Junge Männer spielen SIMS 4 an der PS4.
Ein gut ausgebauter Zoo mit einigen Besuchern und Besucherinnen in Planet Zoo
Fußballspieler jubelt
: : : :

Die Sims 4 jetzt auch für PS4 & Xbox One: Tipps für den Einstieg

Unge­fähr drei Jahre nach der Veröf­fentlichung von Die Sims 4 für den PC ist das niedliche Game rund um das wahre Leben auch für die PlaySta­tion 4 und die Xbox One erschienen. Mit unseren Tipps zum Spiel gelingt Dir auch als Neul­ing der per­fek­te Ein­stieg in die Sims-Welt.

Bei Die Sims han­delt es sich um eine Videospiel­rei­he rund um die Frage, was passiert, wenn mehrere unter­schiedliche Charak­tere gemein­sam unter einem Dach leben (müssen). In Die Sims 4 geht es vor allem um pos­i­tive und neg­a­tive Emo­tio­nen, was sich auch in Mimik und Gestik der soge­nan­nten Sims, der dig­i­tal­en Spielfig­uren, wider­spiegelt. Die einzel­nen Charak­tere ver­fü­gen jew­eils über eine gewisse kün­stliche Intel­li­genz, was sich auf deren Inter­ak­tion miteinan­der und mit der Spiel­welt auswirkt.

So gelingt Dein Einstieg in Die Sims 4 für PS4 und Xbox One

Ein wesentlich­er Unter­schied zwis­chen Die Sims 4 für PC und für Kon­solen liegt naturgemäß in der Steuerung. Diese find­et auf Kon­solen mith­il­fe Deines Con­trollers und am PC mit Tas­tatur und Maus statt. Anson­sten sind die Unter­schiede in den zwei Vari­anten min­i­mal. Der wichtig­ste Aspekt in Die Sims 4 sind jeden­falls die Emo­tio­nen der Spielfig­uren. Hier­durch wirken die einzel­nen Sims gegenüber den Vorgängerver­sio­nen noch real­is­tis­ch­er.

Am Anfang ste­ht natür­lich die Erstel­lung Dein­er Charak­tere. Achte hier­bei schon im Vor­feld darauf, welchen Beruf Deine Sims später ausüben sollen und welche Leben­sziele sie haben wer­den. Wenn Du also einen Sim in Dein­er WG haben möcht­est, der sich mit Com­put­ern ausken­nt, kön­nen Attribute wie „Genie”, „Geek” und das Bonus-Merk­mal „Schneller Lern­er” von beson­der­er Bedeu­tung sein.

Video: YouTube / Ninnska

Vom Umgang mit den Nachbarn und der Spielwelt

Natür­lich haben Deine Sims wie im echt­en Leben auch Nach­barn, die in Die Sims 4 in ver­schiedene Bezirke aufgeteilt sind. Jed­er Bezirk hat dabei eine eigene Einkom­mensstruk­tur und so soll­test Du die anfänglichen 20.000 „Simoleons” (die spieleigene Geld­währung) dafür nutzen, zunächst ein eher gün­stiges Haus wie die „Knar­rende Hütte” oder den „Mauerblüm­chen-Hügel” wählen. Diese befind­en sich im Bezirk Oasis Springs, der sich gut für den Spiele­in­stieg eignet. So sparst Du anfangs Geld und kannst Dein Haus trotz­dem später noch aus­bauen.

Bevor Du nun Dein verbleiben­des Geld in jede Menge Büch­er zum Wis­sensaus­bau steckst, soll­test Du in der Bib­lio­thek vor­beis­chauen: Hier kannst Du nicht nur Büch­er kosten­los nutzen, son­dern auch andere Stadt­be­wohn­er ken­nen­ler­nen. Gle­ich­es gilt für die Bar oder den örtlichen Park. Die Stadt bietet also jede Menge Möglichkeit­en, kosten­los an Wis­sen und an Kon­tak­te zu kom­men, die im späteren Spielver­lauf wertvoll sind.

Video: YouTube / SimFans.de

Die erste eigene Wohnung einrichten

Aller Anfang ist schw­er und das Bud­get begren­zt: Wie im echt­en Leben der meis­ten Men­schen startest Du auch bei Die Sims 4 nicht unbe­d­ingt mit jed­er Menge Geld, das Dir zur Ver­fü­gung ste­ht. So soll­test Du bei der Ein­rich­tung Deines neuen Dom­izils Wert auf nüt­zliche Gegen­stände leg­en und nicht so sehr auf deren Optik acht­en. In der Küche soll­test Du darauf acht­en, Gegen­stände zu ver­wen­den, die nicht so leicht kaputt gehen. Das gilt vor allem für das Waschbeck­en, das gerne mal kaputt geht und bei den Bewohn­ern für schlechte Laune sorgt. Ein guter Kom­pro­miss aus den Attribut­en „Zuver­läs­sigkeit” und Preis sollte also Dein Hauptbe­streben sein. Außer­dem soll­test Du nicht gle­ich am Anfang Dein ganzes Geld aus­geben, denn schon bald erhältst Du die ersten Rech­nun­gen für Dein Haus.

Besuche versteckte Orte

In Die Sims 4 gibt es einige ver­steck­te Orte, deren Besuch sich dur­chaus lohnt. Um die „Waldlich­tung” zu betreten, schaue Dir zunächst den auf­fäl­li­gen Baum neben der „Knar­ren­den Hütte” mehrmals nacheinan­der an. Nach eini­gen Ver­suchen öffnet sich eine Geheimtür, durch die Du an eine Waldlich­tung und jede Menge nüt­zliche Sam­melob­jek­te kommst. Ein weit­er­er ver­steck­ter Ort ist die „Vergessene Grotte” im Wüsten­blüten­park (Oasis Springs). Um diese zu erre­ichen, brauchst Dein Sim allerd­ings min­destens Lev­el 10 im Bere­ich der „Geschick­lichkeit”.

Video: YouTube / Ninjin93

Es gibt viel zu entdecken

Wie bere­its erwäh­nt, lebt Die Sims 4 unter anderem von den Emo­tio­nen der Charak­tere. Das äußert sich dadurch, dass Du durch bes­timmte Aktio­nen wie das Studieren der Sim­pe­dia-Seite auf dem Com­put­er die Fähigkeit „Konzen­tra­tion” förder­st – wodurch später andere Aktio­nen deut­lich leichter fall­en. Ver­suche also, Deinen Sims ein möglichst kom­fort­a­bles Zuhause zu bieten, nutze die Möglichkeit­en, die die Stadt kosten­los bietet, und erkunde Deine Umge­bung sehr genau. So geht Dir sel­ten das Geld aus und der Spielfortschritt geht deut­lich leichter und schneller von­stat­ten.

Wie find­est Du unsere Tipps für den Spiele­in­stieg in Die Sims 4? Kommst Du mit der Steuerung auf PS4 und Xbox One zurecht? Ver­rate es uns doch gern in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren