Die Nintendo Switch im Handheld-Modus.
© picture alliance/PHOTOPQR/LE TELEGRAMME/MAXPPP/Nicolas Creach
Ein gut ausgebauter Zoo mit einigen Besuchern und Besucherinnen in Planet Zoo
Fußballspieler jubelt
:

Nintendo Switch vs. Switch OLED vs. Switch Lite: Welches Modell lohnt sich für wen?

Im Okto­ber 2021 ist ein OLED-Mod­ell der Nin­ten­do Switch erschienen. Damit sind nun ins­ge­samt drei Ver­sio­nen der Nin­ten­do-Kon­sole ver­füg­bar. Grund genug, sich die Specs der unter­schiedlichen Geräte ein­mal im Detail anzuschauen. Wir ver­gle­ichen daher hier die Nin­ten­do Switch mit der Switch OLED und der Switch Lite.

Hin­weis: Wenn wir in diesem Artikel von der „alten Switch“ reden, meinen wir die leicht über­ar­beit­ete Kon­sole von 2019 – und nicht die 2017 erschienene Vari­ante des Stan­dard­mod­ells.

Nintendo Switch vs. Switch OLED vs. Switch Lite: Größe, Gewicht und Farben im Vergleich

Im Großen und Ganzen ähneln sich die drei Switch-Kon­solen im Design. Teil­weise bietet Nin­ten­do die Mod­elle aber in unter­schiedlichen Far­ben an. Die Switch Lite ist zum Beispiel in Grau, Gelb, Türkis, Korall und Blau ver­füg­bar. Die alte Switch kommt stan­dard­mäßig in den Far­ben Neon-Rot/­Neon-Blau und Grau. Außer­dem gibt es noch eine lim­i­tierte Ver­sion im „Ani­mal Cross­ing: New Horizons“-Design. Die Switch OLED wird in Neon-Rot/­Neon-Blau oder Weiß ange­boten.

Auch die Größen unter­schei­den sich leicht: Die Lite-Ver­sion misst 9,11 Zen­time­ter x 20,8 Zen­time­ter x 1,39 Zen­time­ter. Die Abmes­sun­gen der alten Switch betra­gen 23,9 Zen­time­ter x 10,2 Zen­time­ter x 1,39 Zen­time­ter, bei der OLED-Vari­ante sind es 24,2 Zen­time­ter x 10,2 Zen­time­ter x 1,39 Zen­time­ter.

Die Switch Lite ist ins­ge­samt aber nicht nur klein­er, son­dern auch leichter: Sie wiegt mit 277 Gramm weniger als die anderen bei­den Mod­elle, die 399 Gramm auf die Waage brin­gen.

Andere Spezialisierung: Handheld vs. Dockingstation

Ein wichtiger Unter­schied zwis­chen der Switch Lite und der alten Switch beziehungsweise der Switch OLED: Die Lite-Ver­sion ist als einziges Mod­ell der Rei­he nicht mit ein­er Dock­ingsta­tion kom­pat­i­bel. Du kannst die Switch Lite also nur im Hand­held-Modus nutzen – und nicht mit ihr am Fernse­her zock­en.

Die Kon­sole lässt sich zwar auch im Tisch-Modus nutzen. Das ist allerd­ings mit Extra-Kosten ver­bun­den, da Du Dir den entsprechen­den Kick­stand erst kaufen musst.

Anders ist es bei der alten Switch und der Switch OLED: Bei­de Nin­ten­do-Kon­solen haben eine Dock­ingsta­tion im Liefer­um­fang. Du kannst sie also prob­lem­los für Couch-Koop-Par­tien mit Deinen Freund:innen ein­set­zen.

Die Switch OLED und die Switch von 2019 besitzen außer­dem bei­de einen Stand­fuß, um sie auf dem Tisch aufzustellen. Beim OLED-Mod­ell kommt allerd­ings die Beson­der­heit dazu, dass der Kick­stand stufen­los ver­stell­bar ist.

Ein weit­er­er Unter­schied: Die Switch Lite besitzt keine abnehm­baren Con­troller. Möcht­est Du Fea­tures wie die Bewe­gungss­teuerung nutzen, benötigst Du zusät­zliche Hard­ware wie den Pro Con­troller oder Joy-Cons. Anson­sten musst Du auf Fea­tures wie die Bewe­gungss­teuerung verzicht­en, für die die Nin­ten­do Switch bekan­nt ist.

Nintendo Switch vs. Switch OLED vs. Switch Lite: Das Display im Vergleich

Nicht nur beim The­ma Dock­ingsta­tion gibt es Dif­feren­zen: Die drei Nin­ten­do-Kon­solen besitzen auch unter­schiedlich große Dis­plays.

Der Bild­schirm der Switch OLED ist am größten und misst 7 Zoll. Wie der Name der Kon­sole bere­its ver­rät, han­delt es sich dabei um ein OLED-Pan­el. Zockst Du häu­figer im Hand­held-Mode, sehen die Inhalte auf dem Bild­schirm also hof­fentlich kräftiger und kon­trastre­ich­er aus, als es bei den anderen bei­den Switch-Mod­ellen der Fall ist.

Aber: 4K unter­stützt auch die Switch OLED nicht. Hier haben Konkur­renz­mod­elle wie die Xbox Series X und die PS5 weit­er­hin die Nase vorn.

Das LC-Dis­play der alten Switch misst 6,2 Zoll und löst mit 1.280 x 720 Pix­el auf. Der Screen der Switch Lite ist dage­gen 5,5 Zoll groß. Im Hand­held-Modus schafft es das Dis­play auf max­i­mal 720 Pix­el.

Was alle drei Kon­solen gemein­sam haben: Nin­ten­do hat mit dem NVIDIA Tegra-Chip ein und densel­ben Prozes­sor ver­baut. Große Leis­tung­sun­ter­schiede wirst Du also wahrschein­lich nicht fest­stellen.

Nintendo Switch vs. Switch OLED vs. Switch Lite: Mehr Speicher, mehr Akkulaufzeit?

Beim The­ma Spe­ich­er ist die Switch OLED bess­er aus­gerüstet: Die Kon­sole ver­fügt über 64 Giga­byte Spe­icher­platz. Bei den anderen bei­den Mod­ellen sind es lediglich 32 Giga­byte. Du hast an der Switch OLED also deut­lich mehr Platz für Deine Games.

Und was ist mit der Akku­laufzeit? Laut Nin­ten­do soll die Switch OLED zwis­chen 4,5 und 9 Stun­den durch­hal­ten – abhängig davon, welche Games Du ger­ade spielst. Dem Her­steller zufolge hält die Bat­terie der OLED-Vari­ante etwa 5,5 Stun­den durch, wenn Du „The Leg­end of Zel­da: Breath of the Wild“ zockst.

Die Switch Lite soll 3 bis 7 Stun­den Akku­laufzeit bieten, die klas­sis­che Switch dage­gen genau­so viel wie die OLED-Vari­ante (4,5 bis 9 Stun­den). Ob aber wirk­lich bis zu 9 Stun­den möglich sind? Im Test von Com­put­er­bild hielt die alte Switch zum Beispiel nur 4 Stun­den durch, bevor ihr der Saft aus­ging.

Zubehör: Die Dockingstation der Switch OLED kommt mit LAN-Buchse

Du zockst gerne Online-Games? Dann bietet die Switch OLED im Ver­gle­ich mit ihren Vorgängern eine weit­ere Neuerung: Die Dock­ingsta­tion ver­fügt über eine LAN-Buchse. Das soll für eine sta­bilere Verbindung sor­gen, wenn Du online spielst.

Die „neue“ Dock­ingsta­tion soll zwar auch mit der alten Switch kom­pat­i­bel sein. Bis­lang ist allerd­ings unklar, ob Nin­ten­do vorhat, diese irgend­wann auch sep­a­rat zum Kauf anzu­bi­eten. Wenn Du also die alte Kon­sole via LAN-Kabel mit dem Inter­net verbinden willst, brauchst Du einen zusät­zlichen Adapter.

Spieleangebot: Eine Konsole unterstützt nicht alle Titel

Ein großer Nachteil der Lite-Vari­ante ist, dass sie nicht alle Switch-Spiele unter­stützt – son­dern nur die Games, die sich auch im Hand­held-Modus zock­en lassen.

Die klas­sis­che Switch und die Switch OLED unter­stützen dage­gen alle Switch-Spiele, die Du in Nin­ten­dos e-Shop erwer­ben kannst.

Mit Steuerkreuz: Das macht die Lite-Version besser als die anderen Modelle

Aber: Die Switch Lite bietet als einziges Mod­ell ein richtiges Analogkreuz. In den Augen viel­er Fans eignet sich ein solch­es D-Pad bess­er für 2D-Titel und Ret­ro­spiele. Die anderen Switch-Mod­elle besitzen dage­gen kein voll­w­er­tiges Analogkreuz, son­dern nur vier einzelne Rich­tungsknöpfe.

Diesen Nachteil gle­ichst Du aber leicht mit einem zusät­zlichen Con­troller aus. Ist Dir der Pro Con­troller zu lang­weilig, ver­suche es doch mit einem SNES-Con­troller für die Nin­ten­do Switch.

Nintendo Switch vs. Switch OLED vs. Switch Lite: Wie steht es um den Preis?

Am Ende spielt bei der Verkauf­sentschei­dung sicher­lich auch der Preis eine Rolle: Die alte Nin­ten­do Switch kostet inzwis­chen ab 300 Euro, der Preis der Switch Lite liegt bei etwa 229 Euro. Die OLED-Vari­ante ist im direk­ten Preisver­gle­ich die teuer­ste Kon­sole: Sie kostet ab 360 Euro.

Fazit: Für wen lohnt sich welche Konsole?

Wenn Du Dir über­legst, eine Nin­ten­do Switch zu kaufen, soll­test Du Dir zunächst über­legen, in welchen Sit­u­a­tio­nen Du sie haupt­säch­lich nutzen willst: Wer vor allem im Hand­held-Modus zockt, den sollte die Switch Lite aus­re­ichend bedi­enen. Die Kon­sole ist zudem deut­lich gün­stiger.

Wer sich allerd­ings fragt, ob sich das Upgrade von der alten Switch auf das OLED-Mod­ell lohnt: Für die jüng­ste Switch sprechen das OLED-Pan­el und der größere Spe­ich­er. Auch der neue Stand­fuß sowie die LAN-Buchse kön­nen Argu­mente für die Kon­sole sein.

Von den tech­nis­chen Verbesserun­gen hin­sichtlich des Bild­schirms merkst Du aber nur was, wenn Du die Switch OLED auch im Hand­held- oder Tisch-Modus nutzt. Kannst Du auf diese Verbesserun­gen verzicht­en, lohnt sich weit­er­hin auch die alte Switch. Zumal die OLED-Vari­ante auch teur­er ist.

Zusammenfassung: Die Nintendo-Switch-Modelle im Vergleich

Switch OLED (2021)

  • Dis­play: OLED, 7 Zoll; max­i­mal 1.080 Pix­el im TV-Modus; max­i­mal 720 Pix­el im Hand­held-Modus
  • Prozes­sor: NVIDIA Tegra-Chip
  • Akku: 4.310 Mil­liamper­estun­den; 4,5 bis 9 Stun­den
  • Spe­ich­er: 64 Giga­byte
  • Weit­ere Beson­der­heit­en: Dock­ingsta­tion mit LAN-Anschluss; kein Steuerkreuz; mit Bewe­gungss­teuerung; unter­stützt alle Switch-Spiele

Alte Switch (2019)

  • Dis­play: LCD; 6,2 Zoll; max­i­mal 1.080 Pix­el im TV-Modus, max­i­mal 720 Pix­el im Hand­held-Modus
  • Prozes­sor: NVIDIA Tegra-Chip
  • Akku: 4.310 Mil­liamper­estun­den; 4,5 bis 9 Stun­den Akku­laufzeit
  • Spe­ich­er: 32 Giga­byte
  • Weit­ere Specs: mit Dock­ingsta­tion; ohne Steuerkreuz; mit Bewe­gungss­teuerung; unter­stützt alle Switch-Spiele

Switch Lite (2018)

  • Dis­play: LCD; 5,5 Zoll; max­i­mal 720 Pix­el im Hand­held-Modus
  • Prozes­sor: NVIDIA Tegra-Chip
  • Akku: 3.570 Mil­liamper­estun­den; 3 bis 7 Stun­den Akku­laufzeit
  • Spe­ich­er: 32 Giga­byte
  • Weit­ere Specs: Nur Hand­held; ohne Dock­ingsta­tion; fest ver­baute Joy-Cons; keine Bewe­gungss­teuerung

Nin­ten­do Switch vs. Switch OLED vs. Switch Lite: Für welch­es Mod­ell würdest Du Dich entschei­den? Hin­ter­lasse uns gerne Rück­mel­dung in Form eines Kom­men­tars!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren