WDR AR 1933-1945: Zeitzeugen des Zweiten Weltkriegs erzählen via Augmented Reality

WDR AR 1933-1945: Zeitzeugen des Zweiten Weltkriegs erzählen via Augmented Reality

Der Westdeutsche Rundfunk veröffentlicht aktuell eine App, in der Zeitzeugen ihre Erlebnisse im Zweiten Weltkrieg schildern. Und das zum Greifen nah für den Zuschauer – dank Augmented Reality. Kommende Generationen haben dadurch die Gelegenheit, Zeitzeugenberichte so authentisch wie nie zuvor zu erfahren.

Die App WDR AR 1933-1945 ist ein fortlaufendendes Projekt. Aktuell sind drei Zeitzeugenberichte verfügbar – mehr sollen folgen. Die zuständigen Redaktionsteams reisen durch die ganze Welt, um sich mit Überlebenden des Zweiten Weltkriegs zu unterhalten.

Augmented Reality: Geschichte wird lebendig

Augmented Reality, oder auch erweiterte Realität, reichert die echte Welt mit digitalen Informationen an. Über Dein Smartphone oder Tablet werden Objekte, Personen und sogar Geräusche in Deine direkte Umgebung ‚projiziert‘. In der WDR AR 1933-1945 spricht auch Anne Priller-Rauschenberg zu Dir. Die Kölnerin wurde 1930 geboren und hat den Zweiten Weltkrieg als junges Mädchen miterlebt.

Startest du die Erzählung in der App, dann sitzt die Zeitzeugin in einem Sessel. Sie erzählt von ihrer Angst und ihren Erlebnissen im Luftschutzbunker, während die Luftstreitkräfte der Alliierten um sie herum Bomben über Köln abwerfen. Während sich Anne Priller-Rauschenberg erinnert, untermalen passende Animationen die Stimmung. Und das alles findet in Deinem Wohnzimmer statt, vielleicht auch im Klassenraum –möglich durch Augmented Reality.

Zeitzeugen wie Anne Priller-Rauschenberg haben selbst ein hohes Interesse daran, dass ihre Geschichte nicht verloren geht: „Ich sag den Kindern immer: Seid wachsam, das darf nie wieder passieren!“

Umfangreiche Zusammenarbeit für das Projekt Zeitzeugen-App

WDR AR 1933-1945 ist eine Kooperation zwischen dem Westdeutschen Rundfunk (WDR; Redaktion: Doku und Digital), der Hochschule Düsseldorf (Fachbereich: Mixed Reality und Visualisierung) und dem Visual-Effects-Studio Lavalabs.

Um die Augmented-Reality-Erfahrungen darzustellen, reisen die Experten der jeweiligen Teams rund um den Globus. In London unterhielt sich das Team mit Vera Grigg. Ihre Geschichte erzählt von der Bombardierung der englischen Hauptstadt durch die deutsche Luftwaffe. In der App rasen eben jene Flugzeuge über Vera Grigg hinweg, alles um sie herum fängt Feuer.

Damit solche Details aber in Dein Wohnzimmer projiziert werden können, muss die Umgebung, in der sich Vera Grigg während der Interviewaufnahmen befunden hat, verschwinden.

Deshalb finden die Interviews vor Green Screens statt. Der Protagonist sitzt dabei vor einer grell-grünen Wand – und kann in ein anderes Umfeld versetzt werden, indem der Computer den grünen Hintergrund herausrechnet und durch ein neues Bild ersetzt. Die schon lange genutzte Technik bietet Vorteile, stellt die Beteiligten allerdings auch vor redaktionelle Herausforderungen: nämlich, ein emotional tiefgehendes Gespräch zu führen, während das Gegenüber zwischen Kamera-, Licht- und Tonequipment sitzt.

Digitales Lernen: AR-App soll auch in Schulen eingesetzt werden

In einem Interview mit der Berliner Tageszeitung TAZ verweist Maik Bialk, Redaktionsleiter Doku und Digitales beim WDR, darauf, dass es deutschen Schulen an digitalen Lernangeboten mangelt. Dass Schulbücher digitalisiert werden, sei nicht genug. Deswegen bietet der WDR passende Begleitmaterialien zur neuen App für den Schulunterricht an.

Der Zweite Weltkrieg liegt mittlerweile knapp 80 Jahre in der Vergangenheit. Kommende Generationen werden zusehends weniger Möglichkeiten haben, Zeitzeugengespräche zu führen. Denn Zeitzeugen gibt es kaum noch. Apps wie WDR AR 1933-1945 legen den Grundstein, um dieses Kapitel der Geschichte für ebenjene Generationen aufzuarbeiten und langfristig abrufbar zu machen.

Das Projekt ist fortlaufend und weitere Zeitzeugenberichte werden aktuell für die App produziert. Im nächsten Bericht sollen zwei Vertraute des berühmten deutsch-jüdischen Mädchens Anne Frank über ihre Erlebnisse sprechen.

Die Augmented-Reality-App WDR AR 1933-1945 ist ab sofort gratis für Apple iOS erhältlich. Ab März kommt sie auch für Google Android.

Hast Du die Zeitzeugen-App schon genutzt? Wie erkundigst Du Dich über dieses Kapitel der Geschichte? Teile Deine Gedanken in den Kommentaren.

Bilder: WDR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren