The Witcher 3: Tipps für Dein Abenteuer auf Switch, PS4 und Co.

: :

The Witcher 3: Tipps für Dein Abenteuer auf Switch, PS4 und Co.

Die Welt des Witchers ist kalt und unbarmherzig: Bereits der normale Schwierigkeitsgrad verlangt Dir gerade zu Beginn einiges ab. Damit sich der Einstieg in das gefeierte Rollenspiel-Epos auf Switch, PS4 und Co. etwas einfacher gestaltet, haben wir Dir folgende Witcher-3-Tipps zusammengestellt. Selbst Kenner finden vielleicht den ein oder anderen Kniff, den sie noch nicht kennen.

Stelle die Steuerung um

Standardmäßig steuert sich Geralt sehr behäbig. Im Menü steht dafür ein alternativer Bewegungsmodus zur Wahl. Öffne das Menü, gehe in die Optionen und wähle den Punkt „Spiel“ an. Unter „Bewegungsreaktion“ kannst Du dann von „Standard“ zu „Alternativ“ wechseln. Der Hexer reagiert danach deutlich direkter auf Deine Eingaben. Das mag vielleicht nicht ganz so realistisch erscheinen, gestaltet Kämpfe und sonstige Aktionen aber deutlich angenehmer. Zumindest ausprobieren solltest Du den alternativen Modus.

Video: Youtube / Filben

Seitwärtsschritt statt Rolle

In The Witcher 3 beherrscht Geralt zwei Ausweichmanöver: einen Seitwärtsschritt und eine Rolle. Während die Rolle zwar viel Platz zwischen Dir und Deinem Gegner schafft, ist sie sehr langsam. Du solltest daher lieber den Seitwärtsschritt nutzen und schnell einen Konter ausführen. Gerade zu Anfang des Spiels ist das beispielsweise eine gute Taktik gegen Ertrunkene.

Nutze die Armbrust bei Tauchgängen

An Land zählen Ertrunkene zu den einfacheren Gegnern. Unter Wasser sind die Sumpfkreaturen jedoch ungleich gewandter, was sie zunächst zu gefährlichen Feinden macht. Tatsächlich stellen sie aber ein denkbar einfaches Ziel dar, wenn Du Deine Armbrust auf Tauchgängen einsetzt. Die Zielerfassung funktioniert automatisch und ein Schuss genügt, um den meisten Unterwasserkreaturen den Garaus zu machen. Bei Ertrunkenen mit hohem Level lohnt es sich daher manchmal, sie ins Wasser zu locken und ihnen mit einem Bolzen den Rest zu geben.

Die Welt von The Witcher 3 ist riesig und voller Gefahren.

Foto: Eigenkreation

Schau Dich gut in Weißgarten um

Wir empfehlen Dir, Dich im Anfangsgebiet Weißgarten genauestens umzuschauen und die Gegend zu erkunden. Wenngleich die Karte von Weißgarten winzig ist im Vergleich zu Velen, Skellige und Toussaint, solltest Du dennoch nicht versuchen, das Gebiet so schnell wie möglich hinter Dir zu lassen, sondern jeden Stein zweimal umdrehen. Andererseits hast Du auch die Gelegenheit, jederzeit zu bereits besuchten Orten zurückzukehren, indem Du einen Wegweiser aufsuchst. Apropos: Von Schnellreisen raten wir anfangs ab, da die Umgebung so manches Geheimnis birgt und Du sonst womöglich Quests oder Schatztruhen verpasst.

Die besten Rüstungen in The Witcher 3 sind die Witcher-Sets. Die ersten Schemata zur Vipernschulenausrüstung findest Du schon gleich im Anfangsgebiet. Die Suche ist an eine Quest gekoppelt, die mit dem Fund des ersten Vipernschwert-Schemas beginnt. Lass Dir die Ausrüstung nicht entgehen, handelt es sich doch um starke Waffen für Anfänger.

Denk daran, dass Du die Hexer-Sinne einsetzen kannst und lootbare Objekte orange leuchten. Das hilft Dir auch dabei, schnell etwas Geld nebenbei einzunehmen, indem Du Deine Fundstücke verkaufst.

Setze Tränke der Leerung mit Bedacht ein

In The Witcher 3 findest Du gelegentlich einen Trank der Leerung. Der Gegenstand ist so praktisch wie selten, denn er erlaubt Dir, Deine Skillpunkte neu zu verteilen. Es lohnt sich daher erst später im Spiel, den Trank einzusetzen, um einen anderen Build auszuprobieren.

Video: Youtube / The Witcher

Erklimme steile Berge springend

Bei diesem Tipp handelt es sich wohl eher um einen Glitch. Allerdings verschafft er Dir nicht allzu viele Vorteile, erspart Dir dafür aber möglicherweise einiges an Frust. Mit dieser Methode schaffst Du es nämlich, steile Berghänge zu besteigen, bei denen Geralt normalerweise abrutschen würde. Platziere den Witcher einfach davor, sodass er die Steigung anschaut. Betätige dann den Sprung-Button und halte ihn gedrückt – Dein Hexer wird dann Stück für Stück den Hang emporspringen. So kürzt Du so manchen langen Laufweg ab.

Nebenquests sind oft interessanter als die Hauptquest

Das Writing von The Witcher 3 genießt den Ruf als eines der besten seines Genres. Nebenquests erzählen ihre eigenen kleinen Geschichten mit interessanten Dialogen und vielschichtigen Charakteren. Entscheidungen haben oft auch Einfluss auf andere Nebenquests, wobei die Welt des Hexers dafür bekannt ist, dass nicht selten mit unvorhergesehenen Folgen zu rechnen ist. Zudem geben Nebenquests natürlich auch Erfahrungspunkte und bringen Dir die ein oder andere praktische Belohnung ein.

Gratistrip nach Skellige

Ohne zu viel zu spoilen: Sobald Du in Skellige ankommst, solltest Du die unmittelbare Umgebung näher untersuchen. Du findest dort die 1000 Kronen, die Du bei Reiseantritt zahlen musstest, und Geld kann man in The Witcher 3 schließlich nie genug haben.

The Witcher 3 Tipps

Skellige ist immer eine Reise Wert.

Foto: Eigenkreation

Witcher-Serie startet bald auf Netflix

Wenn Du nicht genug vom Hexer kriegen kannst, dann dürfte auch die neue Witcher-Serie auf Netflix (auch mit Giga TV empfangbar) für Dich von Interesse sein. Das Fantasy-Spektakel orientiert sich jedoch nicht an den Games, sondern stärker an den Büchern und entsteht in Zusammenarbeit mit Witcher-Autor Andrzej Sapkowski.

GigaTV Film-Highlights zu Ostern

Spielst Du The Witcher 3 und hast weitere Tipps auf Lager? Teil sie doch in einem Kommentar, um unsere Community daran teilhaben zu lassen.

Titelbild: Eigenkreation / Unsplash (@8moments)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren