GIMP: So machst Du den Hintergrund transparent

GIMP: So machst Du den Hintergrund transparent

Mit GIMP den Hintergrund transparent machen – oder Transparenz entfernen: Das kostenlose Bildbearbeitungsprogramm beherrscht eine Menge Features und kann auf Einsteiger unübersichtlich wirken. Hier erfährst Du, wie Du die gewünschten Funktionen ausführst.

Transparenz benötigt einen Alpha-Kanal

Eine Voraussetzung für einen transparenten Hintergrund ist der sogenannte Alpha-Kanal. Sollte das zu bearbeitende Bild noch keinen Alpha-Kanal besitzen, dann öffne im Menü den Punkt „Ebene”. Unter „Transparenz | Alphakanal hinzufügen” nimmst Du die gewünschte Änderung schließlich vor. Wenn Du nun einen Teil des Bildes löschst, etwa mit dem Radiergummi-Werkzeug, scheint der Hintergrund durch. In der GIMP-Anzeige ist das ein graues Raster.

Video: YouTube / Davies Media Design

Auswahl per Zauberstab

Um den Hintergrund transparent zu machen, hast Du nun mehrere Möglichkeiten. Eine ist wie erwähnt das Radiergummi. Für größere Flächen eignet sich aber vor allem das Zauberstab-Werkzeug. Klicke in den Teil, der durchsichtig erscheinen soll, und GIMP nimmt eine automatische Auswahl basierend auf den Werkzeug-Einstellungen vor. Ein Druck auf die Entf-Taste löscht den ausgewählten Bereich, sodass er transparent wird. Solltest Du mit dem Ergebnis unzufrieden sein, drücke Alt+Z, um die zuletzt vorgenommenen Änderungen rückgängig zu machen. Das funktioniert auch für mehrere Schritte. Mit Alt+Y kannst Du auch wieder Schritte vorwärts machen.

Statt des Zauberstabs kannst Du auch die anderen Auswahl-Werkzeuge nutzen. Tipp: Über „Auswahl | Invertieren” kehrst Du die Auswahl um. So lässt sich beispielsweise ein Kopf mit dem Ellipsen-Tool auswählen. Invertierst Du die Auswahl nun, löscht ein Druck auf Entf alles bis auf den Kopf, sodass dieser als einziger nicht-transparent ist.

Möchtest Du Transparenz loswerden, geht das am einfachsten, indem Du den Alpha-Kanal entfernst, und zwar unter „Ebene | Transparenz | Alphakanal entfernen”. Der zuvor durchsichtige Teil wird durch eine weiße Fläche ersetzt.

Auf das richtige Dateiformat achten

Wichtig beim Speichern: Wähle am besten PNG als Dateiformat aus. JPGS sind zwar platzsparend, speichern aber keinen Alpha-Kanal, sodass keine Transparenz möglich ist. Je nach Bildbetrachtungssoftware kann ein transparenter Hintergrund übrigens schwarz oder weiß erscheinen. Sollte das der Fall sein, bedeutet das also nicht sofort, dass das Bild keine Transparenz besitzt.

Wir erklären dir außerdem, wie Du in GIMP ein Bild zuschneiden kannst.

GigaKombi fuer alle

Zusammenfassung

  • Um in GIMP einen Hintergrund transparent zu machen, ist ein Alpha-Kanal erforderlich.
  • Nutze das Zauberstab-Werkzeug, um schnell große Flächen auszuwählen.
  • Speichere das Ergebnis als PNG, da JPEGs keine Transparenz unterstützen.

Nutzt Du GIMP? Wenn ja, bist Du mit der App zufrieden oder wünschst Du Dir Verbesserungen?

Titelbild: Eigenkreation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren