Smartphone-Fotografie ist eine gute Idee, wenn man keine Kamera mit in den Urlaub schleppen will.
Hand mit Galaxy Watch4 hält Skateboard
Eine Drohne lässt Baumsamen fallen um den Wald aufzuforsten

Smartphone-Fotografie: Darum ist das Handy der beste Begleiter im Urlaub

Die schwere Kam­era samt Aus­rüs­tung in den Urlaub mit­nehmen und dann doch den richti­gen Moment ver­passen? Fotos in der schön­sten Zeit des Jahres kannst Du mit­tler­weile auch viel ein­fach­er machen: Dank Smart­phone-Fotografie gelin­gen Dir näm­lich auch ohne schw­eres Equip­ment coole Urlaub­s­bilder. Wir ver­rat­en, warum das Smart­phone oft­mals der bessere Reise­be­gleit­er ist.

Im Urlaub darf eine Kam­era eigentlich nicht fehlen, um schöne Erin­nerungs­fo­tos zu schießen. Doch gelin­gen damit tat­säch­lich die schöneren Bilder? Wir find­en: Das Smart­phone ist die bessere Alter­na­tive – und nen­nen Dir fünf Gründe, warum.

Fotos im Handumdrehen

Sys­tem- und Spiegel­re­flexkam­eras brauchen vor dem Druck auf den Aus­löse-But­ton vor allem eines: Vor­bere­itungszeit. Schließlich dauert es eine Weile, Objek­tive anzubrin­gen, zusät­zliche Ein­stel­lun­gen wie Blit­zlicht und Hel­ligkeit vorzunehmen, das Motiv per Tas­ten­druck in den Fokus zu rück­en und sich vor­ab für einen passenden Fil­ter zu entschei­den.

Smart­phones sind dage­gen schnell ein­satzbere­it und viele Mod­elle mit­tler­weile so gut, dass sie Sys­tem- oder Spiegel­re­flexkam­eras echte Konkur­renz machen. Die meis­ten Mobil­geräte ver­fü­gen inzwis­chen über min­destens eine hochau­flösende Kam­era – genug also für coole Schnapp­schüsse aus dem Urlaub. Auch kom­plizierte Vor­e­in­stel­lun­gen sind in der Regel nicht nötig. Während Deine Reise­be­gleitung noch die Schutzkappe vom Objek­tiv fum­melt, hast Du bere­its das per­fek­te Bild gemacht. So schnell kann es gehen.

Ein Paar schießt im Urlaub Fotos mit dem Smartphone.

Keine schwere Ausrüstung nötig

Na, auch schon Kam­era, Objek­tive, Akkus und Spe­icherkarten eingepackt? Kein Platz dafür im Kof­fer? Ein Grund mehr, nur das Smart­phone mit in den Urlaub zu nehmen: Im Gegen­satz zu großen Kam­eras kannst dabei näm­lich auf teure und schwere Aus­rüs­tung verzicht­en. Übergepäck? Nicht Dein Prob­lem! Smart­phones sind prak­tis­che Begleit­er, da sie zumeist nur ein Akku-Ladek­a­bel oder – wenn Du länger unter­wegs bist – eine kleine Power­bank brauchen.

Für das Sich­ern der Bilder kannst Du außer­dem kosten­lose Cloud-Dien­ste benutzen. Dadurch sparst Du Dir zusät­zliche Spe­icherkarten. Achte bei der Auswahl eines Dien­stes aber darauf, dass die dort hochge­lade­nen Fotos nur Dir zugänglich bleiben und sie ohne Deine Zus­tim­mung nicht ein­fach öffentlich gemacht wer­den dür­fen. Mit dig­i­tal­en Ser­vice-Wolken wie Drop­box, iCloud & Co. bleibt Dir dann im Gepäck mehr Platz für wichtige Dinge wie Klei­dung, Son­nen­creme und Zahn­bürste.

Langfingern ein Schnippchen schlagen

Smart­phones sind ein­fach­er im Auge zu behal­ten: Schließlich möcht­est Du nicht ständig Deine große Spiegel­re­flexkam­era mit Dir herum­schlep­pen – und lässt sie wahrschein­lich zu irgen­deinem Zeit­punkt im Hotel oder dem Miet­wa­gen zurück. Auch der im Hotelz­im­mer befind­liche Safe bietet meis­tens nicht genug Platz für die teure Aus­rüs­tung. Das macht die Geräte anfäl­lig für fiese Langfin­ger.

Ein Smart­phone ist somit die ein­fach­ste Lösung, schließlich hast Du es in den meis­ten Fällen immer dabei. Und selb­st wenn Dir Dein Mobil­gerät doch ein­mal abhan­denkom­men sollte: Hast Du Deine Fotos sicher­heit­shal­ber in der Cloud abge­spe­ichert, hast Du auch ohne Smart­phone Zugriff auf die schön­sten Urlaub­ss­chnapp­schüsse.

Fotos schneller teilen

Das Motiv anvisieren, den Aus­lös­er betäti­gen und gle­ich mit Fam­i­lie und Fre­un­den teilen: Anders als bei ein­er herkömm­lichen Kam­era kön­nen Fotos vom Smart­phone direkt weit­ergeleit­et und müssen nicht erst per Adapter auf ein anderes Gerät kopiert wer­den. Egal ob via Face­book, What­sApp oder alt­modisch per E-Mail: Die Bilder sind mit dem Handy nicht nur schnell geschossen, son­dern auch schnell versendet. Außer­dem kön­nen Smart­phone-Fotos mit Geo-Tags verse­hen wer­den – so bist Du in der Lage, immer gle­ich zu sehen, wo die Bilder aufgenom­men wur­den.

Die wichtigsten Accessoires für den Urlaub.

Smartphones dürfen fast überall rein

Manche Sehenswürdigkeit­en darf­st Du mit ein­er großen Kam­era nicht betreten, Smart­phones sind dage­gen an vie­len Orten erlaubt. Auch wenn Du spon­tan Pas­san­ten bittest, von Dir und Dein­er Fam­i­lie ein Bild zu machen, kom­men sie mit der Smart­phone-Fotografie wohl bess­er zurecht als ein­er speziellen Spiegel­re­flexkam­era. Handys sind schnell betrieb­s­bere­it und brauchen in vie­len Fällen keine aus­führliche Erk­lärung.

Falls Du trotz unser­er fünf Gründe nicht kom­plett auf eine zusät­zliche Kam­era verzicht­en willst, kannst Du Dich ja für ein kleines Gerät entschei­den – das passt dann auch zusam­men mit dem Smart­phone in die Hand­tasche. Du suchst noch nach der richti­gen Power­bank für den Urlaub? Dann lies doch unseren entsprechen­den Rat­ge­ber: Wir erk­lären Dir darin, wie Du her­aus­find­est, welch­er externe Akku am besten zu Dir passt. Falls Du dage­gen Bilder von unter­wegs aus druck­en willst, empfehlen wir Dir unseren Text über Smart­phone-Foto­druck­er.

Zusammenfassung

  • Das Smart­phone ist der beste Begleit­er im Urlaub.
  • Damit sind Fotos schnell aufgenom­men.
  • Viele Smart­phones kön­nen mit herkömm­lichen Kam­eras mithal­ten und schießen gestochen scharfe Fotos.
  • Du musst also keine schwere Aus­rüs­tung mehr mit­nehmen.
  • Das Handy lässt Du nur sel­ten aus den Augen und brauchst dafür nicht extra den Safe im Hotel anmi­eten.
  • Fotos kön­nen vom Smart­phone aus bequem und ein­fach mit Fre­un­den und Fam­i­lie geteilt wer­den.
  • Zudem dür­fen die Geräte in vie­len Fällen auch dort rein, wo zu große Kam­eras ver­boten sind.

Benutzt Du für Urlaub­s­bilder schon lange nur Dein Smart­phone oder ver­lässt Du dich lieber auf herkömm­liche Spiegel­relflex- oder Sys­temkam­eras? Wir hören gerne von Dir in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren