Eine Familie bei der Autofahrt
Junge Frau schaut auf ihr iPhone.
Hand mit Galaxy Watch4 hält Skateboard
: : :

Mit OBD Fahrzeugdaten auslesen und auf dem Smartphone anzeigen

Wenn Du in Deinem (neueren) Fahrzeug eine soge­nan­nte OBD-2-Buchse besitzt, kannst Du darüber inter­es­sante Fahrzeug­dat­en wie Geschwindigkeit, Motor­drehzahl und sog­ar Fehler­codes ausle­sen. Alles, was Du brauchst, sind ein entsprechen­der Steck­er und eine passende Smart­phone-App.

Was früher noch Werk­stät­ten und Bastlern vor­be­hal­ten war, kannst Du heutzu­tage in vie­len Fällen selb­st durch­führen: Mith­il­fe eines kleinen Adapters und der fahrzeugeige­nen Diag­noseschnittstelle liest Du wichtige Dat­en über Dein Fahrzeug ganz ein­fach selb­st aus. Möglich wird dies durch das Verbinden der entsprechen­den Schnittstelle mit Deinem Smart­phone via Funkverbindung. Selb­st das Löschen von Fehler­codes ist möglich – sollte aber aus Sicher­heits­grün­den lieber ein­er Fach­w­erk­statt über­lassen bleiben.

So liest Du Deine Fahrzeugdaten mit einem OBD-2-Stecker und einem Smartphone aus

Um Deine Fahrzeug­dat­en via Smart­phone auszule­sen, benötigst Du zunächst ein­mal den passenden OBD-2-Steck­er. Dieser wird an die entsprechende Buchse in Deinem Fahrzeug angeschlossen und via Blue­tooth oder WLAN mit dem Smart­phone ver­bun­den.

Der BerryK­ing Autoscan Blue­tooth-Adapter überträgt die aus­ge­le­se­nen Fahrzeug­dat­en über Blue­tooth entwed­er an Dein Smart­phone oder an einen angeschlosse­nen PC beziehungsweise Lap­top. Er unter­stützt außer­dem das mod­erne CAN BUS-Pro­tokoll, was bei gün­sti­gen Adaptern nicht immer selb­stver­ständlich ist.

Mit dem Vgate iCar 2-Adapter wiederum kannst Du die Fahrzeug­dat­en über WLAN ausle­sen. Das ist beson­ders dann prak­tisch, wenn Du in Deinem Fahrzeug ohne­hin des öfteren einen WLAN-Hotspot auf­baust, dieser bere­its inte­gri­ert ist oder Du Blue­tooth nur für die Freis­prechein­rich­tung nutzen willst.

Video: YouTube / MeAppleCat

Diese Apps kommen für das Auslesen infrage

Es gibt ver­schiedene Apps sowohl für Android als auch für iOS, mit denen Du während der Fahrt oder im Stand die Dat­en Deines Fahrzeugs ausle­sen lassen kannst. Ein­er der Bekan­ntesten App-Vertreter ist die Dash­Com­mand-App, die Du sowohl für Android als auch für iOS kosten­los herun­ter­laden kannst. Sie bietet Dir nicht nur nüt­zliche Infor­ma­tio­nen bei möglicher­weise leuch­t­en­der Motorkon­trol­lleuchte, son­dern zeigt Dir auch Beschle­u­ni­gungs-, Ver­brauchs- oder Drehmo­men­twerte zuver­läs­sig an. Für den vollen Funk­tion­sum­fang der App ist allerd­ings ein Obu­lus fäl­lig.

Ähn­lich funk­tion­iert auch die Torque Lite-App für Android. Sie bietet nicht nur eine über­sichtliche grafis­che Ober­fläche, son­dern sog­ar ein HUD (Head Up Dis­play), das die wichtig­sten Infor­ma­tio­nen auf Deine Frontscheibe pro­jiziert. Außer­dem kannst Du die gefahrene Strecke und andere Dat­en kom­fort­a­bel ins Web laden und später noch anse­hen.

Wenn Du Besitzer eines iPhones oder iPads bist, empfehlen wir Dir alter­na­tiv auch die iOB­D2-App, die einen ähn­lichen Funk­tion­sum­fang bietet. Als zusät­zlich­es Gim­mick bietet sie Dir die Möglichkeit, im Falle eines aus­ge­le­se­nen Fehlers andere Aut­o­fahrer via Twit­ter oder Face­book zu fra­gen, wie der Fehler zu beheben sein kön­nte. Die in der Über­sicht (und somit während der Fahrt) anzuzeigen­den Dat­en kannst Du wie bei den anderen Apps auch in begren­ztem Umfang selb­st fes­tle­gen.

Video: YouTube / Computer:Club2

So funktionieren OBD-2-Stecker für neuere Fahrzeuge

Mod­erne Fahrzeuge besitzen bei Ben­zin­er-Fahrzeu­gen ab dem Bau­jahr 2001 und bei Diesel-Fahrzeu­gen ab dem Bau­jahr 2004 eine soge­nan­nte OBD-2-Buchse. Sie kann beispiel­sweise im Fußraum der Fahrer­seite oder aber im Kof­fer- oder Motor­raum ver­baut sein. Diese wird nor­maler­weise von Deinem Händler für die Diag­nose und eventuelle Pro­gram­mierung Deines Fahrzeugs genutzt. Während ganz neue Fahrzeuge inzwis­chen via Apple CarPlay oder entsprechende Android-Funk­tio­nen mit Deinem Smart­phone verknüpft wer­den, bieten passende Steck­er aus dem Zube­hör eben­falls Zugriff auf span­nende Fahrzeug­dat­en. Zu diesen gehören nicht nur die aktuelle Geschwindigkeit, die ja auch auf dem Tachome­ter angezeigt wird, son­dern auch Aspek­te wie die Motortem­per­atur, das anliegende Drehmo­ment, Beschle­u­ni­gungswerte und der Nei­gungswinkel des Fahrzeugs.

Ein Tipp noch: Das Löschen von Fehler­codes soll­test Du eher ver­mei­den. Denn in manchen Fällen deuten diese Codes auf schw­er­wiegende Prob­leme mit dem Fahrzeug hin. Wenn Du den Code oder die Codes löschst, hat Deine Werk­statt möglicher­weise keinen Zugriff mehr darauf – das Prob­lem beste­ht jedoch weit­er­hin und ist möglicher­weise schwieriger einzu­gren­zen.

Zusammenfassung

  • Du kannst bei neueren Fahrzeu­gen inter­es­sante Motor­dat­en und sog­ar Fehler­codes via Smart­phone ausle­sen.
  • Hier­für benötigst Du ein Fahrzeug mit OBD-2-Diag­nose­buchse und die passende App für Dein Smart­phone.
  • Nach­dem Du das Lesegerät mit der Buchse und mit dem Smart­phone ver­bun­den hast, musst Du nur noch die passende App starten, um die Dat­en auszule­sen.
  • Achte darauf, sämtliche Diag­nosen und Ein­stel­lar­beit­en, für die Du das Smart­phone bedi­enen musst, im ste­hen­den Fahrzeug und bei aus­geschal­tetem Motor durchzuführen.
  • Während der Fahrt sollte die Bedi­enung der App auss­chließlich durch Mit­fahrer erfol­gen.
  • Das Ausle­sen und mögliche Löschen von Fehler­codes soll­test Du unbe­d­ingt Dein­er qual­i­fizierten Fach­w­erk­statt über­lassen.

Wie klappt bei Dir das Ausle­sen von Motor­dat­en über OBD-2? Welche Dat­en wer­den bei Dir angezeigt? Wir freuen uns auf Deinen Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren