Mann trägt Galaxy Watch 4 am Arm.
Mann trägt einen blauen Fitnesstracker am Handgelenk.

Leuchtender Smart Home Hub: Covi bringt Intelligenz in die Tischlampe

Alexa geht ein Licht auf: Kün­ftig gibt Ama­zons Sprachas­sis­tentin auch in Form ein­er stil­sicheren Tis­chlampe den Ton an. Covi heißt diese jüng­ste Hybrid-Inno­va­tion made in Ger­many. Als Smart Home Hub kön­nte der Design­er-Licht­sprech­er kün­ftig sowohl funk­tionell, als auch optisch für ein run­dum intel­li­gentes Ambi­ente sor­gen.   

Dass im Smart Home aller­hand Geräte, Sys­teme und Tech­niken fusion­ieren, ist nicht neu. Und wenn Laut­sprech­er per Sprach­be­fehl bere­its das Licht steuern kön­nen, liegt wohl der Gedanke nahe, dass auch eine Lampe auf Ansage Deine Wun­schmusik erklin­gen lassen kön­nte. Mit der Tis­chleuchte Covi hat das Berlin­er Start­up Senic ihr zweites Smart-Home-Pro­jekt ins Ren­nen geschickt, nach dem es sich bere­its mit dem Con­troller Nuimo einen Namen gemacht hat.

Hörige Tischlampe: Hier spielt das Licht

Für den flüs­si­gen Gesprächsver­lauf haben die Mach­er Ama­zon Alexa in ihre Tis­chlampe verpflanzt. Hier nimmt sie wie bei den Echo-Laut­sprech­ern Sprach­be­fehle ent­ge­gen, um Licht und Musik zu steuern oder auch kleine Google-Recherchen zu übernehmen. Das allein wäre für ein Smart-Home-Device allerd­ings zu wenig, weswe­gen Du über Covi auch andere Kom­po­nen­ten der ver­net­zten Heimelek­tron­ik bedi­enen kannst. Via WLAN und Blue­tooth sollst Du unter anderem Türen ver­riegeln, Anrufe täti­gen oder die Kli­maan­lage starten kön­nen. Für diese Inter­ak­tion ist die Lampe nicht nur mit vier Mikro­fo­nen aus­ges­tat­tet, son­dern auch mit einem Laut­sprech­er, einem Quad­core Prozes­sor sowie einem Tem­per­atur-Sen­sor.

Über die passende App lassen sich auch ver­schiedene Licht- und Sound-Szenar­ien automa­tisieren und zeit­ges­teuert oder stan­dortbe­d­ingt anpassen. Durch sim­ple „Wenn-dann“-Befehle kannst Du das Sys­tem zum Beispiel anweisen, die ver­net­zen Philipps Hue und Sonos-Laut­sprech­er einzuschal­ten, sobald Du nach Hause kommst. Was Covi „Wenn-dann“ machen soll, legst Du mit indi­vidu­ellen Sys­tem-Ein­stel­lun­gen über Dein Smart­phone fest.

Erleuchtendes Design für das Smart Home

Nicht zu vergessen: Covi ist nicht nur eine sprachges­teuerte Kom­man­dozen­trale für das Smart Home, son­dern auch eine wirk­lich stylis­che Lichtquelle. Und auch in dieser Funk­tion über­lässt das intel­li­gente Device nichts dem Zufall. Covi kann sich näm­lich sowohl den Tageszeit­en anpassen und beispiel­sweise einen Son­nenauf­gang simulieren, als auch unter­schiedliche Licht­spek­tren nach Deinen Wün­schen abspie­len. So kannst Du Dich mit einem san­ften, warm-weißen Licht weck­en lassen, das dann im Tagesver­lauf in ein erfrischen­des „Cool White“ überge­ht, um Dich abends wieder mit einem gedämpften Leucht­en in die Nachtruhe zu begleit­en.

Nicht nur tech­nisch, son­dern auch beim Design haben sich die Kreativ-Köpfe von Senic einige Gedanken gemacht. Der mat­te Glaskör­p­er ist optisch an eine alte Petro­le­um­lampe angelehnt, dessen kleines Steuerungsrad allerd­ings nicht zum Ein­stellen der Ölzu­fuhr dient, son­dern als manueller Dim­mer. Über den Alu­mini­um­fuß kannst Du Alexa auch mit ein­er leicht­en Berührung aktivieren, falls Du das Code­wort mal vergessen hast.

Foto: Covi

Offenes System für viele weitere Services

Beson­ders gewitzt an Covi ist seine Open-Source-Soft­ware, mit dem die Lampe auch für Hob­by-Tüftler, andere Entwick­ler und Smart-Home-Dien­ste so inter­es­sant ist. So scheint fast vor­pro­gram­miert, dass Du kün­ftig weit­ere dig­i­tale Ser­vices und Assis­ten­ten mit Covi nutzen kannst. Neben den Sonos-Laut­sprech­ern und Philips Hue kann die Lampe derzeit unter anderem mit Apple TV, Tado-Ther­mostat­en und natür­lich dem hau­seige­nen Nuimo-Con­troller kom­mu­nizieren. Bis zur geplanten Aus­liefer­ung im März 2018 sollen weit­ere Ser­vices wie Spo­ti­fy, Google Cast und Netat­mo hinzukom­men.

Der Kick­starter-Com­mu­ni­ty kam bei der clev­eren Lampe offen­bar bere­its die Erleuch­tung: Die Kam­pagne läuft zwar noch bis Anfang August 2017, das anvisierte Finanzierungsziel von 75.000 Euro ist aber längst gek­nackt. Wenn Du Dich ran­hältst, kannst Du Dir noch eine der lim­i­tierten Ear­ly-Bird-Covis für 139 Euro sich­ern, bevor der schmuck­volle Smart Home Hub für etwa den dop­pel­ten Preis in den Han­del kom­men soll.

Du möcht­est kün­ftig auch gerne mit ein­er Design­er-Tis­chlampe Dein Zuhause steuern? Schreib uns, was Du von dem leuch­t­en­den Smart Home-Hub hältst!

Titelfoto: Covi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren