Fortnite ist eines der besten GaaS
© Epic Games
Artwork zum Remake der "Mafia: Definitiv Edition". Vier Personen stehen bei Nacht auf einem Hafengelände, eine trägt eine Waffe.
: : : :

Fortnite, Fall Guys und Co.: Die besten „Games as a Service”

Als „Games as a Ser­vice” beze­ich­net man Spiele, die kon­tinuier­lich neue Inhalte bekom­men – und so auf lange Zeit inter­es­sant bleiben. Dabei kann es sich sowohl um Free-to-Play- als auch um Voll­preis­ti­tel han­deln. „Fort­nite” gehört dem Genre also genau­so an wie „FIFA 20”. Bei­de Spiele find­est du dementsprechend unter unseren besten Games as a Ser­vice.

„Fortnite”: Eins der erfolgreichsten Spiele der Welt

Mit „Fort­nite” wollen wir dann auch gle­ich anfan­gen. Der Bat­tle-Royale-Hit war lange Zeit das wohl beliebteste Spiel über­haupt. Das Spiel­prinzip ist ein­fach erk­lärt: Du springst als ein­er von ins­ge­samt 100 Spiel­ern über ein­er Insel ab und bleib­st im Ide­al­fall als Let­zter übrig. Um Deine Chan­cen zu verbessern, musst Du Aus­rüs­tung und Waf­fen sam­meln („looten”). Das Spiel an sich ist kosten­los, aber es gibt alle paar Monate einen kostenpflichti­gen Bat­tle Pass, über den Du kos­metis­che Icons wie Skins freispie­len kannst. Aber auch wenn Du gar kein Geld aus­gib­st, kommst Du regelmäßig in den Genuss neuer Inhalte. So verän­dern sich etwa die Karte und das Waf­fe­nange­bot in fast jed­er neuen „Fortnite”-Saison.

„Apex Legends”: Fortnite meets Overwatch

„Apex Leg­ends” ist der zweite „Big Play­er” im derzeit enorm ange­sagten Bat­tle-Roy­al-Genre. Auch hier geht es darum, als Let­zter übrigzubleiben – allerd­ings nicht alleine, son­dern mit einem Dreier-Team. Das Set­ting ist etwas ern­ster als in „Fort­nite” und das Game­play anspruchsvoller. Außer­dem kannst Du wie in „Over­watch” aus ver­schiede­nen Charak­teren wählen, die jew­eils eigene Skills mit­brin­gen. Neue Inhalte kom­men in ähn­lich­er Form und etwa dem­sel­ben Rhyth­mus wie in „Fort­nite”: Alle paar Monate gibt es einen Bat­tle Pass, neue Skins und zeitlich begren­zte Modi („Lim­it­ed Time Events”).

Video: YouTube / Apex Leg­ends

„FIFA Ultimate”: Fußball-Fans schwören drauf

Sicher­lich: Couch-Duelle gegen Kumpels und der Sai­son-Modus machen auch Spaß. Doch was die meis­ten „FIFA”-Fans bei der Stange hält, ist der Ulti­mate-Team-Modus – auch „FUT” genan­nt. Hier baust Du Dir nach und nach ein Team aus echt­en Spiel­ern auf und trittst dann online gegen andere an. Neue Spiel­er fügst Du über Sam­melka­rten hinzu, die Du wiederum aus Packs oder auf dem Mark­t­platz erhältst. Von den meis­ten Stars gibt es zudem spezielle, stärkere Ver­sio­nen, die allerd­ings auch schw­er­er zu bekom­men sind. So veröf­fentlicht EA etwa jede Woche Son­derkarten von den Spiel­ern, die in der Real­ität die besten Leis­tun­gen gezeigt haben. Wer es nos­tal­gisch mag, kann außer­dem diverse Fußbal­l­le­gen­den in sein FUT-Team aufnehmen:

Video: YouTube / EA SPORTS FIFA

„World of Warcraft”: Die Mutter des Genres

Ohne „World of War­craft” („WoW”) wären „Games as a Ser­vice” wohl nicht das, was sie heute sind. Bis heute ist das MMORPG enorm beliebt, auch wenn sich inzwis­chen viele Spiel­er anderen Titeln zuge­wandt haben. Beim Ein­stieg in „WoW” erstellst Du Dir rol­len­spiel­typ­isch einen Charak­ter, mit dem Du später in die Schlacht ziehst. Typ­is­cher­weise schließt Du Dich dafür anderen Spiel­ern an, die dann gemein­sam mit Dir eine Gilde bilden. Im Spielver­lauf kannst Du Deinen Charak­ter auf ver­schiedene Weise aufw­erten – etwa, indem Du neue Fähigkeit­en erlernst oder stärkere Aus­rüs­tungs­ge­gen­stände sam­melst.

Durch zahlre­iche Erweiterun­gen ist es Pub­lish­er Bliz­zard gelun­gen, viele Spiel­er bei der Stange zu hal­ten. Eine beachtliche Leis­tung, wenn man bedenkt, dass „World of War­craft” mit­tler­weile über 15 Jahre auf dem Buck­el hat. Apro­pos Erweiterun­gen: Mit „Shad­ow­lands” ste­ht die näch­ste bere­its in den Startlöch­ern:

Video: YouTube / World of War­craft

„Fall Guys”: Das neue „Fortnite”?

Nach dem altehrwürdi­gen Gen­re­vertreter „WoW” wollen wir Dir zu guter Let­zt eines der aktuell ange­sagtesten Spiele über­haupt präsen­tieren: „Fall Guys” ist wie „Fort­nite” und „Apex Leg­ends” ein Bat­tle Royale, inter­pretiert das Spiel­prinzip aber kom­plett anders. Zwar geht es auch hier darum, unter etlichen Spiel­ern als Let­zter übrig zu bleiben. Doch statt an der Waffe musst Dich auf Hin­dernispar­cours beweisen und andere ungewöhn­liche Her­aus­forderun­gen meis­tern.

Am ehesten ver­gle­ich­bar ist das Ganze mit ein­er ver­rück­ten Gameshow im Stil von „Takeshi’s Cas­tle”. Dem Sieger ein­er Runde winken soge­nan­nte Kro­nen als Beloh­nung. Außer­dem erhal­ten die Spiel­er nach jed­er Runde Kudos, die zweite Ingame-Währung in „Fall Guys”. Sowohl Kro­nen als auch Kudos lassen sich gegen kos­metis­che Items ein­tauschen. Was „Fall Guys” zu einem „Game as a Ser­vice” macht, sind die inzwis­chen einge­führten Sea­sons und der Bat­tle Pass. Wie bei „Fort­nite” und Co. erwarten Dich also regelmäßig neue, freispiel­bare Inhalte. Anders als bei der Konkur­renz ist der Bat­tle Pass von „Fall Guys” auch für Casu­al Gamer inner­halb ein­er Sea­son gut durch­spiel­bar. Tipps zum Game­play find­est Du übri­gens hier.

Video: YouTube / PlaySta­tion

Das waren sie, die unser­er Mei­n­ung nach besten „Games as a Ser­vice”. Stimmst Du uns zu oder ver­misst Du Deinen Favoriten? Lass es uns im Kom­men­tar­bere­ich wis­sen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren