Detroit: Become Human für PS4
Der Protagonist in Sniper Elite 5
Pikachu wehrt einen Treffer von Liberlo in Pokémon Unite ab
: :

Detroit: Become Human: Details zum neuen PS4-Hit

Am 25. Mai ist es endlich so weit: Das lang ersehnte und 2015 erst­mals angekündigte Adven­ture Detroit: Become Human erscheint weltweit für die PlaySta­tion 4. Das nehmen wir zum Anlass, um Dir hier noch ein­mal die bis­lang bekan­nten Details und erste Spielein­drücke zu präsen­tieren.

Darum geht es in Detroit: Become Human

Bei diesem Spiel han­delt es sich um eine Vision ein­er näheren Zukun­ft der Men­schheit: Im Jahr 2038 wer­den in Detroit, der ein­sti­gen Autometro­pole der USA, Androiden pro­duziert, die sich von Men­schen aus Fleisch und Blut kaum noch unter­schieden. Sie sind Teil des städtis­chen All­t­ags, arbeit­en als Beamte, Gärt­ner, Reini­gungskräfte oder Babysit­ter, wer­den aber nicht als gle­ich­w­er­tige Indi­viduen wahrgenom­men. Ähn­lich wie in der vielfach aus­geze­ich­neten TV-Serie „West­world“ entwick­eln die kün­stlichen Men­schen mehr und mehr ein Eigen­leben, das weit über ihre Pro­gram­mierung hin­aus­ge­ht. Die Haupt­pro­tag­o­nis­ten des Games sind Kara und Con­nor, die der Frage nach dem Sinn ihrer Exis­tenz und dem Men­sch­sein auf den Grund gehen. Als Spiel­er musst Du zahlre­iche Entschei­dun­gen tre­f­fen, die den Spielver­lauf maßge­blich bee­in­flussen.

Detroit: Become Human ist ein Spiel mit philosophis­chen Ansätzen, das auch ern­ste The­men wie häus­liche Gewalt offen anspricht. Die dichte Sto­ry und die von den Entwick­lern ver­sproch­ene Spieltiefe weck­en bei den Fans anspruchsvoller Games hohe Erwartun­gen. Sony hat die Spielmechanik bere­its auf einem hau­seige­nen Event offen­gelegt.

Video: YouTube / PlayStation

So funktioniert das Spiel

Bevor Du in die Welt von Detroit: Become Human ein­tauchen kannst, musst Du Dich für einen von zwei möglichen Schwierigkeits­graden entschei­den: „Casu­al“ oder „Expe­ri­enced“. Bei der leichteren Vari­ante fällt vor allem die Steuerung wohl ein wenig ein­fach­er aus. Außer­dem wird die Wahrschein­lichkeit, dass wichtige Charak­tere bei falschen Entschei­dun­gen ster­ben, reduziert. Wenn Du Deine Umge­bung unter­suchst und bes­timmte Hand­lungsstränge ver­fol­gst, gibt es zahlre­iche Möglichkeit­en, wie sich die Geschichte weit­er­spin­nen kann. Dass das Ganze dur­chaus etwas kom­plex­er als zum Beispiel bei einem älteren Tell­tale-Game ist, verdeut­lichen die Ablauf­di­a­gramme, die nach jedem Spielab­schnitt erscheinen. Auch die Grafik set­zt neue Maßstäbe.

Zusammenfassung

  • Ende Mai kommt endlich Detroit: Become Human für die PS4 auf den Markt.
  • Du führst dabei Androiden zu ihrer Men­schw­er­dung und triff­st aller­hand wichtige Entschei­dun­gen.
  • Entschei­dest Du Dich für den leichteren Schwierigkeits­grad, ster­ben wichtige Charak­tere sel­tener.
  • Spieltiefe und Grafik liegen dabei weit über dem Durch­schnitt.

Bist Du schon ges­pan­nt auf Detroit: Become Human? Schreibe uns Deine Antwort gerne in die Kom­mentare.

Titelbild: picture alliance / Rainer Jensen/dpa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren