Nintendo Switch
Der Protagonist in Sniper Elite 5
Pikachu wehrt einen Treffer von Liberlo in Pokémon Unite ab

My Friend Pedro: Infos & Tipps zum neuen PC- und Switch-Game

Mit dem neuen PC- und Switch-Sidescroller My Friend Pedro ist ein action­ge­laden­er 2D-Shoot­er erschienen. Was das Spiel so beson­ders macht und welche Tipps Du ken­nen soll­test, erfährst Du im Fol­gen­den.

Bere­its auf der E3 2019 wurde My Friend Pedro vorgestellt. Seit dem 20. Juni kannst Du das irre Shoot­er-Bal­lett nun endlich zock­en. In dem unter­halt­samen Game legst Du Dich im Auf­trag ein­er intel­li­gen­ten Banane mit der ganzen Welt an und schießt Deinen Geg­n­ern mit feinen Tricks die Murmel vom Hals.

Worum geht‘s in My Friend Pedro?

Ohne auch nur den Hauch ein­er Erin­nerung an die Ver­gan­gen­heit zu haben, wachst Du zu Beginn des Spiels als mask­iert­er Typ in einem muf­fi­gen Kellerver­lies ein­er Fleis­cherei auf. Eine Iden­tität hast Du nicht und von sozialen Kon­tak­ten kannst Du auch nur träu­men. Als die sprechende Banane Pedro auf­taucht, bist Du ihr unverzüglich hörig. Sie stiftet Dich dazu an, eine Pis­tole vom Boden aufzuheben und Dich im Anschluss mit der gesamten Fleis­ch­er-Gang gle­ichzeit­ig anzule­gen. Und weil Deine Aktio­nen natür­lich nicht ungesüh­nt bleiben kön­nen, hän­gen sich sogle­ich diverse Kopfgeld­jäger an Deine Fersen.

Im gelb-schwarzen Kamp­fanzug machst Du Dich dann auf den Weg, auch diesen Geg­n­ern die Stirn zu bieten. Dabei bist Du mal auf der Baustelle eines Wolkenkratzers und mal in unterirdis­chen Lab­o­ra­to­rien unter­wegs. Während des Spiels erscheint Dir die Banane Pedro immer wieder, um Dich mit Aufträ­gen und dazuge­höri­gen Tipps zu ver­sor­gen. Ins­ge­samt durchkämpf­st Du sechs Abschnitte, die in 40 Lev­el aufgeteilt sind.

Video: Youtube / DevolverDig­i­tal

Was ist zum Protagonisten bekannt?

Nicht viel, eigentlich nichts. Im Laufe des Spiels merkst Du aber, dass er die von der Physik aufer­legten Gren­zen eher als nett gemeinte Empfehlung sieht. Per Pirou­ette, Flick-Flack oder cool­er Kun­strolle erre­icht er in den Lev­eln die jew­eils nächst höhere Ebene und kann seinen Feldzug fort­set­zen. Set­zt Du im richti­gen Moment an, weichst Du mit einem gekon­nten Sprung zudem den geg­ner­ischen Schüssen aus.

Was solltest Du zum Gameplay wissen?

Das Game­play von My Friend Pedro wirkt zunächst recht sim­pel, wird aber mit zunehmender Spiel­d­auer immer kom­plex­er. Dich erwarten mehr Geg­n­er, die an Geschwindigkeit zule­gen und immer stärkere Waf­fen auf Dich richt­en. Zudem brauchst Du in höheren Lev­el eine durch­dachte Strate­gie, da sich Deine Kon­tra­hen­ten intel­li­gent in den Räu­men verteilen und nicht mehr nur durch wildes Geballer über den Haufen schießen lassen.

Darüber hin­aus führt die Banane Pedro ver­schiedene kleine Spielele­mente ein, die für Abwech­slung sor­gen und sich mit den Skills Deines Charak­ters kom­binieren lassen. So kannst Du etwa eine Bratp­fanne in die Höhe schleud­ern, um die Kugeln Dein­er Feinde zu daran abprallen und ihnen in den Kopf jagen zu lassen.

Hast Du zwei dicke Wum­men in der Hand, kannst Du in bei­de Rich­tun­gen gle­ichzeit­ig schießen und so zwei Geg­n­er zur sel­ben Zeit aus­knock­en – und das mit nur einem Knopf­druck. „Die Matrix“ lässt grüßen.

Was macht das Spiel so besonders?

Sidescroller gibt es viele und doch hebt sich My Friend Pedro sig­nifikant von den meis­ten Entwick­lun­gen ab. Es vere­int nicht nur bekan­nte Stilmit­tel wie etwa geschickt platzierte Geg­n­er, knif­fe­lige Hin­dernisse, Mini-Puz­zles oder fiese Endgeg­n­er, son­dern begeis­tert auch mit ras­an­ten Ver­fol­gungs­jag­den. Wer­den die ful­mi­nan­ten Feuerge­fechte unter­brochen, schwingst Du Dich aufs Motor­rad und schießt von dort alles kurz und klein.

Damit Du Deine wilden Stunts und Schießak­tio­nen in Slow-Motion sehen kannst, hat das Ein-Mann-Entwick­ler­stu­dio um Vic­tor Ågren eine coole Zeitlupe einge­baut. Mit nur einem Knopf­druck läuft die ver­langsamte Abfolge Dein­er Bewe­gung über den Bild­schirm. Der automa­tis­che GIF-Ersteller ermöglicht es Dir, die abge­fahre­nen Sequen­zen inner­halb kürzester Zeit in den sozialen Net­zw­erken zu teilen.

Dazu soll­test Du wis­sen, dass sich der Auf­bau der unter­schiedlichen Lev­el keineswegs an die Geset­zmäßigkeit­en typ­is­ch­er Shoot­er hält und mehr an ein Puz­zle oder Geschick­lichkeitsspiel erin­nert.

Video: Youtube / IGN

Welche Tipps lohnen sich?

Unter­schätze in My Friend Pedro nicht den Wert ein­er gut aus­ge­führten Pirou­ette. Denn befind­est Du Dich ger­ade in dieser Bewe­gung, kön­nen Dir die Kugeln der Geg­n­er nichts anhab­en. Triff­st Du also auf mehr als einen Kon­tra­hen­ten, kann es dur­chaus sin­nvoll sein, zur Pirou­ette anzuset­zen.

Darüber hin­aus soll­test Du ver­suchen, so sel­ten wie möglich zu ster­ben. Was logisch klingt, kann sich pos­i­tiv auf Dein Punk­tekon­to auswirken. Durch­querst Du ein Lev­el ohne Lebensver­lust, winken Dir bis zu 20.000 Extra­punk­te.

Zum Schluss wird es heftig: In eini­gen Abschnit­ten find­en sich Kanis­ter, die Du zum Explodieren brin­gen kannst. Befind­et sich ein Geg­n­er in der Nähe, ver­liert er seine Extrem­itäten, die Du anderen Fein­den ins Gesicht kick­en kannst. Willst Du Deine Geg­n­er demüti­gen, nutze sie als Sprung­brett. Mit dem richti­gen Tim­ing bringst Du sie dadurch zur Strecke und heimst zugle­ich noch ein paar Bonus­punk­te ein.

Das solltest Du zu My Friend Pedro wissen

  • My Friend Pedro ist ein Sidescroll-Shoot­er für die Nin­ten­do Switch und den PC.
  • Du erwachst ohne Gedächt­nis in einem Keller und erhältst Aufträge von ein­er Banane.
  • Statt wil­dem Geballer set­zt My Friend Pedro eher auf kreative Ansätze, um Deine Geg­n­er zur Strecke zu brin­gen.
  • Das Spiel vere­int viele Ele­mente unter­schiedlich­er Sidescroller.
  • Du bekommst Bonus­punk­te, wenn Du ein Lev­el schaffst ohne zu ster­ben.

Hast Du My Friend Pedro schon ange­zockt? Was hältst Du von dem Sidescroll-Shoot­er? Ver­rate es uns in den Kom­mentaren.

Titelbild: Eigenkreation / Pexels / Life of Pix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren