The Last of Us Part II: So spielst Du Gitarre
© Naughty Dog
Marvel's Avengers: Darum könnte Spider-Man in dem Game sein

The Last of Us Part II: So spielst Du Gitarre richtig

Click­er, Wölfe, Seraphiten – die Welt von „The Last of Us Part II” ist so unbarmherzig wie grausam. Nur beim Gitar­respie­len find­et Ellie ab und an etwas Ruhe. Ein richtiges Tuto­r­i­al dafür bietet das Spiel nicht. Wenn Du erfahren möcht­est, wie Du nicht nur rum­schram­melst, dann lies weit­er.

If I ever were to lose you …

Als wir in „The Last of Us Part II” das erste Mal Gitarre spie­len soll­ten, waren wir zwar freudig über­rascht, aber auch etwas über­fordert. Die Ingame-Hil­fe erk­lärt lediglich die Grundzüge: Fahre mit dem Fin­ger über das Touch­pad des PS4-Con­trollers, um die Sait­en anzuschla­gen, und wech­sle mit R1/L1 zwis­chen einzel­nen Akko­rd-Sätzen. Unsere erste Intu­ition war, von oben nach unten zu wis­chen, das stellte sich jedoch schnell als falsch her­aus: die tiefe E-Saite ist unten, die hohe oben – während bei ein­er echt­en Gitarre die tief­ste Saite oben liegt. Greif­st Du also beispiel­sweise einen E-Akko­rd, sollte die Bewe­gung über das ganze Touch­pad aufwärts erfol­gen.

Ellie Gitarre

Ellies Fin­geran­i­ma­tio­nen in „The Last of Us Part II” sind einzi­gar­tig. — Bild: Naughty Dog

Schlage Akkorde korrekt an

Der näch­ste Fehler wartete sogle­ich: Wir haben immer über das gesamte Feld gewis­cht und so alle Sait­en angeschla­gen. Wer sich mit Gitar­respie­len ein wenig ausken­nt weiß aber, dass bei vie­len Akko­r­den nur bes­timmte Sait­en involviert sind. Greif­st Du beispiel­sweise einen A-Akko­rd, bleibt die tiefe E-Saite stumm, während bei einem D-Akko­rd die ersten zwei Sait­en unange­tastet bleiben. Der A-Akko­rd in „The Last of Us Part II” klang daher zunächst falsch, ertönte doch eine Note, die eigentlich gar nicht dazuge­hört. Der Clou ist aber: Das Touch­pad erken­nt auch genauere Eingaben. Beginne die Wis­chgeste nicht ganz unten, son­dern etwas höher und Du lässt die tiefe E-Saite aus. Schlägst Du sie den­noch an, gehe noch ein Stück weit­er oben. Oder ver­suche, etwas weniger Druck auszuüben.

Zupfe einzelne Saiten

Die Touch­pad-Sen­si­bil­ität erlaubt es Dir sog­ar, einzelne Sait­en zu zupfen. Tippe kurz auf die entsprechende Stelle auf dem Touch­pad und Ellie führt eine entsprechende Fin­ger­be­we­gung aus. Ganze Soli kannst Du so zwar kaum reißen, aber es bietet defin­i­tiv mehr Frei­heit als nur Akko­rde anzuschla­gen. Völ­lig frei bist Du bei der Fin­ger­be­we­gung näm­lich nicht, sodass Du auf bes­timmte Töne fest­gelegt bist. Auf YouTube find­en sich sog­ar schon Ingame-Cov­er, unter anderem fol­gende Ver­sion von John­ny Cashs „Hurt”:

Video: Youtube / KWFoxy

Klappt nicht? Versuche folgendes

Falls Du Prob­leme hast, die oben­ge­nan­nten Tipps umzuset­zen, stellte sich­er, dass Du Dich im Übungsmodus befind­est. An bes­timmten Stellen im Spiel ist die Akko­rd­folge vorgegeben und ver­langt von Dir, sie nachzus­pie­len. Zupfen und Co. funk­tion­iert in solchen Fällen nicht. Erst wenn Du wieder die Kon­trolle über Ellie übern­immst, und Dir das Spiel „Üben” per Dreieck­staste anzeigt, kannst Du Dein­er Kreativ­ität freien Lauf lassen.

Fun Fact: Die Zeilen „If I ever were to lose you …” stam­men nicht aus der Fed­er eines gewis­sen Joel Miller oder eines Naughty-Dog-Kom­pon­is­ten, son­dern von Eddie Ved­der, dem Front­mann der Gruppe Pearl Jam. In „The Last of Us II” begeg­nest Du ab und an sog­ar Postern der Band. Der eigentliche Titel des Songs lautet übri­gens „Future Days”.

Hier find­est Du unseren Test zum Spiel.

Video: Youtube / Pearl Jam

Gitarre spielen in „The Last of Us Part II”: Die wichtigsten Tipps

  • Die tiefe E-Saite befind­et sich unten auf dem Touch­pad.
  • Wis­che bei bes­timmten Akko­r­den nicht über das gesamte Tast­feld.
  • Tippe auf das Touch­pad, um einzelne Sait­en zu zupfen. Die Höhe bes­timmt die Saite.
  • Freies Spie­len klappt nur im Übungsmodus.

Wie ist Dein Ein­druck des Gitar­ren-Fea­tures von „The Last of Us Part II”? Schon selb­st etwas kom­poniert? Schreib uns doch einen Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren