Galaxy Watch5 in unterschiedlichen Größen
Die Fitbit Versa 3 ausgestellt

Moasure One: Smartes Messen im dreidimensionalen Raum

Auf dem Möbel­haus-Park­platz geht es schon los: Eigentlich sollte das doch in den Kof­fer­raum passen, im Auto ist doch Platz genug. Wenn es dann auch im heimis­chen Wohnz­im­mer plöt­zlich eng wird, heißt es: Hätte man bess­er ein­mal vorher gemessen. Mit dem Moa­sure One kommt ein Tool auf den Markt, das so ziem­lich jede Raum- und Objek­t­form erfassen kann – mit Hil­fe von Deinem Smart­phone.

Dig­i­tale Lin­eale und bewe­gungssen­si­tive Wasser­wa­gen-Apps schön und gut – manch­mal aber kommst Du auch als größter Gad­get-Fan nicht ohne physis­ches Werkzeug aus. Doch auch hier tun sich zunehmend smarte Erweiterungsmöglichkeit­en für den Werkzeugkas­ten auf. Das Moa­sure One ist ein ein­drucksvolles Beispiel.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Moasure One: Abmessen mit wenigen Handbewegungen

Klein, unauf­fäl­lig – aber ein echter Alleskön­ner. Das Moa­sure One ist zugle­ich Lin­eal, Geo­dreieck, Winkelmess­er und Maßband in einem. Mehr noch: Das Tool arbeit­et sog­ar drei­di­men­sion­al. So kannst Du mit weni­gen Hand­be­we­gun­gen alles ver­messen, was Dir lieb ist. Raum­größen, Paketlän­gen oder Sym­me­trien Dein­er Innen­rich­tung – gemein­sam mit der Moa­sure-App auf Deinem Smart­phone ste­hen Dir alle Möglichkeit­en offen.

Motion-Measuring für maximale Genauigkeit

Das Stich­wort für die ange­priesene Genauigkeit des Gad­gets lautet Motion-Mea­sur­ing. Denn die Län­gen und Abstände zwis­chen ver­schiede­nen Objek­ten misst das Moa­sure ganz alleine durch physis­che Bewe­gung. Dabei arbeit­et es nicht etwa mit GPS-Geo­dat­en oder den einge­baut­en Bewe­gungssen­soren Deines Smart­phones. Das von den Mach­ern ver­wen­dete Motion-Mea­sur­ing ist eine weitaus speziellere Tech­nik, die beispiel­sweise auch in der Raketen­wis­senschaft vorkommt. Ver­baute Beschle­u­ni­gungssen­soren, Gyroskope und Mag­ne­tome­ter ermöglichen eine stets punk­t­ge­naue Bes­tim­mung von Ent­fer­nung, Höhe und Winkel.

Moasure-App ist essenziell

Unverzicht­bar ist hier­bei die Blue­tooth-Verbindung zum Smart­phone. Die Moa­sure-App zeigt Dir nicht nur die gemesse­nen Werte an, son­dern übern­immt auch kom­plex­este Berech­nun­gen. Ganze Ebe­nen, anspruchsvolle Zylin­der­for­men oder unregelmäßige Winkel und Lin­ien. Moa­sure One ist alles, was wir uns im Mathe­un­ter­richt je gewün­scht hät­ten.

Moa­sure misst bis zu 300 Metern weit, ist außer­dem wass­er-, staub- und sturzsich­er. Eine Akku­ladung reicht für über 500 Mes­sun­gen aus. Und wenn das ein­mal nicht reicht: Mith­il­fe der App lassen sich ein­fache Län­gen-Mes­sun­gen auch via Smart­phone durch­führen.

Dank Indiegogo kon­nten die Entwick­ler von 3D Tech­nolo­gies bere­its das Dop­pelte ihres Crowd­fund­ing-Zieles erre­ichen. Ab Dezem­ber soll die große Ver­mes­sungswelle begin­nen. Dann wird das Moa­sure One inter­na­tion­al aus­geliefert – für knapp 114 Euro übri­gens auch an Dich. Aber Achtung, Ear­ly Birds only.

Hast Du Dich schon mal so richtig beim Umzug oder beim Beladen Deines Autos verkalkuliert? Berichte uns von Deinen Kalku­la­tions- und Tetris-Kün­sten und schreib uns in die Kom­mentare, in welch­er Sit­u­a­tion Moa­sure One Dir hätte weit­er­helfen kön­nen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren