Ein Roboter kämpft gegen Samus Aran im Spiel Metroid Dread
© Nintendo 2021
Das Gameplay in "Forza Horizon 5"
:

Metroid Dread: Mit Samus Aran ins Nintendo-Switch-Abenteuer

Die Entste­hungs­geschichte von „Metroid Dread“ war eine hol­prige. Umso schön­er, dass das Nin­ten­do-Switch-Aben­teuer nun endlich fer­tig ist: 35 Jahre nach dem Start der beliebten „Metroid“-Reihe erscheint am 8. Okto­ber das fün­fte Haupt­spiel, in dem Du als inter­galak­tis­che Kopfgeld­jägerin gegen außerirdis­che Par­a­siten und Robot­er kämpf­st. Hier find­est Du alles zu Sto­ry, Game­play und den Trail­er.

Die „Metroid“-Reihe startete 1986 mit dem gle­ich­nami­gen Nin­ten­do-Enter­tain­ment-Sys­tem-Spiel. Seit­dem wurde die Geschichte der inter­galak­tis­chen Kopfgeld­jägerin Samus Aran mehrfach erzählt: In vier Haupt­spie­len sowie mehreren Spin-offs und Remakes. Mit kyber­netis­chen Kamp­fanzü­gen und jed­er Menge Wil­lensstärke beschützt sie den Wel­traum vor gefährlichen Aliens, Robot­ern und manch­mal sog­ar vor sich selb­st. Mit Metroid Dread erscheint der fün­fte Teil der Haup­trei­he.

Die Story in Metroid Dread: Lüfte das Geheimnis der verschollenen Roboter

Metroid Dread knüpft naht­los an den Game­boy-Advance-Klas­sik­er „Metroid Fusion“ von 2002 an. Zuvor hat sich Samus Aran hat mit den X-Par­a­siten, ein­er gefährlichen par­a­sitären Lebens­form, infiziert. Dank der speziellen Metroids-Imp­fung wird die Kopfgeld­jägerin immun. Zusät­zlich erhält sie einen Kamp­fanzug, mit dem sie diese Par­a­siten absorbieren kann. Der soge­nan­nte Fusion Suit ist allerd­ings auch anfäl­lig für Kälte. Samus gelingt es am Ende den Plan­eten SR388, die Heimat der X-Par­a­siten, zu ver­nicht­en.

Samus Aran feuert auf einen Feind im Spiel Metroid Dread

Als inter­galak­tis­che Kopfgeld­jägerin Samus musst Du Dich ein­er neuen Bedro­hung stellen. — Bild: Nin­ten­do 2021

In Metroid Fusion geht es genau­so action­re­ich weit­er: Kurze Zeit nach der Ver­nich­tung von SR388 erhält die Galak­tis­che Föder­a­tion eine Videobotschaft. Alles deutet darauf hin, dass die X-Par­a­siten über­lebt haben und sich nun auf dem entle­ge­nen Plan­eten ZDR erneut ansiedeln. Um das zu ver­hin­dern, entsendet die Föder­a­tion eine Ein­heit aus sieben hochmod­er­nen Robot­ern dor­thin. Die gehen bei der Lan­dung ver­loren und ger­at­en unter die Kon­trolle der Par­a­siten. Nun liegt es an Dir als Samus, den Plan­eten zu erkun­den und die ver­lore­nen Robot­er aufzus­püren. Gle­ich zu Beginn ver­lierst Du jedoch alle Upgrades für Deinen Pow­er­anzug. Das macht es schwierig, denn die kon­trol­lierten Robot­er sind groß, stark und schnell.

Ein Kampf im Spiel Metroid Dread

Tödliche Maschi­nen: Wenn Dich die Robot­er ent­deck­en, sind Deine Chan­cen ger­ing. — Bild: Nin­ten­do 2021

Das Gameplay: Bekannte Waffen und ein neuer Angriffs-Stil

Metroid Dread ist wie Metroid Fusion ein 2.5D-Side-Scrolling-Spiel. Das heißt: Du erkun­d­est einen eingeteil­ten Bere­ich nach dem anderen, löst Rät­sel, kämpf­st gegen Gegner:innen und rückst nach getan­er Arbeit zum näch­sten Abschnitt des Plan­eten vor. Das alles geschieht zwar in 2D-Per­spek­tive, aber mit ein­er drei­di­men­sion­alen Umge­bung.

Erfahrungs­gemäß ste­hen Dir zur Vertei­di­gung eine Vielzahl an Möglichkeit­en zur Ver­fü­gung. Darunter Waf­fen oder Items wie der Morph Ball. Das ist eine Tech­nolo­gie, mit der Du Dich zu ein­er Kugel zusam­men­rollen kannst, zum Beispiel, um schmale Pas­sagen zu erre­ichen.

In Metroid Dread haben die Entwickler:innen das Spielkonzept um soge­nan­nte Stealth-Aspek­te erweit­ert. Das bedeutet, dass Du ab diesem Teil auch schle­ichen musst, um die Robot­er zu besiegen. Dazu kannst Du unter anderem den Phan­to­mumhang nutzen, der Dich für kurze Zeit unsicht- und unhör­bar für die Sen­soren der Robot­er macht. Aber Achtung, alles ver­braucht Energie!

Samus Aran trant sich vor einem Roboter im Spiel Metroid Dread

Schle­ichen, Tar­nen und unent­deckt bleiben: Metroid Dread wurde um Stealth-Aspek­te erweit­ert. — Bild: Nin­ten­do 2021

Metroid 5: Das Spiel, das nicht sein sollte und doch erscheint

Dass Du Metroid Dread jet­zt spie­len kannst, ist keine Selb­stver­ständlichkeit. Bere­its im Jahr 2005 wurde ein unbetiteltes neues Metroid-Spiel angekündigt. Der Gerüchteküche nach sollte der neue Titel auf dem Game­play des Game­boy-Advance-Spiels Metroid Fusion basieren. Zur gle­ichen Zeit berichtete das Offi­cial Nin­ten­do Mag­a­zine, dass das Spiel 2006 erscheinen kön­nte, während andere Stellen es bere­its als gecan­celt notierten. Bis 2007 erschienen zwar andere Metroid-Titel wie „Metroid Prime 3“, aber eben nicht das angekündigte Metroid Dread. Nach Angaben des Spieledesign­ers Yoshio Sakamo­to gab es 2010 bere­its eine Ver­sion von Metroid Dread. Nin­ten­do forderte allerd­ings einen kom­plet­ten Neustart des Pro­jek­ts, der nicht mehr kam. Bis das Stu­dio Mer­curyS­team das Remake „Metroid: Samus Returns“ ablieferte und Nin­ten­do damit überzeugte. Kurz­er­hand wurde das Pro­jekt Dread wieder­belebt und an das entsprechende Stu­dio übergeben. Et voilà: Metroid Dread ist da, das fün­fte Spiel der Haupt­serie.

 

Der Release von Metroid Dread: Samus kommt exklusiv auf die Nintendo Switch

Das neue Sci­ence-Fic­tion-Adven­ture Metroid Dread ist ab dem 8. Okto­ber 2021 exk­lu­siv für Nin­ten­do Switch erhältlich. Die Stan­dard-Edi­tion kannst Du Dir für knapp 60 Euro sich­ern. Wenn Du einen knack­i­gen Überblick zur Rei­he haben möcht­est, schau doch mal hier in das fea­tured-Spe­cial zu 35 Jahren Metroid.

Weit­ere Spiele-High­lights für Deine Switch, die Nin­ten­do während der Elec­tron­ic Enter­tain­ment Expo vorgestellt hat, find­est Du hier:

Metroid Dread
Plat­tfor­men: Nin­ten­do Switch
Release-Datum: 8. Okto­ber 2021
Kosten: 59,99 Euro
Entwick­ler­stu­dio Mer­curyS­team
Pub­lish­er: Nin­ten­do

Welch­er Titel aus der Metroid-Saga ist Dein Favorit und warum? Wir freuen uns auf den Fan-Talk in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren