kün­stliche Intel­li­genz (KI) als Ret­ter der Men­schheit betra­cht­en?

Die Dialo­grei­he „AI&I“ im Voda­fone Insti­tut Berlin wid­met sich in mehreren Diskus­sio­nen den Chan­cen und Risiken der kün­stlichen Intel­li­genz. Am 22. Novem­ber spricht der Pro­fes­sor Alexan­der Gör­lach mit dem Astro­physik­er Lord Mar­tin Rees zum The­ma „KI & die Men­schheit“. Er plädiert dafür, das Poten­zial der KI für die Zukun­ft der Men­schheit zu nutzen. Mit­tler­weile ist übri­gens die gesamte AI-Pub­lika­tion des Voda­fone Insti­tuts online kosten­los ver­füg­bar mit Essays und Inter­views von ver­schiede­nen Exper­tin­nen und Experten der AI&I Talks.

Einen cleveren Umgang mit KI in die Wege leiten

Die Men­schheit ste­ht in den kom­menden Jahrzehn­ten vor eini­gen Her­aus­forderun­gen: die Fol­gen des Kli­mawan­dels, der Wan­del poli­tis­ch­er und gesellschaftlich­er Sys­teme und die Dig­i­tal­isierung von nahezu allen Lebens­bere­ichen. Die kün­stliche Intel­li­genz sehen einige Men­schen als eine neg­a­tive Folge des tech­nis­chen Fortschritts. Lord Mar­tin Rees, Mit­glied der Roy­al Soci­ety, Astronomer Roy­al sowie emer­i­tiert­er Pro­fes­sor der Cam­bridge Uni­ver­si­ty  betra­chtet die kün­stliche Intel­li­genz als eine der wichtig­sten Voraus­set­zun­gen für ein Über­leben der Men­schheit. Nur wenn wir die Möglichkeit­en der Tech­nolo­gie auss­chöpfen und dabei die Risiken min­imieren, wer­den wir sie clever zu Gun­sten der Men­schheit ein­set­zen kön­nen. Deshalb plädiert Rees für die Notwendigkeit eines neuen tech­nis­chen Denkens, ganz ohne die kurzgedachte Panikmache.

Astrophysiker-Lord-Martin-Rees

Astro­physik­er Lord Mar­tin Rees. © Voda­fone Insti­tute

Technischer Wandel setzt neue Denkweise voraus

Tech­nik-Pes­simis­mus, der oft an eine irreale Angst vor autonomen Sci­ene-Fic­tion-Robot­ern gekop­pelt ist, sollen wir laut Rees hin­ter uns lassen. Viel mehr müsse man her­aus­find­en, wie sich die Her­aus­forderun­gen des 21. Jahrhun­derts mit Hil­fe der kün­stlichen Intel­li­genz bewälti­gen lassen.

Damit schließt sich die dritte Ver­anstal­tung der „AI&I“-Dialogreihe im Voda­fone Insti­tut den vorherge­hen­den Events an. Im Sep­tem­ber sprach Pro­fes­sor Alexan­der Gör­lach mit Sir Nigel Shad­bolt über die Frage, ob der Men­sch von der KI erset­zt wer­den wird und welche anthro­pol­o­gis­che Rolle die Entwick­lung kün­stlich­er Intel­li­genz in Zukun­ft spie­len wird. In der Auf­tak­tver­anstal­tung im Juli gab Pro­fes­sor Luciano Flori­di Ein­blicke in den aktuellen Stand der KI-Forschung. Der Leit­er des Oxford Inter­net Insti­tutes stellte außer­dem die Frage nach den ethis­chen Auswirkun­gen der kün­stlichen Intel­li­genz.

Bist Du Tech­nik-Pes­simist oder glaub­st Du an das Poten­zial der KI-Tech­nolo­gien? Erzäh­le uns von Dein­er Vision in den Kom­mentaren, wir sind ges­pan­nt!

Titelbild: Vodafone Institute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren