Die Gadget Inspectors im Fußball-Fieber

Die Gadget Inspectors im Fußball-Fieber

Vom verchipten Ball bis zum Dribble-Training per App: Damit Du beim ganzen WM-Schauen nicht zu viel Sitzfleisch ansetzt, haben Eddy und Krogi in der neuesten Folge der Gadget Inspectors für Dich ein paar der interessantesten Fußball-Gadgets ausprobiert.

Sommerzeit heißt in diesem Jahr mal wieder Fußballzeit. Wenn es ein Ereignis gibt, das dafür sorgt, dass die Leute mal wieder auf den Bolzplatz gehen, dann ist es die Weltmeisterschaft. Für Hobbykicker und Teamplayer gibt der Gadget-Markt derzeit eine Menge her. Grund genug für unsere Gadget Inspectors, einen Feldversuch zu starten und ein paar der interessantesten Geräte auf dem Platz zu testen. Den smarten Fußball und das Tracking Device kann jeder Freizeitspieler für sein Privattraining nutzen. Was die smarten Aufstellhütchen und das Livestreaming Kamera-System angeht, sollten alle, die zu einem Amateurverein gehören, aufpassen.

DribbleUp: Smarter Fußball

Zum Anfang des Fußball-Gadget-Tests bietet sich ein leichtes Dribbel-Training an. Unsere Inspektoren Eddy und Krogi packen als Erstes den DribbleUp Smart Soccer Ball aus und suchen sich von der dazugehörigen Smartphone-App eine Übung für den Trainingsstart aus. Klar, dass die zwei „Voll-Profis“ direkt etwas aus dem Pro-Level nehmen. In einem kurzen Video macht ihnen ein virtueller Trainer die Übung vor, in diesem Fall „Left Foot Triangles“. Für das Training mit dem smarten Ball stellen die Inspectors die Smartphone-Kamera auf den Boden und lassen sie die Ballbewegungen beobachten. Nach der Trainingseinheit zeigt die App dann die Analyse an und vergibt eine Bewertung. B+ heißt es für den weißen Brasilianer Eddy.

Zepp Play Soccer: Handliches Tracking Gerät

Als Nächstes testen die beiden Zepp Play Soccer, ein Tracking Device, das während des Spiels Statistiken sammelt und analysiert. Das Gadget ist klein genug, um in einen der Stutzen zu passen und das alles, ohne beim Laufen kaputt zu gehen. Von der Wade aus registriert der Chip jede Bewegung und sendet die Ergebnisse via Bluetooth an die Smartphone-App. Zurückgelegte Entfernung, Schussanzahl, Schussgeschwindigkeit, Sprints und maximale Laufgeschwindigkeit misst das kleine Gerät und wertet die Zahlen aus. Zusätzlich ist in der App noch eine Kamerafunktion enthalten, mit der die Spielkameraden sich gegenseitig filmen und ihr Spiel besser auswerten können. Während Krogi also einen astreinen Slalom abliefert, macht Eddy dazu ein Video und stellt daraus mit der App einen Highlight-Film zusammen.

Smart Goals und Soccerwatch-Livestream

Die nächsten beiden Gadgets sind weniger etwas für hobbymäßige Sportfreunde, sondern eher für Vereine mit einem gewissen Budget. Bei Smart Goals handelt es sich um ein interaktives Trainingssystem, bestehend aus smarten Hütchen, die sowohl als Torpfosten als auch als Hindernisse beim Lauftraining dienen. Wenn ein Spieler durch eines der Smart Goals schießt oder läuft, leuchtet das Hütchen auf und kann mit diesen Signalen durch verschiedene Trainingseinheiten leiten. Zahlreiche Übungsvarianten sind möglich, die die Ballintelligenz und Agilität der Spieler fördern.

Das Highlight dieser Gadget-Inspector-Folge ist für Eddy und Krogi ganz klar Soccerwatch. Was auf den ersten Blick wie eine futuristische Bowlingkugel anmutet, ist ein ausgeklügeltes Kamera- und Übertragungssystem für Fußballübertragungen. Einmal am Spielfeldrand angebracht, behält es eigenständig die Kontrolle über das Geschehen auf dem Platz. Die Übertragungen kann Soccerwatch dann per Livestream über das LTE-Netz an die Fans zuhause senden. Bei Lieferung ist eine SIM-Karte von Vodafone bereits inklusive. Diese Technologie wird bereits von einer Reihe von Amateurmannschaften genutzt. Für eine kleine Gebühr können die Teams ihre Spiele in die Mediathek von soccerwatch.tv stellen und so dank vorgeschalteter Werbung noch etwas Geld in die Vereinskasse spülen.

Mit welchen Fußball-Gadgets hast Du schon Erfahrungen gesammelt? Schreib uns Deine Erlebnisse in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren