S Pen Samsung Galaxy Note9
Frau mit Smartphone nutzt eSIM-Push
Verschiedene Modelle des iPhone 11
: :

Samsungs S Pen beim Galaxy Note9 als Fernbedienung nutzen

Mit dem S Pen des Sam­sung Galaxy Note9 kannst Du nicht nur das Phablet leichter bedi­enen: Bei vie­len Apps funk­tion­iert der smarte Eingabestift auch als Fernbe­di­enung. Wir ver­rat­en Dir, auf welche Anwen­dun­gen das zutrifft und was Du dabei beacht­en soll­test.

Der S Pen ist eines der cool­sten Gad­gets, die das Sam­sung Galaxy Note9 bietet. Der Pen, der im Gehäuse des Android-Smart­phones unterge­bracht ist, ver­fügt erst­ma­lig über ein inte­gri­ertes Blue­tooth-Mod­ul. Daher kannst Du ihn mit dem Smart­phone kop­peln und anschließend als Fernbe­di­enung ver­wen­den. Auf diese Weise kannst Du dann Präsen­ta­tio­nen steuern, die Medi­en­wieder­gabe kon­trol­lieren oder auf Web­seit­en navigieren, ohne dafür das Dis­play berühren zu müssen.

Der S Pen als Fernbedienung

Mit einem Druck auf den mit­tig ange­bracht­en Knopf Deines S Pens lassen sich in vie­len Apps wichtige Funk­tio­nen aus der Ferne steuern. Dabei reicht die Blue­tooth-Verbindung, um auch aus bis zu zehn Metern Ent­fer­nung noch Befehle auszulösen. Falls der inte­gri­erte Akku des Sty­lus schlapp macht, genügt es, ihn für 40 Sekun­den zurück ins Note9 zu steck­en, um ihn danach wieder eine halbe Stunde lang ver­wen­den zu kön­nen.

Video: YouTube/ Samsung Deutschland

Bei diesen nativen Apps lohnt sich der S Pen

Der S Pen wird bere­its von zahlre­ichen Apps unter­stützt, um Dir die Nutzung des Note 9 zu erle­ichtern. So etwa bei der Präsen­ta­tions-App PowerOoint von Microsoft. Ein­mal Klick­en bringt Dich zur näch­sten Folie, wenn Du zweimal klickst, springst Du zurück zur vorheri­gen Folie. Somit brauchst Du für Vorträge keinen Lap­top mehr son­dern bist mit dem Galaxy Note 9 bestens vor­bere­it­et.

Aber der Pen eignet sich auch für Fotografen: Denn mit einem Klick auf den But­ton löst Du die Auf­nahme bei der Kam­era-App aus. Wenn Du dop­pelt klickst, wech­selt Du zwis­chen der Rück­seit­en- und Fron­tkam­era. Auf diese Weise kannst Du also nicht nur Auf­nah­men aus der Ferne steuern, son­dern Dich auch bei coolen Self­ies bess­er ins Licht rück­en. Wenn der Sper­rbild­schirm aktiviert ist, lässt sich durch ein langes Gedrück­thal­ten auch die Kam­era aktivieren.

So nutzt Du den S Pen bei Google Chrome oder Streaming-Apps

Auch für das alltägliche Sur­fen im Inter­net lohnt sich der Ein­satz des S Pens. Wenn Du den mobilen Brows­er Chrome von Google nutzt, kannst Du beispiel­sweise durch Auf- und Abwärts-Wis­chbe­we­gun­gen mit dem Sty­lus auf Web­seit­en scrollen. Dafür musst Du noch nicht ein­mal den Bild­schirm berühren. So kannst Du beispiel­sweise das Smart­phone vor Dir able­gen und musst es nicht per­ma­nent in der Hand hal­ten. Wenn Du auf den But­ton des S Pens drückst, kannst Du zudem auf vorher besuchte Seit­en zurück­sprin­gen.

Auch für die Wieder­gabe von Videos oder Musik ist der smarte Stift pri­ma geeignet. Dabei ist es egal, ob Du ger­ade Musik über eine Stream­ing-App wie Spo­ti­fy oder Apple Music hörst oder ger­ade eine Folge Dein­er Lieblingsserie bei Net­flix oder Ama­zon Prime anschaust. Wenn Du ein­mal auf den But­ton drückst, pausierst Du die Wieder­gabe des Titels, ein erneuter Klick startet sie dementsprechend wieder. Wenn Du hinge­gen einen Dop­pelk­lick aus­führst, springt die Wieder­gabe zum näch­sten Song, oder – wenn Du ger­ade ein Video schaust – zum näch­sten Clip. Bei Net­flix wäre dies dann dementsprechend die näch­ste Folge ein­er Serie, bei YouTube hinge­gen der näch­ste Clip ein­er Playlist.

S Pen Einstellungen selbst anpassen

Beson­ders prak­tisch ist, dass Du beim S Pen selb­st Funk­tio­nen anle­gen kannst. Dazu beg­ib­st Du Dich in die Ein­stel­lun­gen des Smart­phones und tippst dann die Kat­e­gorie „S Pen Fernbe­di­enung” an. Hier kannst Du selb­st bes­tim­men, welche Aktion beispiel­sweise aus­ge­führt wird, wenn Du den But­ton des Sty­lus lange gedrückt hältst. Weit­er­hin lässt sich in diesem Menü auch fes­tle­gen, welche Aktion bei bes­timmten Apps aus­ge­führt wird, wenn Du entwed­er ein- oder zweimal auf den But­ton drückst. Auf diese Weise hast Du es, im wahrsten Sinne des Wortes, mit dem S Pen selb­st in der Hand, wie Du Apps steuern willst.

Zusammenfassung

  • Mit dem S Pen des Sam­sung Galaxy Note9 kannst Du Apps aus bis zu zehn Metern Ent­fer­nung steuern.
  • Sollte der Akku des Pens leer sein, reichen bere­its 40 Sekun­den, um ihn danach eine halbe Stunde wieder nutzen zu kön­nen.
  • Je nach App löst Du mit einem ein­fachen oder einem Dop­pelk­lick des But­tons ver­schiedene Aktio­nen aus.
  • Bei Google Chrome kannst Du mit dem S Pen nach oben oder unten scrollen oder zu vorher besucht­en Seit­en wech­seln.
  • Mit dem Sty­lus kannst Du bei Stream­ing-Apps die Wieder­gabe pausieren, wieder starten oder zum näch­sten Titel mit einem Dop­pelk­lick wech­seln.
  • Bei Pow­er­Point nutzt Du den But­ton, um entwed­er zur näch­sten oder zur vorheri­gen Folie zu wech­seln.
  • In den Ein­stel­lun­gen kannst Du selb­st fes­tle­gen, welche Aktio­nen Du mit dem S Pen steuern möcht­est.

Gefällt Dir der S Pen des Galaxy Note9? Und welche Apps nutzt Du beson­ders gerne mit dem prak­tis­chen Stift? Hin­ter­lasse uns Deine Mei­n­ung ein­fach über die Kom­men­tar­funk­tion!

Titelbild: picture alliance / dpa Themendienst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren