Soundbars für Surround Sound
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
Harry Bosch in der Amazon-Mutterserie "Bosch"
: : :

Soundbars: Besser oder schlechter als ein HiFi-System?

Mit­tler­weile gehört es selb­st in Stu­den­ten­woh­nun­gen schon fast zum guten Ton, mit einem umfassenden Heimki­no aus­ges­tat­tet zu sein. Fast wöchentlich schwem­men dafür neue Sound­bars auf den Markt und ver­suchen diesen mit inno­v­a­tiv­en Fea­tures zu rev­o­lu­tion­ieren. Aber sind diese Laut­sprech­er wirk­lich so gut oder gar bess­er als herkömm­liche Sur­round-Sound-Anla­gen?

Dem Kabel­salat des neu gekauften HiFi-Sys­tems Herr zu wer­den, ist selb­st für Profis nicht immer leicht. Um dem Chaos vorzubeu­gen, gibt es derzeit weitre­ichende Verän­derun­gen im High-End-Bere­ich der Heimki­nosys­teme: Vor allem die Ein­führung der Dol­by „Atmos“-Technologie und die Erfind­ung des Sound­bars haben für mächtig Wirbel gesorgt. Eine einzelne, riegelför­mige Laut­sprecher­box liefert dabei zusam­men mit einem Sub­woofer ein ein­ma­liges Klanger­leb­nis. Aber wie machen sich Sound­bars im Ver­gle­ich mit einem herkömm­lichen Sur­round-Sys­tem?

Qualitativ hochwertigerer Sound

Die im Sound­bar ver­baut­en Laut­sprech­er-Mod­ule strahlen nach vorne, links und rechts, simulieren so einen drei­di­men­sion­alen Sound und sor­gen für ein noch real­is­tis­cheres Heimki­no­er­leb­nis – der Dol­by „Atmos“-Technologie sei Dank. Mit einem zusät­zlichen Deck­en­laut­sprech­er erzielst Du sog­ar ein noch besseres Ergeb­nis.

Platzsparend und einfach im Aufbau

Imposant sehen die bis zu einem Meter hohen schwarzen Türme der altge­di­en­ten Heimki­noan­la­gen schon aus, daran beste­ht kein Zweifel. Da Du zumeist noch mehrere kleine Laut­sprech­er in den Eck­en des Raumes verteilen musst, sind diese Anla­gen aber auch alles andere als platzs­parend. Der Vorteil der Sound­bars liegt somit auf der Hand: Die schmale Leiste kannst Du im Han­dum­drehen unter Deinem Smart-TV platzieren und schon bekommst Du defti­gen Sound von allen Seit­en geliefert. Zudem musst Du Dich nicht mit der Kabelage herum­schla­gen.

Video: YouTube / All About Samsung

Das Auge hört mit

Mal ehrlich, in Zeit­en von Inifin­i­ty Dis­plays und son­sti­gen tech­nis­chen Neuerun­gen für das heimis­che Kino sind zu groß ger­atene und sper­rige Front­box­en eher ein Relikt ver­gan­gener Tage. Die zumeist in hellen und fre­undlichen Far­ben gehal­te­nen Sound­bars sor­gen für eine pos­i­tive Atmo­sphäre im Raum machen diesen ungle­ich attrak­tiv­er. Darüber hin­aus kannst Du sie kinder­le­icht in das Gesamt­bild inte­gri­eren, ohne dass sie wie ein Fremd­kör­p­er wirken oder den Raum kom­plett ein­nehmen.

Kleines Manko: Kein „echter“ Surround Sound

Klan­glich kön­nen Sound­bars echt­en HiFi-5.1-Systemen nicht ganz das Wass­er reichen. Im All­t­ags­ge­brauch machen sie sicher­lich eine gute Fig­ur, aber da sie den Sur­round Sound eben nur simulieren, erre­icht sie nicht das gle­iche Niveau. Zumal Du beim ursprünglichen Heimki­nosys­tem die Anord­nung der im Raum verteil­ten Laut­sprech­er beliebig verän­dern und opti­mieren kannst. Ger­ade bei größeren Räum­lichkeit­en soll­test Du deshalb auf eine Sur­round-Anlage zurück­greifen. In kleineren Räu­men über­wiegen wom­öglich die Vorteile der prak­tis­chen Alter­na­tive.

Zusammenfassung

  • Mit Sound­bars ist qual­i­ta­tiv hochw­er­tiger Sound möglich.
  • Das Sys­tem spart in Dein­er Woh­nung viel Platz im Ver­gle­ich mit herkömm­lichen Sur­round-Sound-Anla­gen.
  • Als Ersatz für klo­bige Box­en werten sie den Raum auch optisch auf.
  • Sie bieten allerd­ings keinen echt­en Raumk­lang.

Was ist Dein­er Mei­n­ung nach bess­er und warum? Sound­bar oder reg­uläres HiFi-Sys­tem? Schreibe uns Deine Antwort gerne in die Kom­mentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren