vernetzte e-Lastenräder Header
Ein Fahrrad steht vor einer Treppe, am Rad angebracht ist das smarte Vodafone Curve Bike Rücklicht.
Frau öffnet Tür eines Autos, während sie ihr Smartphone in der Hand hält.

Bike statt PKW: Vodafone bringt mit Avocargo vernetzte e-Lastenräder auf die Straße

Gute Neuigkeit­en zum Welt-Fahrrad-Tag! Voda­fone stat­tet die e-Las­ten­räder des Start-ups „Avo­car­go“ bis 2026 mit 40.000 SIM-Karten aus. Das erste Shar­ing-Ange­bot für e-Las­ten­räder wird so für alle zugänglich. Das bedeutet, dass Du in Zukun­ft für Besorgun­gen und größere Einkäufe kein Auto mehr benötigst. Du kannst ein­fach auf eines der frei ver­füg­baren ver­net­zten e-Las­ten­räder, die auch e-Car­go­b­ikes genan­nt wer­den, steigen. Wie Du dabei Geld sparst und die Umwelt schon­st, erfährst Du hier.

Große Einkauf­s­taschen, sper­rige Güter und sog­ar kleine Möbel­stücke kannst Du jet­zt ganz müh­e­los von Tür zu Tür fahren – ohne frus­tri­erende Park­platz­suche. Möglich machen das die Car­go-Bikes von Avo­car­go. Die ver­net­zten e-Las­ten­räder rei­hen sich in das Shar­ing-Ange­bot von e-Bikes, e-Scootern und e-Rollern ein. Dabei han­delt es sich um elek­trisch betriebene Fahrräder, die mit einem großzügi­gen Lader­aum aus­ges­tat­tet sind. Durch eine fest ver­baute Voda­fone-SIM-Karte funken die Räder im Inter­net der Dinge (IoT) und sind so flex­i­bel nutzbar.

Das Start-up Avo­car­go wird Teil des Voda­fone UPLIFT-Pro­gramms.

E-Bike-Sharing größer gedacht: Vernetzte e-Lastenräder ermöglichen Flexibilität

Dass die ver­net­zten e-Las­ten­räder jed­erzeit flex­i­bel und ver­füg­bar sind, ist den fest ver­baut­en IoT-SIM-Karten von Voda­fone zu ver­danken. Damit kom­men die nach­halti­gen Lei­h­fahrzeuge ins Inter­net der Dinge und machen feste Ausleih­sta­tio­nen über­flüs­sig. Der Grün­der des Berlin­er Start-ups Avo­car­go erk­lärt das Prinzip des soge­nan­nten Free-Float­ing-Mod­ells:

„Die Fahrt startet dort, wo das näch­st­gele­gene Bike ste­ht und endet, wenn das Ziel erre­icht wurde. Die einzige Voraus­set­zung: Das Fahrzeug muss an einem fes­ten Gegen­stand, bspw. ein­er Lat­er­ne oder einem Fahrrad­stän­der, angeket­tet wer­den. So stellen wir sich­er, dass die Las­ten­räder nicht den Weg versper­ren. Und das sehr erfol­gre­ich: Bis­lang gab es kein­er­lei neg­a­tive Vor­fälle.“

Über die App kannst Du ganz ein­fach das näch­ste Bike find­en, es entsper­ren und auch den Bezahlvor­gang täti­gen. Die IoT-SIM-Karten von Voda­fone ermöglichen es den Betreiber:innen zudem, jed­erzeit Stan­dort und Akku­s­tand über ein Dash­board zu über­prüfen.

Teilen statt Haben: Ressourcenverbrauch verringern und Umwelt schonen

Ein smartes Mobil­ität­sange­bot durch ver­net­zte e-Las­ten­räder kann durch den Weg­fall von Instand­hal­tungs- und Unter­halt­skosten nicht nur Geld eins­paren, son­dern auch die Umwelt scho­nen, indem Du Deinen CO2-Fußab­druck reduzierst. Laut ein­er Nutzer:innen-Befragung von Avo­car­go aus dem Jahr 2021 wären 40 Prozent der Fahrten mit den e-Car­go-Bikes ohne das Ange­bot anson­sten mit dem Auto zurück­gelegt wor­den.

vernetzte e-Lastenräder

Manch­mal muss es eben größer als der „nor­male” Draht­e­sel sein.

Therese Seiringer, Head of Sus­tain­abil­i­ty bei Voda­fone Deutsch­land, ist überzeugt vom Ein­satz intel­li­gen­ter IoT-Anwen­dun­gen im Sinne der Nach­haltigkeit:

„Dig­i­tal­isierung kann helfen, unsere Umwelt zu schützen. Wenn e-Las­ten­räder im Inter­net der Dinge funken, kön­nen sie von jedem über­all flex­i­bel und kostengün­stig genutzt wer­den. Das reduziert nach und nach die Anzahl der Aut­o­fahrten und somit CO2-Emis­sio­nen.“

Avocargo e-Cargo-Bikes bald in mehreren Städten europaweit

Derzeit kannst Du die ver­net­zten e-Las­ten­räder von Avo­car­go in den Straßen von Berlin nutzen. Noch in 2022 und 2023 wird das Ange­bot in weit­eren europäis­chen Städten starten. Diesen Weg geht das Berlin­er Unternehmen im Start-up Pro­gramm von Voda­fone-UPLIFT und erweit­ert Mobil­ität nach­haltig.

Für welche Streck­en und Besorgun­gen wün­schst Du Dir ein ver­net­ztes e-Las­ten­rad? Schreib es uns in die Kom­mentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren