Pokémon Go-Updates: Erforsche Mew und schnapp Dir Latias & Latios

Die IEM Katowice startet am Donnerstag. Hier das Stadion in Katowice bei der IEM 2019. Foto: Helena Kristiansson
Pokemon Go Feld-Forschung

Pokémon Go-Updates: Erforsche Mew und schnapp Dir Latias & Latios

Mit dem Früh­lingsan­fang blüht auch die Poké-Welt wieder auf. Ab jet­zt betreib­st Du Feld­forschung, ent­deckst dabei das Ur-Poké­mon Mew und schnappst Dir das Äon-Duo Latias & Latios. Hier kommt Dein Poké­mon Go-Update: „Fea­tured, ich wäh­le Dich!“

Die Son­nen­strahlen lassen Flo­ra, Fau­na und Feurigel erstarken. Das bedeutet für Poké­mon-Train­er, dass der näch­ste ‚Jag­daus­flug’ ohne Schal und Pudelmütze mit dem Smart­phone draußen stat­tfind­et. Und dank Feld­forschung, neuen Poké­mon und Raid-Events gibt es auch im Früh­ling ordentlich etwas zu ent­deck­en in der Welt von Poké­mon Go.

Äon-Duo: Schnapp Dir Latias & Latios bis Juni

Latias & Latios sind äußerst beliebte Gen3-Poké­mon. Nicht nur weil die Zwei ausse­hen wie putzige Hybri­den aus Düsen­jet und Fed­ervieh, son­dern auch weil ihre Typen-Kom­bi­na­tion Psycho/Drache sie tak­tisch inter­es­sant machen.

Latias & Latios tauchen in Raid-Kämpfe auf. Das rote Latias schnappst Du hierzu­lande (im europäis­chen und asi­atis­chen Raum) bis ein­schließlich 7. Mai 2018. Latios befind­et sich zeit­gle­ich im amerikanis­chen Sek­tor. Ab 8. Mai 2018 wech­seln die bei­den ihre jew­eili­gen Regio­nen. Am 5. Juni 2018 ist der Zauber schon wieder vor­bei. Also ran an die Bälle!

#151: Mew taucht auf: Erforsche das Ur-Pokémon

Mit dem neuen Update wur­den die Fea­tures Feld­forschung und Spezial­forschung einge­führt. Die Entwick­ler bere­ich­ern das Spiel damit um einen weit­eren Aspekt und die Möglichkeit­en, an sel­tene Items und Poké­mon zu kom­men – und zwar ganz gezielt und abhängig von Deinem Kön­nen und Willen.

An Pokéstops find­est Du neue Forschungsaufträge. Das kön­nen Kleinigkeit­en wie das richtige Wer­fen eines Pokéballs sein oder etwas Anspruchsvolles wie die Teil­nahme an einem Raid. Neben diversen Items kann auch eine Forschungs­begeg­nung Deine Beloh­nung sein. In diesem Fall stehst Du einem (teil­weise beson­deren) Boss-Poké­mon mit starken Werten gegenüber. Sei also vor­bere­it­et.

Der hau­seigene Poké­mon Go-Pro­fes­sor Wil­low hat die Forschungsmis­sio­nen ins Leben gerufen, weil er weltweit diverse Phänomene reg­istri­ert hat und das Ur-Poké­mon „Mew“ dafür ver­ant­wortlich macht.

Um zu dem gle­ichen Ergeb­nis zu kom­men wie die Trainer­in in dem Video, musst Du Dich in acht Auf­gaben­paketen beweisen. Das begin­nt mit dem Drehen von fünf Poké-Stops, geht über das Entwick­eln von 20 Mon­stern und bein­hal­tet auch das Fan­gen von Geist-Typen, Dit­tos und anderen speziellen Fällen. Wenn Du zu ungeduldig bist und Deine Schritte im Voraus pla­nen möcht­est, find­est Du bei Mein MMO eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Mew trägt die DNA aller Poké­mon in sich, war der Star des ersten Poké­mon-Films und gilt als der genetis­che Ur-Vater aller Mon­ster in der Poké­mon-Welt. Er bringt Herzen zum Schmelzen und ist natür­lich auch wesentlich bekömm­lich­er als sein Klon Mew­tu.

Gefällt mir: Verknüpfe Pokémon Go mit Deinem Facebook und Google-Konto

Kün­ftig kön­nen neue und alte Train­er (ab 13 Jahren) ihren Poké­mon Go-Account mit Face­book und/oder Google verknüpfen. Die Änderung ist über den Poké­mon-Train­er-Club möglich. Dank der Verknüp­fung kannst Du nun auch Deine E-Mail-Adresse, mit der Du Dich angemeldet hast, ändern. Das ist beson­ders hil­fre­ich, wenn Du aus ver­schiede­nen Grün­den den Anbi­eter wech­selst oder beispiel­sweise Dein Uni-Mail-Kon­to in abse­hbar­er Zeit aus­läuft. Außer­dem kannst Du Dich mit Deinen Face­book-Dat­en kün­ftig auch von anderen Geräten ein­loggen und spie­len.

Trailer-Kurzfilm: Überall auf der Welt wurden wundersame Lebewesen entdeckt

Einen Poké­mon-Live-Action-Film hat Hol­ly­wood schon länger in der Schublade. Der wird jedoch eher wenig mit dem bekan­nten Konzept, der Sam­mel- und Duell-Action, zu tun haben. The Poké­mon Com­pa­ny hinge­gen haben sich bei ihrem aktuellen Trail­er zu Poké­mon Go extrem viel Mühe gegeben. Her­aus­gekom­men ist ein klein­er, aber sehr fein­er Kurz­film. Im Stil ein­er Natur­doku erzählt TV-Mod­er­a­torin Enie van de Meik­lok­jes von den wun­der­samen Wesen, die über­all auf der Welt gesichtet wur­den – und die wir Poké­mon nen­nen.

Auch audi­tiv ließen sich die Mach­er nicht lumpen. Unter­malt wird der Film von einem Orch­ester. Das gespielte Stück stammt aus der Fed­er von George Fen­ton. Er ist unter anderem für das Spiegel-TV-The­ma Mobile Unit ver­ant­wortlich. Er hat aber auch schon die Natur­doku Unsere Erde musikalisch unter­malt. Und eben­so spek­takuläre Nat­u­rauf­nah­men der realen Welt gibt es im Poké­mon Go-Kurz­film zu sehen. Nur dass hier ani­mierte Poké­mon durch die Wild­nis streifen. Darunter befind­en sich auch welche aus der Pikachu-Fam­i­lie – Plusle & Min­un.

Neue Pokémon: Seit Januar 2018 sind 23 weitere Gen3-Pokémon verfügbar

Ger­ade noch hat man sich über die ersten 50 Poké­mon aus den Edi­tio­nen Rubin und Saphir gefreut, da sind sie sicher­lich schon längst wieder in Deinem Besitz. Keine Sorge – jet­zt bekommst Du einen Nach­schlag. Unter den neu imple­men­tierten Mon­stern befind­en sich auf­fäl­lig viele Gesteins- und Boden-Poké­mon – oft als Dop­pel­typ. Freut sich noch jemand auf die Gesteins- und Psy­cho-Poké­mon Lunastein sowie Son­n­fel? Und wer wollte nicht schon immer mal das Boden/­Drache-Poké­mon Libell­dra aus der Nähe bewun­dern? Eine voll­ständi­ge Liste find­est Du übri­gens bei den Kol­le­gen vom Poké­mon Go Hub.

Für Apple-Nutzer: Kein Support für Geräte ohne iOS 11 seit März 2018

Seit März 2018 benötigt Poké­mon Go für Apple-Geräte zwin­gend das iOS 11. Als Grund gibt Niantic an, dass Poké­mon Go kün­ftig die erweit­erten Funk­tio­nen des Apple-Betrieb­ssys­tems nutzt. Eine Liste mit allen rel­e­van­ten Geräten, find­est Du auf der offiziellen Hil­fe­seite.

P.s. Ein neues iPhone find­est Du auch im Voda­fone-Shop.

#PokémonGoCommunityDay: Feiere die Community und belohne Dich dabei

Die Poké­mon Go-Fan­base ist treu und wird dafür ein­mal im Monat belohnt! Am Com­mu­ni­ty Day triff­st Du jew­eils ein anderes seltenes Poké­mon häu­figer in Dein­er Welt an. Das High­light: Fängst du es am Com­mu­ni­ty Day, beherrscht es eine einzi­gar­tige Attacke. Weit­ere Extra-Beloh­nun­gen, wie EP, Lock­mod­ule und mehr gibt es oben drauf.

AR+: Dein Boost für den Augmented-Reality-Modus inklusive Bonus

AR+ platziert die Poké­mon real­is­tisch inner­halb der echt­en Umge­bung und – viel wichtiger – fix­iert sie an ihrem Platz. Wenn zum Beispiel Lugia auf­taucht, bleibt es fest an seinem Platz, egal wie Du Dich bewegst.

Vor­sicht: Poké­mon wis­sen, dass Du ihnen zu Nahe kommst und fliehen gele­gentlich vor Dir. Schaffst Du es allerd­ings, Dich dem Mon­ster zu näh­ern, ohne dass es flieht, wird der anschließende Fang mit Bonus-Ster­nen­staub und -XP belohnt. Das Ganze nen­nt sich Expert-Han­dler-Bonus.

Bish­er ste­ht AR+ auss­chließlich auf Apple-Geräten zur Ver­fü­gung. Das entsprechende Gegen­stück zum ARK­it gibt es auch bei Android: ARCore. Wann und ob die Funk­tion zeit­nah auch auf Android-Smart­phones imple­men­tiert wird, ste­ht noch aus.

Kampf-Teams: Teste die Beta-Phase der neuen Funktion

Du weißt ganz genau, mit welchen Poké­mon Du bei Son­nen­schein in den Raid gehst, bei Regen oder welche Teams in EX-Raids beste­hen? Dann ist die neue Kampf-Teams-Funk­tion genau das Richtige für Dich. Du kannst Sechser-Teams vor­sortieren und benen­nen, also beispiel­sweise „Team Sonne“, in das Du bei klarem Wet­ter Poké­mon vom Typ Feuer, Pflanze und Boden antreten lässt. Vor­erst wer­den die Teams auf Deinem Smart­phone gespe­ichert, mit Beendi­gung der Beta-Phase, wer­den die Teams mit Deinem Account verknüpft und sind über­all ver­füg­bar.

Dynamisches Wettersystem: Regen, Wind und Sonnenschein in Echtzeit

Dank diversen Wet­ter­di­en­sten weiß die App, ob es bei Dir ger­ade reg­net, stürmt oder die Sonne scheint. Poké­mon Go unter­schei­det dabei nach son­nig, teil­weise bewölkt, windig, Nebel, Regen und Schnee. Das wirkt sich direkt auf Dein Spiel aus.

Bei Regen wer­den Dir nun eher Poké­mon vom Typ Wass­er über den Weg laufen, schwim­men oder kriechen, die dann übri­gens auch gle­ich mehr Ster­nen­staub tra­gen und bessere Sta­tuswerte haben. Feuer­at­tack­en sind bei hohen Tem­per­a­turen und Son­nen­schein effek­tiv­er.

Gen3-Pokémon: Hydropi, Flemmli & Co. aus der Hoenn-Region sind da

Mit der drit­ten Gen­er­a­tion (Gen3) der Poké­mon-Spiele (Rubin, Saphir, Smaragd) macht­en eifrige Train­er nicht nur den großen Sprung vom Game Boy auf den Game Boy Advance. Außer­dem lern­ten sie nach Kan­to und Johto nun die immer­grüne Vulka­nin­sel Hoenn ken­nen. 50 dieser Gen3-Poké­mon möcht­en von Dir in Poké­mon Go gefun­den wer­den.

Unter den neuen Poké­mon befind­en sich natür­lich die drei beliebten Starter-Poké­mon: der Pflanzen-Gecko Geckar­bor, das Feuer-Vöglein Flemm­li und das Knud­del-Amphibi­um Hydropi. Auf Seite der leg­endären Poké­mon kön­nte EX-Raider bald schon solche Naturge­wal­ten wie Rayquaza, Kyo­gre und Groudon erwarten.

Faires Ex-Raid-System: Teilnahme nach Leistung plus Entschädigungen

In einem  Post auf dem offiziellen Poké­mon-Go-Blog, ver­meldete das Team nun, dass die Test-Phase für die EX-Raids vor­bei ist. Die Kri­tik aus der Com­mu­ni­ty werde das Spiel­er­leb­nis bee­in­flussen.

  • Ab jet­zt gilt: Wer fleißig ist, wird belohnt. Je höher Dein Are­na-Orden ist und umso mehr Raid-Kämpfe Du hin­ter Dir hast, desto höher ist auch die Chance, zum Ex-Raid ein­ge­laden zu wer­den.
  • Ex-Raids find­en vor allem an soge­nan­nten spon­sored Gyms, also Are­nen der Koop­er­a­tionspart­ner (z.B. Star­bucks), statt. Ex-Raid-Zeit­en richt­en sich nach den bish­er beliebtesten Raid-Zeit­en. So soll­ten fast alle Gamer Zeit haben.
  • Fällt ein Ex-Raid ins Wass­er, erhältst Du nun eine Benachrich­ti­gung, einen Pre­mi­um-Ex-Raid-Pass und noch Ster­nen­staub oben­drauf.

Auch für nor­male Raid-Events gibt es Verbesserun­gen. Damit die Moti­va­tion nicht vol­lkom­men in den Keller geht, erhältst Du nun immer Ster­nen­staub – unab­hängig davon wie der Raid endet (inklu­sive Flucht des Raid-Boss­es). Außer­dem gibt es Him­mih-Beeren, wenn Du den Kampf zu Ende bringst. Die Qual­ität der Tränke und Bele­ber wurde erhöht, die Anzahl dafür ver­ringert. Wenn Du Deine Poké­mon gerne auf­pow­erst, kannst Du Dich freuen, denn mit dem Abschluss eines Stufe-3-Raids (oder höher), ist die Wahrschein­lichkeit gestiegen, eine TM zu erhal­ten.

Neue Funktionen für das Pokémon Go Plus

Du trägst das Gad­get Poké­mon Go Plus bei Dir? Dann freu Dich! Seit dem let­zten Update kannst Du näm­lich die Foto-Discs an Are­nen auch ohne Smart­phone abgrasen. Wenn Dein Poké­mon Go Plus vib­ri­ert, ein­fach auf den Knopf drück­en und mögliche Items wer­den automa­tisch Deinem Inven­tar hinzuge­fügt.

Bei Wind und Wet­ter auf der Jagd? Oder sam­melst Du die Gen3-Poké­mon lieber an Son­nen­t­a­gen? Dein Ster­nen­staub bitte in die Kom­mentare.

Titelfoto: ©Niantic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren