Ein gut ausgebauter Zoo mit einigen Besuchern und Besucherinnen in Planet Zoo
Fußballspieler jubelt

Die besten Indie-Games: Die Gewinner des Ludicious Awards

Die Gewin­ner desLu­di­cious Game Fes­ti­vals in Zürich ste­hen fest. Wir ver­rat­en Dir, welche ungewöhn­lichen Spieleti­tel mit dem wichtig­sten Spielepreis der Schweiz aus­geze­ich­net wur­den.   

Zu Beginn des Jahres haben wir Dir bere­its das noch junge Ludi­cious Zürich Game Fes­ti­val vorgestellt, das seit 2014 als Tre­ff­punkt für Spieleen­twick­ler, Branch­en­ex­perten und Pub­likum aus der ganzen Welt dient. Neben zahlre­ichen Vorträ­gen rund um das riesige The­ma der Spieleen­twick­lung sowie des dig­i­tal­en Spieleer­leb­niss­es kürt das Fes­ti­val außer­dem die besten und aus­ge­fal­l­en­sten Spiele, die abseits der bre­it­en Masse erscheinen.

Die beiden Gewinner des Ludicious Awards

Am 19. Jan­u­ar präsen­tierte das Fes­ti­val schließlich die Preisträger des Ludi­cious Awards. In der Kat­e­gorie Inno­va­tion in Games erhielt das ungewöhn­liche Spiel­prinzip von Witch­ball mit eben­so ungewöhn­lich­er grafis­ch­er Insze­nierung den Preis als inno­v­a­tivstes Spiel. In dem post-real­is­tis­chen Renn­spiel, wie es die amerikanis­chen Entwick­ler betiteln, treten zwei Spiel­er in einem Wet­tren­nen gegeneinan­der an, bei dem sie sich gle­ichzeit­ig einen Spiel­ball in Ping-Pong-Manier zus­pie­len. Klingt nicht nur abge­fahren, son­dern sieht auch so aus.

Den Emerg­ing Tal­ent Award heim­sten die vier Stu­den­ten der IT Uni­ver­si­ty von Copen­hagen mit ihrer dig­i­tal­en Kreation Tell Me What You See ein. In dem koop­er­a­tiv­en Point and Click-Spiel lösen VR- und Com­put­er­spiel­er gemein­sam Rät­sel in ver­schiede­nen Umge­bun­gen. Während sich der eine Spiel­er mit­ten in ein­er virtuellen Real­ität befind­et, kann der Mit­spiel­er am PC von „außen“ mit dem Spielgeschehen inter­agieren.

Die Swiss Game Developers Association Awards

Neben den Ludi­cious Awards wur­den am sel­ben Abend auch Preise für die besten Spiele aus der Schweiz vergeben. Den begehrten Haupt­preis gewann dabei das Cyber­punk 2D Aben­teuer-Spiel Col­or­ful Dark­ness. Bei dem Game löst Du in ein­er futur­is­tis­chen Welt Rät­sel und triff­st Entschei­dun­gen, die sich auf das Spielgeschehen auswirken.

Den Pub­likum­spreis staubte das Team von Niche ab. In der Mis­chung aus Strate­giespiel und Über­lebenssim­u­la­tion ist es Deine Auf­gabe, eine eigene Spezies zu erschaf­fen, die auf realen genetis­chen Grund­la­gen basiert. Nach dem Erschaf­fen der eige­nen Arten fängt die Her­aus­forderung allerd­ings erst an. Dann ist es näm­lich an Dir, Deinen Wesen beim Über­leben zwis­chen anderen Spezies, Krankheit­en und Naturkatas­tro­phen zu helfen.

Spiele teilweise bereits erhältlich

Soll­test Du Inter­esse an einem oder mehreren der zweifels­frei ungewöhn­lichen Videospiele bekom­men haben, kannst Du Dir einen Teil davon bere­its schon zule­gen. Die Titel sind näm­lich für ver­schiedene Plat­tfor­men erhältlich und lassen sich beispiel­sweise über den App-Store, den Play Store oder per Steam für den PC herun­ter­laden.

Was hältst Du von den aus­geze­ich­neten Spie­len? Sind sie einen Blick Wert oder bleib­st Du doch bei Fifa und Co.? Schreib es uns in die Kom­mentare.

Foto: IT University of Copenhagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren