Gamer spielt Total War: Warhammer 2
Ein gut ausgebauter Zoo mit einigen Besuchern und Besucherinnen in Planet Zoo
Fußballspieler jubelt
:

Total War: Warhammer 2: Tipps für eine erfolgreiche Strategie

Soll ich mehr Bogen­schützen ein­set­zen oder mehr Reit­er? Und wohin mit den Helle­bardieren? Die richtige Auf­stel­lung spielt in Total War: Warham­mer 2 eine große Rolle, das gilt nicht nur für die Mor­tal-Empires-Kam­pagne, son­dern auch für den Mul­ti­play­er. Was Du dabei sowie bei der Zusam­men­stel­lung Dein­er Armee beacht­en musst, erfährst Du in diesem Rat­ge­ber.

Kenne Deinen Gegner: Passe Deine Armee dem Feind an

Welche Ein­heit­en soll ich aufnehmen? Hast Du freie Wahl für die Zusam­men­stel­lung Dein­er Armee, ist guter Rat teuer. Generell funk­tion­ieren Ein­heit­en nach dem Stein-Schere-Papi­er-Prinzip: Sie sind stark gegen bes­timmte Wider­sach­er, aber schwach gegen andere. Speerträger etwa bekom­men einen Bonus gegen große Mon­ster und berit­tene Ein­heit­en, unter­liegen im 1:1-Gefecht aber beispiel­sweise Schw­ert­trägern. Das Ein­heit­en­menü zeigt rechts im Fen­ster an, welche Vorteile eine Ein­heit jew­eils besitzt. Kämpf­st Du nun gegen schlecht gepanz­erte Geg­n­er, lohnt es sich beispiel­sweise nicht, Trup­pen mit panzer­brechen­den Eigen­schaften auszuwählen. Die Punk­te sind ander­swo bess­er angelegt.

Video: Youtube / DrProof - Imperator der Spielkultur

Starke Mitte, sichere Flanken: Die richtige Aufstellung

Die wohl wichtig­ste Grund­lage für erfol­gre­iche Feldzüge in Total War: Warham­mer 2 ist die richtige Auf­stel­lung Dein­er Trup­pen: Ein stark­er Lord mit mächtigem Gefolge ist nahezu nut­z­los, wenn der Feind Dein­er Armee in den Rück­en fall­en kann. Das soll­test Du in jedem Fall ver­mei­den. Du benötigst daher sichere Flanken, um Deine Haupt-Schlachtlin­ie zu schützen. Je nach Auf­stel­lung Dein­er Feinde und Deinem Volk bieten sich zwar unter­schiedliche Auf­stel­lun­gen an, fol­gen­des Schema deckt aber die Grundzüge für alle Fälle ab.

Der Kern Dein­er Armee ist die Schlachtlin­ie, die möglichst bre­it aufgestellt sein sollte, und zwar – wichtig – in ein­er Rei­he. Set­zt Du nur wenige starke Ein­heit­en ein, gelangt der Geg­n­er schnell hin­ter Dich. Bei zu vie­len gün­sti­gen Ein­heit­en beste­ht wiederum die Gefahr, dass starke Feinde Deine Rei­hen durch­brechen. Es emp­fiehlt sich eine aus­ge­wo­gene Mis­chung aus stärk­eren und schwächeren Ein­heit­en. Zur Ver­an­schaulichung: Auf sich allein gestellt kön­nen viele bil­lige Ein­heit­en gegen wenige starke Ein­heit­en gle­ichen Werts gewin­nen, indem sie den Feind umzin­geln. In größeren Schlacht­en rel­a­tiviert sich dieser Vorteil jedoch, da die Zusam­men­stel­lung der Armeen deut­lich unter­schiedlich­er aus­fall­en dürfte.

Video: Youtube / Rocket Beans TV Gaming

Flinke Flügel, flexible Reserven

Ganz links und ganz rechts vom Zen­trum Dein­er Schlachtlin­ie befind­en sich die Flügel Dein­er Armee. Dein Geg­n­er wird wahrschein­lich ver­suchen, mit flinken Ein­heit­en hin­ter Deine Schlachtlin­ie zu gelan­gen, um viel Schaden von hin­ten zu verur­sachen. Es ist daher von Vorteil, jeden Flügel mit Kaval­lerie auszus­tat­ten, um flankierende Angreifer abz­u­fan­gen. Anti-Kaval­lerie-Fuß­sol­dat­en mit Speeren oder Helle­bar­den stellen eine lohnenswerte Ergänzung für die Flügel dar. Platziere die Reit­er am besten hin­ter den Fuß­sol­dat­en sowie einige Ein­heit­en samt Lord als Reserve hin­ter die Frontlin­ie. Diese Gruppe dient dazu, im Not­fall schnell zur Stelle zu sein, und zwar flex­i­bel zu allen Seit­en hin.

Bogen­schützen und ver­gle­ich­bare Ein­heit­en andere Völk­er benöti­gen zwar Schutz, gehören aber am Anfang ein­er Auseinan­der­set­zung vor die Schlachtlin­ie. Lass die Fernkämpfer ent­ge­genk­om­mende Ein­heit­en mit Pfeilen beharken und ziehe sie hin­ter die Schlachtlin­ie zurück, sobald der Feind gefährlich nahekommt. Deine Nahkämpfer haben es dann im Opti­mal­fall mit bere­its geschwächt­en Geg­n­ern zu tun.

Auf sie, mit Gebrüll

In der The­o­rie beste­hen nun drei Möglichkeit­en, wie sich die Schlacht ausspielt: Entwed­er Du gehst in die Defen­sive und wartest auf Deinen Geg­n­er, weil die Umge­bung Dir dafür Vorteile ver­schafft – oder ander­sherum und Du gehst in die Offen­sive. In der drit­ten Vari­ante rück­en bei­de Seit­en vor und tre­f­fen sich in der Mitte. Sollte Dein Geg­n­er ohne erkennbare Auf­stel­lung spie­len, sollte es Dir ein leicht­es sein, ihm in den Rück­en zu fall­en. Andern­falls stellt sich die Frage, wo er erkennbare Schwach­stellen aufweist: am linken oder recht­en Flügel oder in der Mitte.

Ver­schaffe Dir vor dem Kampf möglichst schnell eine Über­sicht, wie Deine Trup­pen gegen seine Trup­pen aufgestellt sind. Sollte Dein link­er Flügel etwa stark genug sein, um gegen den recht­en Flügel des Geg­n­ers zu beste­hen, dann kommt ein Angriff infrage, soll­test Du offen­siv spie­len. In der Defen­sive ist wom­öglich eine Reserveein­heit die richtige Antwort auf her­anstür­mende Aggres­soren. Im Opti­mal­fall gewinnst Du entwed­er den Kampf um die Flanken oder Du schaffst es, seine Frontlin­ie zu durch­brechen. Das garantiert zwar keinen Sieg, stellt aber in jedem Fall die erste Etappe dar.

Darüber hin­aus kommt es natür­lich auf die richtige Tak­tik an. Selb­st in Unterzahl ist es Dir so noch möglich, zu gewin­nen. Viel etwas Geschick kannst Du etwa mit weni­gen Ein­heit­en auf Deinen Geg­n­er zuren­nen, um im let­zten Augen­blick auszuwe­ichen und so seine Lin­ien zu spal­ten, um dann mit ein­er schnellen Ein­heit flex­i­bel Angriffe von hin­ten zu starten. Total War: Warham­mer 2 ist auf jeden Fall ein sehr kom­plex­es Spiel, das sich nur mit viel Übung beherrschen lässt. Nutze bei Nieder­la­gen auch die Replay-Funk­tion, um den Schlachtver­lauf zu analysieren und vielle­icht fällt Dir auf, was Du hättest bess­er machen kön­nen.

Ste­ht Dir anson­sten der Sinn nach Abwech­slung, dann schau Dir unsere Empfehlun­gen zu Strate­giespie­len für den PC an.

Video: Youtube / Total War

Zusammenfassung

  • Passe die Zusam­men­stel­lung der Armee an den Geg­n­er an und achte auf vorteil­hafte Ein­heit­en­boni.
  • Achte auf eine bre­ite Schlachtlin­ie und sichere Flanken mit möglichst schnellen Ein­heit­en.
  • Lass Deinen Geg­n­er niemals von hin­ten angreifen.
  • Platziere eine Hand­voll Reser­ven hin­ter das Zen­trum dein­er Armee.
  • Stell Bogen­schützen nach vorne und ziehe sie erst später nach hin­ten.
  • Wer gegen wen? Ver­schaffe Dir eine Über­sicht über die Kräftev­er­hält­nisse auf dem Schlacht­feld und plane dementsprechend.

Spielst Du Total War: Warham­mer 2? Warst Du schon mal in ein­er schi­er auswe­glosen Sit­u­a­tion, die Du doch noch rum­reißen kon­ntest?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren