Eine Grafik die den Einsatz von Technologien bei der Waldbrandbekämpfung zeiigt
Elternratgeber digital: Die besten Smartwatches für Kids

Die coolsten Emoji-Apps: Noch mehr Bildchen zum Welt-Emoji-Tag

*Zwinker*, *Winke*, *Kuss* hast Du in dieser Form bes­timmt schon lange nicht mehr gele­sen. Seit­dem Emo­jis in der virtuellen All­t­agskom­mu­nika­tion angekom­men sind, hat manch ein­er die Buch­staben-Tas­tatur schon fast abgeschrieben. Grund genug, die bun­ten Bild­chen mit einem eige­nen Emo­ji-Tag am 17. Juli zu feiern! Du tex­test auch am lieb­sten mit Smi­leys, Stick­ern und dig­i­tal­en Hiero­glyphen? Dann soll­ten diese Emo­ji-Apps Dein Smart­phone schnell erobern.

Zwei Punk­te, Klam­mer, Strich – geboren war das Schrift­gesicht, alias Emoti­con. Als mod­ern­er Ver­wandter entwick­elt das Emo­ji im Smart­phone-Zeital­ter ein span­nen­des Eigen­leben. Ob Mes­sen­ger, E-Mail oder soziale Net­zw­erke: Nichts geht ohne die Bild­schriftze­ichen, die der Japan­er Shige­ta­ka Kuri­ta 1999 als „Emo­ji“ ein­führte.

Apple zeigt über 70 neue Emojis

 Zum Welt-Emo­ji-Tag am 17. Juli kannst Du einen ersten Blick auf über 70 neue Pik­togramme wer­fen. Mit iOS 12 kom­men im Sep­tem­ber unter anderem Köpfe mit grauen, roten und lock­i­gen Haaren und sog­ar mit Glatze. Außer­dem wird es neue Smi­leys geben, darunter ein „frieren­des Gesicht“ oder ein Smi­ley mit riesi­gen Kuller-Augen. Zu den High­lights gehören die neuen Tier-Emo­jis: Hinzugekom­men sind Lama, Hum­mer, Kän­gu­ru, Dachs, Pfau, Papagei, Waschbär und Nashorn.

Wenn Du jeman­dem eine Freude machen möcht­est, kannst Du ihm bald ein Super­man- oder Super­woman-Emo­ji schick­en.

Gif: Apple Newsroom

Chat-App von Samsung hilft Menschen mit Sprachstörung

Wer unter ein­er Sprach­störung lei­det, bekommt mit der Sam­sung-App Wemogee Unter­stützung bei der Gedankenüber­set­zung. Mit dem kosten­losen Chat-Dienst kannst Du ein­fache Botschaften über vor­pro­gram­mierte Emo­ji-Abfol­gen for­mulieren. Konzip­iert ist die Anwen­dung für Nutzer mit Aphasie, ein­er neu­rol­o­gisch bed­ingten Störung, bei der die Sprachfind­ung und das Schriftver­ständ­nis beein­trächtigt sind. Da Betrof­fene aber visuelle Hin­weise wie Sym­bole oder Gesicht­saus­drücke nach wie vor sehr gut ver­ste­hen, kön­nen sie sich bestens über Emo­jis aus­drück­en. Dafür bietet die App sechs Kat­e­gorien wie beispiel­sweise Freizeit, Essen und Trinken, mit denen sich mehr als 140 Nachricht­en sym­bol­isieren lassen. Für den Empfänger wer­den diese in Text-Botschaften über­set­zt. Um schnell und ver­ständlich antworten zu kön­nen, schlägt die App direkt passende Bild-Antworten vor. Im Apple- und Google Play-Store ste­ht Wemogee mit­tler­weile in elf Sprachen kosten­los zum Down­load bere­it.

Auch Apple hat sich dem bar­ri­ere­freien Chat ver­schrieben und vor kurzem Emo­jis für Men­schen mit Behin­derun­gen vorgeschla­gen.

Emojis als Sinnbild von Kulturen

Obwohl das kali­for­nische Uni­code-Con­sor­tium ihren offiziellen Zeichen­satz seit 2010 regelmäßig erweit­ert, bleiben manche Bild-Wün­sche noch immer uner­füllt. Nicht nur end­los viele Begriffe suchen ihr grafis­ches Pen­dant – auch unter­schiedliche Kul­turkreise tra­cht­en nach eige­nen Aus­druck­sweisen mit entsprechen­der Sym­bol­kraft.

Während sich die Fran­zosen als Spitzen­re­it­er im Ein­satz von Herz-Sym­bol­en behaupten und Aus­tralier über­durch­schnit­tlich oft Bier-Bild­chen versenden, erwärmt die rus­sis­che Seele vor allem das Kuss-Emo­ji. Neben diesen Erken­nt­nis­sen zeigte eine Studie des Tas­tatur-Anbi­eters SwiftKey aus dem Jahr 2015, dass Spanier und Ital­iener beson­ders freigiebig bei Par­ty-Sym­bol­en sind. Doch mal ehrlich: so richtig wer­den die Uni­code-Knaller und Kon­fet­ti-Bild­chen dem südländis­chen Tem­pera­ment nicht gerecht. Immer­hin „redet“ vor allem der Ital­iener gerne mit den Hän­den – und genau dort set­zt die kostenpflichtige -App „Ital­ian Emo­ji“ an. Die Frage „Ma che caz­zo fai?“ (Was zum Teufel machst Du?) find­et hier das passende Handze­ichen, die rustikale „Non­na“ (Groß­mut­ter) vertei­digt beherzt das Fam­i­lien­rezept und auch der Rest der leb­haften Ver­wandtschaft mimt und gestikuliert in jed­er nur denkbaren ital­ienis­chen Fas­son.

Promi-Mojis: So bunt texten Celebrities

Viele Promi­nente haben sich mit­tler­weile einen Emo­ji-Avatar zugelegt und lassen sich den Down­load ihrer virtuellen Dop­pel­gänger gerne etwas kosten. Kim Kar­dashi­an illus­tri­ert ihre kun­ter­bunte Celebri­ty-Welt der­weil zwis­chen Styling-Pro­duk­ten und aufreizen­den Posen mit der KIMO­JI-App. Bas­ket­ball-Spiel­er Steph Cur­ry bringt sich mit  eben­so als Car­toon-Fig­ur ins iMes­sag­ing ein, wie Char­lie Sheen mit sein­er mimisch abwech­slungsre­ichen -Kollek­tion. Den Trend zum Emo­ji-Porträt lässt sich natür­lich auch Justin Biber nicht ent­ge­hen. Mit Just­mo­ji sym­bol­isiert er seinen Android– und iOS-Fans zwis­chen Memes, GIF-Fotos und karika­tiv­en Stick­ern, was das Pop­star-Leben an Freud und Leid mit sich bringt.

Zeig den Emoji in Dir  

Wie lässt sich das Mes­sag­ing via Bildze­ichen beson­ders indi­vidu­ell und kreativ gestal­ten? Natür­lich indem Du ein­fach Deine eige­nen Stick­er designst! Mit der iOS-App bas­telst Du aus dig­i­tal­en Porträt-Schnipseln indi­vidu­elle Emo­jis. Noch per­sön­lich­er wird es, wenn Du Dein­er Stim­mung mit einem eige­nen Avatar-Emo­ji Aus­druck ver­leihst – möglich macht es zum Beispiel die iOS– und  Android-App „Bit­mo­ji“. Mit Hil­fe zahlre­ich­er Vor­la­gen baust Du Deinen Car­toon-Avatar zusam­men und lässt das Pro­gramm daraus stim­mungsvolle Stick­er zaubern. Damit beim Mes­sag­ing keine Langeweile aufkommt, kannst Du Dein grafis­ches Ich auch virtuell neu ein­klei­den und an ihm stylis­che Frisuren aus­pro­bieren.

 Emoji-Bibliothek mit Tastatur-Manager

Doch warum soll­test Du Dich auf eine Emo­ji-Kollek­tion beschränken, wenn Dir die bunte Welt der Mes­sag­ing-Bild­chen als kom­prim­iertes Paket zur Ver­fü­gung ste­ht? Die iOS-App Moji Key­board hort­et rund 15.000 Emo­jis, die Du in teils kostenpflichti­gen Kat­e­gorien über mehr als 100 Tas­taturen man­a­gen kannst. Neben Memes, ani­mierten Icons und typ­is­chen Smi­ley-Grin­se­back­en haben sich hier eben­falls einige Promis wie Rap­per Rick Ross und The Game verewigt. Um in dieser riesi­gen Bilder-Bib­lio­thek über­haupt ein tre­f­fend­es Sym­bol zu find­en, kannst Du für bes­timmte Worte nach geziel­ter Bebilderung suchen.

Wenn Dich manch­mal schon Deine herkömm­liche Emo­ji-Tas­tatur zum Verzweifeln bringt, kön­nte ai.type Free Tas­tatur + Emo­ji die Lösung sein. Die iOS- und Android-App schlägt entsprechend Dein­er Worte und dem Kon­text passende Bildze­ichen vor.

Sag’s mal Emojisch

Einen anderen Ansatz zur „richti­gen“ Emo­ji-Set­zung ver­fol­gt Googles junge Start­up-Schmiede Area 120. Der exper­i­mentelle Dienst  soll auf dem iPhone und Android-Gerät kom­plett ohne Tas­taturen auskom­men, denn er tran­skri­biert Deine dik­tierten Worte in Echtzeit – nicht nur in Schrift, son­dern auch in Emo­jis.  Bes­timmte Begriffe wer­den grund­sät­zlich in Bildze­ichen über­set­zt, doch auch an Dein­er Stimme möchte die Soft­ware erken­nen, wann welch­es Emo­ji sin­nvoll ist. Dein Gesprächspart­ner kann die bunte Nachricht entwed­er lesen oder abhören, bevor sie sich automa­tisch löscht.

Vor kurzem hat das Uni­code Con­sor­tium seine Emo­ji-Enzyk­lopädie mit der Ver­sion 11.0 um 66 Zeichen erweit­ert. Seit Anfang Juni 2018 kannst Du Deine Chats auch mit tierischen Kol­le­gen wie einem Papagei, Lama oder Hum­mer aufw­erten. Eben­falls neu sind Emo­jis für Super­helden und Super­schurken sowie ein bet­tel­nd schauen­der Smi­ley mit herzzer­reißen­dem Dack­el­blick.

Vor kurzem hat das Uni­code Con­sor­tium seine Emo­ji-Enzyk­lopädie mit der Ver­sion 11.0 um 66 Zeichen erweit­ert. Seit Anfang Juni 2018 kannst Du Deine Chats auch mit tierischen Kol­le­gen wie einem Papagei, Lama oder Hum­mer aufw­erten. Eben­falls neu sind Emo­jis für Super­helden und Super­schurken sowie ein bet­tel­nd schauen­der Smi­ley mit herzzer­reißen­dem Dack­el­blick.

Scheint, als kön­ntest Du bere­its ganze Lebens­geschicht­en oder sog­ar Fan­ta­sy-Romane mit den bun­ten Bildze­ichen erzählen. Zum Emo­ji-Tag am 17. Juli kannst Du ja mal aus­pro­bieren, ob das Port­fo­lio bunter Smi­leys aus­re­icht, um ohne Worte mit Deinen Fre­un­den zu chat­ten.

Bild oder Buch­stabe? Wie wirst Du am lieb­sten voll­ge­tex­tet? Wir freuen uns über bild­starke Kom­mentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren