Wie viel RAM brauchst Du fürs Gaming? 8, 16 oder 32 Gigabyte?
© Eigenkreation, G.Skill, Corsair, HyperX, Patriot, https://unsplash.com/@derekthomson
Ein gut ausgebauter Zoo mit einigen Besuchern und Besucherinnen in Planet Zoo
Fußballspieler jubelt

Wie viel RAM brauchst Du fürs Gaming? 8, 16 oder 32 Gigabyte?

Damit Games und Pro­gramme richtig flott laufen, brauchst Du im PC oder Note­book genü­gend Arbeitsspe­ich­er. 8, 16 oder 32 Giga­byte – wie viel RAM notwendig sind, erfährst Du hier.

Der Arbeitsspe­ich­er im Com­put­er ist ver­gle­ich­bar mit dem Kurzzeitgedächt­nis des Men­schen. Je mehr RAM (Ran­dom Access Mem­o­ry) im PC oder Lap­top steckt, desto schneller ver­ar­beit­et der Rech­n­er Pro­gramme und Dat­en. Ist der Arbeitsspe­ich­er zu mick­rig, lagert Win­dows Dat­en auf die wesentlich langsamere Fest­plat­te oder die SSD aus – das Langzeitgedächt­nis, um die Meta­pher aufrechtzuer­hal­ten. Greift der Prozes­sor auf die Fest­plat­te zu, um seine Arbeit zu ver­richt­en, sinkt das Tem­po spür­bar. Das merkt man beson­ders beim Laden von großen Mul­ti­play­er-Spie­len. Zock­er mit viel RAM und ein­er SSD sind immer die ersten auf dem Serv­er. Wie viel RAM Du brauchst damit sowas nicht passiert? Die Antwort find­est Du hier.

Quelle: Youtube / Hard­war­eRAT

Acht Gigabyte RAM ist zu wenig

Selb­stver­ständlich kom­men Office-User auf ihren Lap­tops mit acht Giga­byte bestens zurecht: Sur­fen im Inter­net, E-Mails beant­worten und Filme guck­en ist mit acht Giga­byte kein Prob­lem. Auch ältere oder ein­fachere Spiele wer­den in Full-HD-Auflö­sung und bei angepasstem Detail­grad laufen, wenn der Rest der Hard­ware stimmt. Wer aber einen richti­gen Gam­ing-PC oder eine Arbeitssta­tion zum Bear­beit­en von Fotos und Videos baut, sollte mehr RAM ein­pla­nen.

16 Gigabyte RAM: Der aktuelle Standard

Die meis­ten User haben 16 Giga­byte RAM in ihren PCs einge­baut. Im Bere­ich der Note­books sind meist nur die Gam­ing-Lap­tops mit so viel Arbeitsspe­ich­er aus­ges­tat­tet. Viele AAA-Spiele brauchen mit­tler­weile einen großen Arbeitsspe­ich­er, anson­sten dro­hen nervige Spikes, also Ruck­ler beim Nach­laden von bes­timmten Ele­menten. 16 Giga­byte sind aktuell genug, manche Spiel kön­nen nicht ein­mal die gesamten 16 Giga­byte nutzen. Das dürfte sich aber spätestens 2021 ändern. Games wer­den näm­lich immer hun­griger.

32 Gigabyte RAM: Luft für die Zukunft

Wer 32 Giga­byte RAM in seinem PC ver­baut, sorgt vor: Aktuell gibt es keine Spiele die einen so gigan­tis­chen Arbeitsspe­ich­er voll aus­nutzen. Anders sieht es beim Videoschnitt und der Foto­bear­beitung aus – hier hil­ft jed­er Giga­byte.

GigaTV Film-Highlights

Ein biss­chen Abwech­slung gefäl­lig? Dann schau Dir unseren Rat­ge­ber zu GigaTV an.

Verschiedene Arten von Arbeitsspeicher

Wenn Du her­aus­find­en möcht­est, welch­er Arbeitsspe­ich­er in deinem PC steckt, dann soll­test Du die kosten­lose Analyse-Soft­ware CPU-Z herun­ter­laden. Öffne das Pro­gramm und schau unter dem Reit­er „Mem­o­ry”, wie viel RAM in Deinem PC steckt. Über­prüfe auch gle­ich die Tak­tung, denn RAM ist nicht gle­ich RAM. Die Zahl nach dem „DDR” bes­timmt die Gen­er­a­tion und die vier­stel­lige Zif­fer zeigt die max­i­male Tak­tung in Mega­hertz – Bastler kön­nen diese natür­lich erhöhen. Hier die Unter­schiede im Durch­schnitt.

Hier gilt: Je höher die Über­tra­gungsrate, umso schneller ist der Arbeitsspe­ich­er.

    • DDR4-1600: Über­tra­gungsrate pro Mod­ul – 12,8 Giga­byte pro Sekunde
    • DDR4-1866: Über­tra­gungsrate pro Mod­ul – 14,9 Giga­byte pro Sekunde
    • DDR4-2133: Über­tra­gungsrate pro Mod­ul – 17,0 Giga­byte pro Sekunde
    • DDR4-2400: Über­tra­gungsrate pro Mod­ul – 19,2 Giga­byte pro Sekunde
    • DDR4-2666: Über­tra­gungsrate pro Mod­ul – 21,3 Giga­byte pro Sekunde
    • DDR4-2933: Über­tra­gungsrate pro Mod­ul – 23,5 Giga­byte pro Sekunde
    • DDR4-3200: Über­tra­gungsrate pro Mod­ul – 25,6 Giga­byte pro Sekunde

Achtung: Wer seinen Arbeitsspe­ich­er voll aus­nutzen möchte, braucht das passende Main­board neb­st CPU. Andern­falls ist die RAM-Tak­tung lim­i­tiert, auch wenn der Riegel mehr Dat­en gle­ichzeit­ig bear­beit­en kön­nte. Mod­elle mit ein­er schnelleren Tak­tung sind oft über­tak­tet und damit beson­ders fix. Dabei kommt es aber auch auf die restlichen Kom­po­nen­ten an: Bud­get-Bauteile brem­sen schnellen Arbeitsspe­ich­er wom­öglich aus. Den RAM alleine hochzu­tak­ten, bringt dann nicht viel Leis­tung.

Ältere RAM-Gen­er­a­tio­nen wie DDR3 soll­ten keine Rolle mehr spie­len. Wenn Du es nicht allzu eilig mit dem Aufrüsten hast, warte auf die neue Gen­er­a­tion: DDR5 soll noch 2020 aus­gerollt wer­den.

Wie viel RAM hast Du in Deinem PC? Ver­rate es uns gerne in einem Kom­men­tar. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren